Rechtsprechung
   AG Konstanz, 13.03.2008 - 12 C 17/07   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Wohnungseigentumsverfahren: Ungültigerklärung von Eigentümerbeschlüssen wegen nachteiliger baulicher Veränderung und Änderung der Eigenart der Anlage; Prüfung der richtigen beklagten Partei bei Beschlussanfechtungen; Vorbringen neuer Anfechtungsgründe nach Ablauf der Begründungsfrist

  • Justiz Baden-Württemberg

    Wohnungseigentumsverfahren: Ungültigerklärung von Eigentümerbeschlüssen wegen nachteiliger baulicher Veränderung und Änderung der Eigenart der Anlage; Prüfung der richtigen beklagten Partei bei Beschlussanfechtungen; Vorbringen neuer Anfechtungsgründe nach Ablauf der Begründungsfrist

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zur Abgrenzung von baulichen Veränderungen zu Moderniserungsmaßnahmen, §§ 22 Abs. 1 und 2 WEG, 559 BGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nachträglicher Einbau von Personenaufzügen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einordnung einer Errichtung eines Wintergartens auf Balkonflächen und eines Anbaus eines Außenaufzuges und eines zusätzlichen Fenstereinbaus als nachteilige bauliche Veränderung oder Modernisierungsmaßnahme i.S.d. § 22 Wohnungseigentumsgesetz (WEG); Beurteilung einer nachteiligen baulichen Veränderung einer ohnehin auffälligen Wohnanlage anhand der optischen Veränderung des Gesamteindrucks oder anhand einer Verschlechterung des optischen Gesamteindrucks und der architektonischen Harmonie auf Grundlage von objektiven Maßstäben; Ermittlung des richtigen Klagegegners bei einer Klage eines oder mehrerer Wohnungseigentümer auf Erklärung der Ungültigkeit eines Beschlusses der Wohnungseigentümer i.S.d. § 46 Abs. 1 S. 1 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) anhand des Sachvortrags i.R.d. Klageschrift; Beachtlichkeit des Vorbringens zusätzlicher Anfechtungsgründe nach Ablauf der zweimonatigen Begründungsfrist des § 46 Abs. 1 S. 2 WEG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Zum Bau von Wintergärten auf Balkonflächen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Der Beschluss einer Wohnungseigentümergemeinschaft über die Errichtung von Wintergärten

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Errichtung von Wintergärten innerhalb einer Wohnungseigentumsanlage stellt eine bauliche Veränderung dar - Beschluss zur Errichtung erfordert Zustimmung aller Wohnungseigentümer

Papierfundstellen

  • ZMR 2008, 494



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • LG Lüneburg, 31.05.2011 - 9 S 75/10

    Der Anbau von Balkonen bedarf eines einstimmigen Beschlusses!

    Eine Änderung der Wohnanlage erfolgt nach dem Willen des Gesetzgebers, wenn ein Anbau, eine Aufstockung oder ein Abriss von Gebäudeteilen vorgenommen wird oder der op tische Gesamteindruck nachteilig verändert wird, insbesondere ein uneinheitlicher Gesamteindruck entsteht (AG Konstanz ZMR 2008, S. 494).
  • AG Berlin-Charlottenburg, 26.10.2012 - 73 C 220/10

    Wohnungseigentum: Verglasung einer offenen Loggia als zustimmungsbedürftige

    Dies führt bei der wohnungseigentumsrechtlichen Beurteilung aber auch dazu, dass in der Regel eine Balkonverglasung keine Modernisierungsmaßnahme im Sinne des § 22 Abs. 2 WEG ist (AG Konstanz, Urteil vom 13. März 2008, Az: 12 C 17/07, BeckRS 2008, 05982), denn die weitere Tatbestandsalternative des § 22 Abs. 2 S. 1 WEG, nämlich die Anpassung des Gemeinschaftseigentums an den Stand der Technik, liegt insoweit nicht vor.
  • LG Nürnberg-Fürth, 30.09.2008 - 14 T 8340/08

    Kostenfestsetzungsverfahren: Mehrfachvertretungsgebühr bei mehrdeutiger

    7Die vorzugswürdige und zutreffende Ansicht stellt hingegen auf eine Auslegung der Klage ab (OLG Karlsruhe NJW 2008, 2857 - allerdings wohl etwas zu weit gehend; AG Konstanz ZMR 2008, 494), wobei auf die gesamte Klageschrift zu sehen ist.
  • LG Hamburg, 29.07.2009 - 318 T 80/08

    Wohnungseigentumsverfahren: Auslegung der Parteibezeichnung in der

    Gerade bei Beschlussanfechtungsverfahren liegt es ausgesprochen nahe, dass mit der Sammelbezeichnung "Eigentümergemeinschaft ..." die einzelnen Mitglieder mit Ausnahme des Antragstellers gemeint sind (vgl. OLG Karlsruhe, NZM 2008, 651; AG Konstanz, ZMR 2008, 494; Niedenführ, NJW 2008, 1768, 1772).
  • AG Ahrensburg, 02.04.2014 - 37 C 23/13

    Untergemeinschaft "Fahrstuhl": Zustimmung aller Eigentümer erforderlich

    Bei dem Anbau des Außenfahrstuhls handelt es sich damit um eine bauliche Veränderung im Sinne des § 22 Abs. 1 WEG, der grundsätzlich alle Wohnungseigentümer zustimmen müssen, denn ein Nachteil im Sinne des § 14 Nr. 1 WEG ist bei einem Anbau stets anzunehmen (vgl. insoweit insb. AG Konstanz, Urteil vom 13.03.2008, AZ: 12 C 17/07).
  • AG Arnsberg, 02.04.2014 - 37 C 23/13

    Außenlift als zustimmungspflichtige bauliche Veränderung; §§ 14, 22, 43 Nr. 4, 46

    Bei dem Anbau des Außenfahrstuhls handelt es sich damit um eine bauliche Veränderung im Sinne des § 22 Abs. 1 WEG, der grundsätzlich alle Wohnungseigentümer zustimmen müssen, denn ein Nachteil im Sinne des § 14 Nr. 1 WEG ist bei einem Anbau stets anzunehmen (vgl. insoweit insb. AG Konstanz, Urteil vom 13.03.2008, AZ: 12 C 17/07).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht