Rechtsprechung
   AG Hamburg, 08.11.2013 - 4 C 387/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,56647
AG Hamburg, 08.11.2013 - 4 C 387/12 (https://dejure.org/2013,56647)
AG Hamburg, Entscheidung vom 08.11.2013 - 4 C 387/12 (https://dejure.org/2013,56647)
AG Hamburg, Entscheidung vom 08. November 2013 - 4 C 387/12 (https://dejure.org/2013,56647)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,56647) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • wilde-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Bearbeitungsgebühren in AGB auch gegenüber Unternehmern unwirksam

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Unternehmensfinanzierung: Rückforderung des Bearbeitungsentgeltes bei Unternehmerkrediten möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Bearbeitungsgebühren bei gewerblichen Darlehen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Keine Bearbeitungsgebühren bei gewerblichen Darlehen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • LG Hamburg, 20.08.2015 - 413 HKO 109/14

    Darlehensvertrag mit einem Unternehmen: Anspruch auf Rückzahlung des

    Soweit der Bundesgerichtshof in jüngsten Entscheidungen für Darlehensverträge mit Verbrauchern die klauselhafte Festlegung von Bearbeitungsgebühren neben der Zinszahlung als unwirksam gemäß § 307 Abs. 1 S. 1 i.V.m. Abs. 2 Nr. 1 BGB angesehen hat (BGH, Urt. v. 13.05.2014 - XI ZR 405/12, NJW 2014, 2420; BGH, Urt. v. 13.05.2014 - Az. XI ZR 170/13, NJW-RR 2014, 1133; BGH, Urt. v. 28.10.2014 - XI ZR 348/13, NJW 2014, 3713), weil sie weder eine kontrollfreie Preisabrede sei, noch im Einklang stehe mit den wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, die ein laufzeitabhängiges Entgelt vorsehe, vermag die Kammer nicht der Auffassung zu folgen, die diese Entscheidung auf Kreditverträge mit Unternehmen für übertragbar hält (vgl. etwa AG Hamburg, Urteil vom 08.11.2013 Az. 4 C 387/12, BeckRS 2014, 21514; AG Nürnberg, Urteil vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13, BeckRS 2014, 22979; Schmidt, LMK 2014, 361197).
  • AG Stuttgart, 15.06.2015 - 3 C 6236/14

    Unternehmerdarlehen zur Finanzierung eines Kfz: Inhaltskontrolle für

    Bezüglich der Bewertung eines solchen Darlehensvertrages ergeben sich keine Unterschiede zur Behandlung von Verbraucherdarlehensverträgen (so auch AG Nürnberg, Urt. vom 18.11.2013 - Az.: 18 C 3194/13 - juris Tz. 28 f.; AG Hamburg, Urt. vom 08.11.2013 - Az.: 4 C 387/12 - BeckRS 2014, 21514; Strube/Fandel, BKR 2014, 133, differenzierend: Amtsgericht Stuttgart, Urt. vom 04.02.2015 - Az.: 11 C 6182/14; LG Chemnitz, Urt. vom 13.06.2014 - Az.: 7 O 28/13 - juris Tz. 17 f. a.A. LG Augsburg, Urt. vom 16.12.2014 - Az.: 31 O 3164/14 - juris Tz. 27).
  • AG Stuttgart, 11.06.2015 - 3 C 6236/14

    Bürgerliches Recht; Übertragung der Rechtsprechung des BGH (Az.: XI ZR 405/12

    Bezüglich der Bewertung eines solchen Darlehensvertrages ergeben sich keine Unterschiede zur Behandlung von Verbraucherdarlehensverträgen (so auch AG Nürnberg, Urt. vom 18.11.2013 - Az.: 18 C 3194/13 - Tz. 28 f.; AG Hamburg, Urt. vom 08.11.2013 - Az.: 4 C 387/12 - BeckRS 2014, 21514; Strube/Fandel, BKR 2014, 133, differenzierend: Amtsgericht Stuttgart, Urt. vom 04.02.2015 - Az.: 11 C 6182/14; LG Chemnitz, Urt. vom 13.06.2014 - Az.: 7 O 28/13 - Tz. 17 f. a.A. LG Augsburg, Urt. vom 16.12.2014 - Az.: 31 O 3164/14 - Tz. 27).
  • AG Stuttgart, 20.07.2015 - 12 C 1379/15

    Rückzahlung des Bearbeitungsentgeltes aus dem Abschluss eines Darlehensvertrags

    Bezüglich der Bewertung eines solchen Darlehensvertrages ergeben sich keine Unterschiede zur Behandlung von Verbraucherdarlehensverträgen (so auch AG Nürnberg, Urt. vom 18.11.2013 - Az.: 18 C 3194/13 - [...] Tz. 28 f.; AG Hamburg, Urt. vom 08.11.2013 - Az.: 4 C 387/12 - BeckRS 2014, 21514; Strube/Fandel, BKR 2014, 133, differenzierend: Amtsgericht Stuttgart, Urt. vom 04.02.2015 - Az.: 11 C 6182/14; LG Chemnitz, Urt. vom 13.06.2014 - Az.: 7 O 28/13 - [...] Tz. 17 f. a.A. LG Augsburg, Urt. vom 16.12.2014 - Az.: 31 O 3164/14 - [...] Tz. 27).
  • AG Bocholt, 24.06.2015 - 4 C 48/15

    Bedingungen für die Einordnung von Klauseln in Kreditverträgen über die Zahlung

    Dies bedeutet, dass die Beklagte mit den Bearbeitungskosten ein Entgelt von Tätigkeiten verlangt, die sie nach dem dispositiven Recht ohne gesondertes Entgelt erbringen müsste und die sie überwiegend im eigenen Interesse erbringt (vergl. AG Hamburg, Urteil vom 08.11.2013, AZ: 4 C 387/12,zitiert nach Juris).
  • AG Berlin-Mitte, 15.12.2015 - 8 C 79/15

    Rückzahlung der Bearbeitungsgebühr eines abgeschlossenen Darlehensvertrages

    Er verweist dazu auf Entscheidungen der Amtsgerichte Hamburg (08.11.2013, 4 C 387/12) und Nürnberg (15.11.2013, 18 C 3194, 13).
  • AG Berlin-Mitte, 18.08.2015 - 5 C 139/15

    Vereinbarung zur Zahlung einer Bearbeitungsgebühr bei Abschluss eines

    Entgegen der von der klagenden Partei zitierten Rechtsprechung des LG Chemnitz, Urteil vom 1306.2014 -7 0 28/13 veröffentlicht bei ; AG Nürnberg, Urteil vom 15.11.2013, 18 C 3194/13, BeckRS 2014, 22979 und AG Hamburg, Urteil vom 08.11.2013, 4 C 387 /12, BeckRS 2014, 21514 und im Anschluss an die seitens der beklagten Partei in Kopie als Anlage zum Schriftsatz vom 20.07.2015 eingereichten Entscheidungen des LG Frankfurt am Main, Urteil vom 03.06.2015 - 2/19 0 285/14; LG Saarbrücken, Urteil vom 29.05.2015 - 1 0 334/14; LG Wiesbaden, Urteil vom 12.06.2015 - 2 0 298/14; LG Cottbus, Urteil vom 18.06.2015 -2 0 27/15 und AG Magdeburg, Urteil vom 08.06.2015, 120 C 435-15 (120) wird auch seitens der Abteilung 5 des Amtsgerichts Mitte die Ansicht vertreten, dass das vorliegend offensichtlich durch die Einbringung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beklagten in den Darlehensvertrag vereinbarte Bearbeitungsentgelt für die Bereitstellung des Darlehens unter Berücksichtigung der im Handelsverkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuche keine angemessene Benachteiligung der Klägerin im Sinne der §§ 310 Abs. 1 , S. 1 , S. 2, 307 S. 1 , S. 2 BGB darstellt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht