Neue Suchfunktion

Probieren Sie die neue dejure.org-Browsererweiterung aus.

Mehr...

Rechtsprechung
   AG München, 05.01.2017 - 132 C 49/15   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    Erstattung einer Überweisung von einem Konto auf ein Auslandskonto

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • bayern.de (Pressemitteilung)

    Phishing kommt teuer

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Vorsicht vor TAN-Betrug per Telefon - Keine Bankhaftung bei TAN-Weitergabe

  • lto.de (Kurzinformation)

    Phishing: Wer freiwillig eine TAN heraus gibt, ist selbst schuld

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    TAN am Telefon verraten - Leichtsinnige Bankkundin fällt auf Betrug herein: Bank muss das Geld nicht erstatten

  • versr.de (Kurzinformation)

    Phishing kommt teuer

  • juris.de (Pressemitteilung)

    § 675l BGB
    Phishing: Keine Haftung der Bank bei Weitergabe einer TAN per Telefon

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Weitergabe einer TAN im Telefongespräch bei sog. Phishing ist grob fahrlässig

  • Jurion (Kurzinformation)

    Phishing kommt teuer

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG München I, 16.06.2017 - 32 S 1552/17  

    Zahlung über sicheres Zahlungsauthentifizierungsinstruments

    Die Berufung der Klagepartei gegen das Urteil des Amtsgerichts München vom 05.01.2017, Aktenzeichen 132 C 49/15, wird zurückgewiesen.

    Das am 05.01.2017 verkündete und am 10.01.2017 zugestellte Endurteil des Amtsgericht München, Aktenzeichen: 132 C 49/15 wird aufgehoben.

    Die Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts München vom 05.01.2017, Aktenzeichen 132 C 49/15, ist gemäß § 522 Abs. 2 ZPO zurückzuweisen, weil nach einstimmiger Auffassung der Kammer das Rechtsmittel offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg hat, der Rechtssache auch keine grundsätzliche Bedeutung zukommt, weder die Fortbildung des Rechts noch die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts erfordert und die Durchführung einer mündlichen Verhandlung über die Berufung nicht geboten ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht