Rechtsprechung
   AG Berlin-Tempelhof/Kreuzberg, 04.12.2014 - 23 C 120/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,41548
AG Berlin-Tempelhof/Kreuzberg, 04.12.2014 - 23 C 120/14 (https://dejure.org/2014,41548)
AG Berlin-Tempelhof/Kreuzberg, Entscheidung vom 04.12.2014 - 23 C 120/14 (https://dejure.org/2014,41548)
AG Berlin-Tempelhof/Kreuzberg, Entscheidung vom 04. Dezember 2014 - 23 C 120/14 (https://dejure.org/2014,41548)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,41548) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • berlin.de (Pressemitteilung und Volltext)

    Ausstehende Zahlungen gegenüber einem Mobilfunkanbieter und deren Folgen

  • damm-legal.de

    Inkassokosten sind grundsätzlich nicht erstattungsfähig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Inkassokosten sind grundsätzlich nicht erstattungsfähig

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)
  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der wegen Zahlungsverzug gekündigte Handyvertrag - und der Schadensersatz

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Anspruch auf Schadensersatz eines Mobilfunkanbieters wegen vorzeitiger Kündigung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Begrenzter Schadensersatz bei vorzeitiger Kündigung eines Mobilfunkvertrags wegen Zahlungsverzugs

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Ausstehende Zahlungen gegenüber einem Mobilfunkanbieter und deren Folgen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Schadensersatz-Höhe bei Kündigung einer Flatrate

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Wie hoch ist der Schadensersatzanspruch eines Mobilfunkanbieters, nachdem er die Flatrate eines Kunden gekündigt hat?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wenn ein für eine bestimmte Laufzeit abgeschlossener Mobilfunkvertrag vom Mobilfunkanbieter wegen Nichtzahlung offener Rechnungen vorzeitig gekündigt wird

  • lachner-vonlaufenberg.de (Kurzinformation)

    Berechnung des Schadensersatzes bei Verzugskündigung von Mobilfunkverträgen

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Bei vorzeitiger Beendigung eines Handy-Vertrages muss Anbieter seinen Anspruch auf Schadensersatz um 50% wegen ersparter Aufwendungen kürzen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Flatrate vorzeitig gekündigt: Der Mobilfunkanbieter darf nicht die vollen Grundgebühren verlangen

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Mobilfunkanbieter muss sich bei vorzeitiger Vertragskündigung ersparte Aufwendungen anrechnen lassen

Besprechungen u.ä.

  • anwalt.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ersparte Aufwendungen auch bei Flatrate und Versagung der Erstattungsfähigkeit von Inkassokosten

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Hildesheim, 09.07.2019 - 3 T 13/19

    Mobilfunkvertrag - Höhe des Schadensersatzes bei vorzeitiger Kündigung

    Auch sei der Anteil an der Grundgebühr, der kalkulatorisch auf Erhalt und Ausbau des Mobilfunknetzes entfalle, in Abzug zu bringen (AG Sondershausen, Urteil vom 30.03.2017 - 4 C 11/17; AG Münster, Urteil vom 30.10.2015 - 48 C 2904/15; AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 04.12.2014 - 23 C 120/14; AG Hamburg, Urteil vom 24.10.2014 - 36a C 459/13; AG Horb, Urteil vom 28.10.2014 - 1 C 257/14; AG Stuttgart, Urteil vom 03.07.2014 - 1 C 1490/14; AG Bremen, Urteil vom 08.01.2014 - 10 C 358/14; AG Bad Urach, Urteil vom 29.11.2013 - 1 C 440/13; AG Bremen, Urteil vom 22.11.2013 - 25 C 215/13; AG Kassel, Urteil vom 03.09.2013 - 435 C 595/13; AG Euskirchen, Urteil vom 10.07.2013 - 33 C 749/12; AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 05.09.2012 - 24 C 107/12; AG Hamburg-Barmbek, Urteil vom 15.07.2011 - 822 C 82/10; jurisPK-BGB/Diep, 8. Aufl. 2017, § 648 Rn. 19).
  • LG Hagen, 28.06.2019 - 7 S 8/19

    Mobilfunkvertrag - Schadenersatzanspruch nach außerordentlicher Kündigung

    Die instanzengerichtliche Rechtsprechung behilft sich bei der Beurteilung der ersparten Aufwendungen überwiegend einer recht großzügigen Anwendung des § 287 ZPO und nimmt - überwiegend ohne weitere Begründung - ersparte Aufwendung in Höhe von 50 % der Schadensersatzforderung an (AG Bremen Urt. v. 22.11.2013 - 25 C #####/####, BeckRS 2013, 20344; AG Berlin-Tempelhof-Kreuzberg Urt. v. 4.12.2014 - 23 C 120/14, BeckRS 2015, 163 unter Verweis auf AG Bad Urach Urt. v. 29.11.2013 - 1 C 440/13, BeckRS 2014, 1919, das sein Vorgehen zwar umfassend begründet, aber diverse Anknüpfungstatsachen offenbar im Wege der Eigenrecherche ermittelt; AG Euskirchen Urt. v. 10.7.2013 - 33 C 749/12, BeckRS.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht