Rechtsprechung
   ArbG Berlin, 17.10.2012 - 28 BV 14611/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,34049
ArbG Berlin, 17.10.2012 - 28 BV 14611/12 (https://dejure.org/2012,34049)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 17.10.2012 - 28 BV 14611/12 (https://dejure.org/2012,34049)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 17. Januar 2012 - 28 BV 14611/12 (https://dejure.org/2012,34049)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,34049) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Klassifizierung des für das Anlegen und Ablegen von Arbeitskleidung benötigten Zeitaufwands als "Arbeitszeit" i.S.d. § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG; Zuständigkeit einer Einigungsstelle bei Streit über eine Betriebsvereinbarung hinsichtlich der Anerkennung von Zeiten fürs Anlegen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
  • juris (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Hamburg, 06.07.2015 - 8 Sa 53/14

    Vergütungspflicht arbeitsschutzrechtlich gebotener Umkleidezeiten - MTV Metall-

    So geht das Arbeitsgericht Berlin davon aus, dass das Umkleiden als organisatorische Schutzmaßnahme vergütungspflichtige Arbeitszeit i.S.d. § 87 I Nr. 2 BetrVG sei, da arbeitsschutzrechtliche Umkleidezeiten nach dem Grundgedanken des § 3 III ArbSchG nicht zulasten der Beschäftigten gehen dürften (ArbG Berlin v. 17.10.2012 - 28 BV 14611/12 - Tz 48).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 13.03.2017 - 3 Sa 499/16

    Dienstkleidung

    Anders ist es aber jedenfalls dann, wenn für die Ausübung von Tätigkeiten öffentlich-rechtlich vorgeschrieben ist, dass die Beschäftigten nach dem jeweiligen Stand von Technik, Arbeitsmedizin, Hygiene und sonstigen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen spezifische Berufskleidung tragen müssen; dann ist der dem An- und Ablegen dieser Kleidung gewidmete Zeitaufwand des Personals am Arbeitsort als Arbeitszeit zu klassifizieren (ArbG Bln. 17.10.2012 - 28 BV 14611/12, ZTR 2013, 164 LS; vgl. Dörner/Luczak/Wildschütz/Baeck/Hoß, Handbuch des Fachanwalts Arbeitsrecht, 13. Aufl. 2016, Kap. 3 RdNr. 280 ff).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht