Rechtsprechung
   AG Korbach, 16.08.1999 - 7 F 10/99 SO   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,11455
AG Korbach, 16.08.1999 - 7 F 10/99 SO (https://dejure.org/1999,11455)
AG Korbach, Entscheidung vom 16.08.1999 - 7 F 10/99 SO (https://dejure.org/1999,11455)
AG Korbach, Entscheidung vom 16. August 1999 - 7 F 10/99 SO (https://dejure.org/1999,11455)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,11455) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Deutsches Notarinstitut

    GG Art. 6; BGB §§ 1626a, 1672
    Frage nach der Verfassungsmäßigkeit der §§ 1626a, 1672 BGB, hier: Vorlage an das BVerfG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Familienrechtliche Ausgestaltung der elterlichen Sorge für ein Kind einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft nach Trennung von Mutter und Vater; Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts; Familienrechtliche Qualifizierung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 384 (Ls.)
  • FamRZ 2000, 629
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BVerfG, 29.01.2003 - 1 BvL 20/99

    Gemeinsame elterliche Sorge nichtverheirateter Eltern für nichteheliche Kinder

    - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) -.

    Nach Anhörung der Verfahrensbeteiligten hat das Familiengericht das Verfahren ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht die Frage zur Prüfung vorgelegt, ob es mit Art. 6 Abs. 2 und 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626 a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert (vgl. FamRZ 2000, S. 629).

  • BGH, 04.04.2001 - XII ZB 3/00

    Verfassungsmäßigkeit von Regelungen des gemeinsamen Sorgerechts bei

    Unter diesem Gesichtspunkt werden verbreitet Bedenken gegen die gesetzliche Lösung geäußert (vgl. AG Korbach in FamRZ 2000, 629, 630; Palandt/Diederichsen aaO § 1626 a Rdn. 11; Staudinger/Coester aaO § 1672 Rdn. 2, 9 f.; Coester in FamRZ 1995 aaO S. 1247 f. und DEuFamR 1999 aaO S. 7; Willutzky Rpfleger 1997, 336, 337; Diederichsen NJW 1998, 1977, 1983; Lipp/Wagenitz, Das neue Kindschaftsrecht 1999, 1626 a Rdn. 13; Finger, ZfJ 2000, 183, 188; sowie FamRZ 2000, 1204, 1206 f.; Schumann FamRZ 2000, 390, 394 f.).
  • BVerfG - 1 BvR 559/95 (anhängig)
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 2 BvL 1/01
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 1 BvR 457/96 (anhängig)
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 1 BvR 2338/00
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 1 BvR 70/01
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • OLG Naumburg, 16.01.2003 - 3 WF 3/03

    Voraussetzungen der Erlangung des gemeinsamen Sorgerechts bei nicht miteinander

    Unter diesem Gesichtspunkt werden verbreitet Bedenken gegen die gesetzliche Lösung geäußert (vgl. AG Korbach in FamRZ 2000, 629, 630; Palandt/Diederichsen aaO § 1626 a Rdn. 11; Staudinger/Coester aaO § 1672 Rdn. 2, 9 f.; Coester in FamRZ 1995 aaO S. 1247 f. und DEuFamR 1999 aaO S. 7; Willutzky Rpfleger 1997, 336, 337; Diederichsen NJW 1998, 1977, 1983; Lipp/Wagenitz, Das neue Kindschaftsrecht 1999, 1626 a Rdn. 13; Finger, ZfJ 2000, 183, 188; sowie FamRZ 2000, 1204, 1206 f.; Schumann FamRZ 2000, 390, 394 f.).
  • BVerfG - 2 BvR 2171/00
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 2 BvR 1756/96 (anhängig)
    Nr. Az. BVerfG Art Gegenstand Drucksache 14/6013 Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode 14/114 1 BvL 20/99 1 BvR 1028/99 1 BvR 1248/99 1 BvR 1805/00 1 BvR 2059/00 Verfassungsrechtliche Prüfung Verfassungsbeschwerden ob es mit Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 GG und Artikel 6 Abs. 5 GG vereinbar ist, dass gemäß §§ 1626a, 1672 BGB der Vater eines nichtehelichen Kindes, der mit der Kindesmutter und dem Kind mehrere Jahre in einer familienähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt hat, nach der Trennung der Eltern ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalls die gemeinsame elterliche Sorge für sein Kind nicht zugesprochen erhalten kann, solange die Kindesmutter ihre Zustimmung hierzu verweigert - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Korbach vom 16. August 1999 (7 F 10/99 SO) - des Herrn P. H., Hamburg, gegen § 1626a BGB, eingeführt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2942) des Herrn A. K., Bad Karlshafen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 2. Juli 1999 - 7 UF 203/99 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Marsberg vom 22. März 1999 - 5 F 51/99 -, 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB des Herrn M. A., Wörth, gegen a) das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. August 2000 - 1 UF 66/00 -, b) das Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf vom 18. November 1999 - 266 F 1848/99 - des Herrn P.S., Melsungen, 1. unmittelbar gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 11. Oktober 2000 - 2 UF 55/00 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Northeim vom 8. März 2000 - 8 F 254/99 - 2. mittelbar gegen § 1626a Abs. 2, § 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 5 GG sowie Artikel 3 GG im Zusammenhang mit der Regelung der gemeinsamen elterlichen Sorge durch §§ 1626a, 1672 BGB Lfd.
  • BVerfG - 1 BvR 1028/99 (anhängig)
  • BVerfG - 1 BvR 2059/00
  • BVerfG - 1 BvR 1805/00
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht