Rechtsprechung
   AG Duisburg, 10.02.2010 - 60 IN 26/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,5950
AG Duisburg, 10.02.2010 - 60 IN 26/09 (https://dejure.org/2010,5950)
AG Duisburg, Entscheidung vom 10.02.2010 - 60 IN 26/09 (https://dejure.org/2010,5950)
AG Duisburg, Entscheidung vom 10. Februar 2010 - 60 IN 26/09 (https://dejure.org/2010,5950)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,5950) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    InsO § 35 Abs. 2, § 74 Abs. 2, § 78; BGB § 134

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit von Beschlüssen einer Gläubigerversammlung wegen eines Einberufungsmangels; Feststellung der Nichtigkeit eines Beschlusses der Gläubigerversammlung bei Kompetenzüberschreitungen; Wirksamkeit der Geschäftsfreigabeerklärung des Insolvenzverwalters

  • zvi-online.de

    InsO §§ 74, 78, 35 Abs. 2; BGB § 134
    Nichtigkeit der Beschlüsse einer Gläubigerversammlung bei Einberufungsmangel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • ZIP 2010, 847
  • NZI 2010, 303
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 21.07.2011 - IX ZB 128/10

    Insolvenzverfahren: Beschlussaufhebungsverfahren für nichtige Beschlüsse der

    Auch wenn nichtige Beschlüsse der Gläubigerversammlung ipso iure keine Rechtswirkungen entfalteten und deshalb keiner Aufhebung bedürften, sei ein Aufhebungs- oder Nichtigkeitsfeststellungsbeschluss zur Klarstellung der Rechtslage nicht nur als zulässig, sondern als wünschenswert anzusehen (LG Cottbus, Beschluss vom 16. März 2007, 7 T 484/06, juris Rn. 20, 35; AG Duisburg, NZI 2010, 303 f; Kübler in Kübler/Prütting/Bork, InsO, 2006, § 78 Rn. 14; MünchKomm-InsO/Ehricke, 2. Aufl., § 78 Rn. 10; wohl auch Nerlich/Römermann/Delhaes, InsO, 2008, § 78 Rn. 4).
  • AG Duisburg, 22.04.2010 - 60 IN 26/09

    Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines selbstständigen

    Sie entfaltet deshalb keine Rückwirkung, sondern beseitigt die Wirkungen der Verwaltererklärung nur für die Zukunft (ex nunc; vgl. Uhlenbruck/Hirte, InsO, 13. Aufl. 2010, § 35 RdNr. 103, 106; Holzer, ZVI 2007, 289, 293; Heinze, ZVI 2007, 349, 357; Haarmeyer, ZInsO 2007, 696, 698; Berger, ZInsO 2008, 1101, 1105; vgl. auch AG Duisburg, NZI 2010, 303, 304).
  • AG Duisburg, 18.08.2010 - 60 IN 26/09

    Ermessen des Insolvenzgerichts bzgl. Einberufung der Gläubigerversammlung bei

    Dies gilt insbesondere, wenn sich aus den Angaben des Antragstellers ergibt, dass der von ihm angestrebte Beschluss, wenn er gefasst würde, außerhalb der Beschlusskompetenz der Gläubigerversammlung läge (LG Hamburg NZI 2010, 263 = ZInsO 2010, 146 f.; AG Duisburg NZI 2010, 303 f. = ZIP 2010, 847 = ZInsO 2010, 815) oder sonst offenkundig rechtswidrig wäre.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht