Rechtsprechung
   AG Hamburg, 24.10.2014 - 36a C 459/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,40692
AG Hamburg, 24.10.2014 - 36a C 459/13 (https://dejure.org/2014,40692)
AG Hamburg, Entscheidung vom 24.10.2014 - 36a C 459/13 (https://dejure.org/2014,40692)
AG Hamburg, Entscheidung vom 24. Januar 2014 - 36a C 459/13 (https://dejure.org/2014,40692)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,40692) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • RA Kotz

    Mobilfunkvertrag: Stillschweigende außerordentliche Kündigung durch das Mobilfunkunternehmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • AG Sondershausen, 30.03.2017 - 4 C 11/17

    Anbieter kündigt Mobilfunkvertrag - Kunde muss nur 10 Prozent zahlen

    Solche Gewinnmargen wäre allenfalls mit hochspekulativen Anlageobjekten oder durch illegales Handeln zu erzielen." (AG Hamburg, Urteil vom 24. Oktober 2014 - 36a C 459/13 -, Rn. 48, juris).
  • OLG Celle, 07.04.2014 - 20 U 29/13

    Therapiepferd -Fristsetzung zur Nachbesserung in Form der Ersatzlieferung bei

    AG Hamburg, Az.: 36a C 459/13 Urteil vom 24.10.2014 1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.248,54 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 15.12.2011 abzüglich jeweils am 13.08.2013, 11.09.2013, 11.10.2013, 12.11.2013, 11.12.2013 sowie am 10.01.2014 gezahlter 25, 00 EUR zu zahlen.
  • AG Bremen, 18.02.2019 - 9 C 187/18

    Zahlungs- und des Schadensersatzanspruchs eines Mobilfunkanbieters bei fristloser

    Das offenbar bewusste Zuwarten der Klägerin mit der Kündigungserklärung bis unmittelbar nach Eintritt der automatischen Vertragsverlängerung (3 Monate vor dem 19.11.2017) zwecks Generierung eines zusätzlichen Schadensersatzanspruchs erscheint jedoch unbillig, zumal die Klägerin diesen ohne Gegenleistung mit 100 % der (entgangenen) Grundgebühren veranschlagt (vgl. dagegen die im Beschluss vom 31.01.2019 zitierte Rechtsprechung zur Berücksichtigung ersparter Aufwendungen: AG Münster, MMR 2016, 496: 50 %; AG Kassel, Urteil vom 22. Mai 2013 - 435 C 623/12 -, juris, Ziff. 11: 50 %; AG Sondershausen, Urteil vom 30. März 2017 - 4 C 11/17 -, juris, Ziff. 53: 10 %; AG Hamburg, Urteil vom 24. Oktober 2014 - 36a C 459/13 -, juris, Ziff. 42 ff.: 90 % gegen LG Hamburg, Urteil vom 21. Mai 2015 - 413 HKO 47/14 -, juris, Ziff. 52 ff.: 0 %).
  • LG Hildesheim, 09.07.2019 - 3 T 13/19

    Mobilfunkvertrag - Höhe des Schadensersatzes bei vorzeitiger Kündigung

    Auch sei der Anteil an der Grundgebühr, der kalkulatorisch auf Erhalt und Ausbau des Mobilfunknetzes entfalle, in Abzug zu bringen (AG Sondershausen, Urteil vom 30.03.2017 - 4 C 11/17; AG Münster, Urteil vom 30.10.2015 - 48 C 2904/15; AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 04.12.2014 - 23 C 120/14; AG Hamburg, Urteil vom 24.10.2014 - 36a C 459/13; AG Horb, Urteil vom 28.10.2014 - 1 C 257/14; AG Stuttgart, Urteil vom 03.07.2014 - 1 C 1490/14; AG Bremen, Urteil vom 08.01.2014 - 10 C 358/14; AG Bad Urach, Urteil vom 29.11.2013 - 1 C 440/13; AG Bremen, Urteil vom 22.11.2013 - 25 C 215/13; AG Kassel, Urteil vom 03.09.2013 - 435 C 595/13; AG Euskirchen, Urteil vom 10.07.2013 - 33 C 749/12; AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 05.09.2012 - 24 C 107/12; AG Hamburg-Barmbek, Urteil vom 15.07.2011 - 822 C 82/10; jurisPK-BGB/Diep, 8. Aufl. 2017, § 648 Rn. 19).
  • LG München II, 28.03.2014 - 10 O 3932/11

    Kauf eines Dressurpferdes - Rücktritt aufgrund eines Sachmangels

    AG Hamburg, Az.: 36a C 459/13 Urteil vom 24.10.2014 1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.248,54 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 15.12.2011 abzüglich jeweils am 13.08.2013, 11.09.2013, 11.10.2013, 12.11.2013, 11.12.2013 sowie am 10.01.2014 gezahlter 25, 00 EUR zu zahlen.
  • LG Hagen, 28.06.2019 - 7 S 8/19
    2014, 13859, das pauschal 25% Abzug als "zu niedrig" erachtet; AG Münster, MMR 2016, 496; AG Hamburg Urt. v. 24.10.2014 - 36a C 459/13, BeckRS 2015, 12453, das 90% Abzug vornimmt).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht