Rechtsprechung
   AG Brandenburg, 13.10.2017 - 31 C 244/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,38835
AG Brandenburg, 13.10.2017 - 31 C 244/16 (https://dejure.org/2017,38835)
AG Brandenburg, Entscheidung vom 13.10.2017 - 31 C 244/16 (https://dejure.org/2017,38835)
AG Brandenburg, Entscheidung vom 13. Januar 2017 - 31 C 244/16 (https://dejure.org/2017,38835)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,38835) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    Anwaltsvertrag, Fernabsatzrecht

  • IWW

    § 312c BGB, § 312d BGB, § 312g BGB, § 346 Abs. 1 BGB, § 355 BGB

  • rabüro.de

    Auch ein Anwaltsvertrag kann ein Fernabsatzvertrag sein, der ein Widerrufsrecht begründet

  • BRAK-Mitteilungen

    Anwendbarkeit des Fernabsatzrechts auf einen Anwaltsvertrag

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2018, Seite 50

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Ist auf den Anwaltsvertrag ggf. das Fernabsatzrecht anwendbar?

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Kann ein Anwaltsvertrag ein Fernabsatzvertrag sein?

  • lawgistic.de (Kurzmitteilung/Auszüge)

    § 1 RVG
    Auch ein Anwaltsvertrag kann ein Fernabsatzvertrag sein und widerrufen werden.

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2018, 186



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 23.11.2017 - IX ZR 204/16

    Widerruflichkeit eines Rechtsanwaltsvertrags als Fernabsatzgeschäft; Vorliegen

    Der gegenteiligen Auffassung, wonach die Anwendung des Fernabsatzrechts bei Anwaltsverträgen, bei denen eine persönliche Dienstleistung im Vordergrund stehe, allgemein nicht gerechtfertigt sei (vgl. AG Berlin-Charlottenburg, NJW-RR 2016, 184, 185; AG Kleve, Urteil vom 18. Mai 2017 - 35 C 434/16, juris; aA AG Offenbach, Urteil vom 9. Oktober 2013 - 380 C 45/13, juris, mit Anm. Ernst, NJW 2014, 817 und Schmitt-Gaedke, ZAP Fach 23, 977; AG Düsseldorf, AnwBl. 2017, 92; AG Brandenburg, 13. Oktober 2017 - 31 C 244/16, juris; AG Hildesheim, VuR 2015, 396 mit Anm. Rückebeil), kann nicht gefolgt werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht