Rechtsprechung
   ArbG Berlin, 18.05.2012 - 28 Ca 3881/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,17481
ArbG Berlin, 18.05.2012 - 28 Ca 3881/12 (https://dejure.org/2012,17481)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 18.05.2012 - 28 Ca 3881/12 (https://dejure.org/2012,17481)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 18. Mai 2012 - 28 Ca 3881/12 (https://dejure.org/2012,17481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,17481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Betriebs-Berater

    Verdachtskündigung - kein Vorenthalten von Erkenntnissen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die vor Ausspruch einer "Verdachtskündigung" durchzuführende Anhörung des betroffenen Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber; Notwendigkeit der Einräumung dem Arbeitnehmer die Gelegenheit zur Hinzuziehung eines Rechtsanwalts bei der Anhörung i.R.e. Verdachtskündigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • reuter-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Die abendländische Bildung

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Verdachtskündigung - kein Vorenthalten von Erkenntnissen

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Recht des Arbeitnehmers einen Anwalt hinzuzuziehen

Papierfundstellen

  • BB 2012, 2176
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • ArbG Würzburg, 14.01.2014 - 10 Ca 719/13
    Eine andere rechtliche Beurteilung ist auch nicht in Anbetracht des Umstandes veranlasst, dass in Rechtsprechung und Literatur eine Auffassung im Vordringen ist, wonach einem Arbeitnehmer vor Ausspruch einer Verdachtskündigung auf sein Verlangen Gelegenheit gegeben werden muss, im Rahmen seiner Anhörung zu den Vorwürfen entweder einen Anwalt hinzuziehen oder sich über einen Anwalt schriftlich äußern zu können (so LAG Berlin ? Brandenburg vom 06.11.2009 ? 6 Sa 1121/99, zitiert nach Juris; ArbG Berlin vom 18.05.2012 ? 28 Ca 3881/12, zitiert nach Juris; Lange/Vogel, Verdachtskündigung: Teilnahmerecht des Rates an der Anhörung, DB 2010, 1066; Kunold, Anhörung des Mitarbeiters vor Ausspruch einer Verdachtskündigung, NZA ? RR 2012, 399; Eylert/Friedrichs, Die Anhörung des Arbeitnehmers zur Verdachtskündigung, DB 2007, 2203; Dzida, Die Einladung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht