Rechtsprechung
   ArbG Herne, 31.03.2006 - 1 Ca 2452/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,19701
ArbG Herne, 31.03.2006 - 1 Ca 2452/05 (https://dejure.org/2006,19701)
ArbG Herne, Entscheidung vom 31.03.2006 - 1 Ca 2452/05 (https://dejure.org/2006,19701)
ArbG Herne, Entscheidung vom 31. März 2006 - 1 Ca 2452/05 (https://dejure.org/2006,19701)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,19701) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Anfechtung des Arbeitsvertrages, arglistige Täuschung, Schwerbehinderung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    § 123 BGB, § 14 Abs, 2 TzBfG
    Anfechtung des Arbeitsvertrages, arglistige Täuschung, Schwerbehinderung

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung - Fragerecht des Arbeitgebers nach der Schwerbehinderung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellungsantrag auf Fortbestand des Arbeitsverhältnisses; Anfechtung des Arbeitsverhältnisses wegen Vorliegens einer Schwerbehinderung; Unwirksame monatliche Befristungen des Arbeitsverhältnisses; Tarifliche Eingruppierung von Leiharbeitern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Hamm, 19.10.2006 - 15 Sa 740/06

    Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen Verschweigens der

    Die Berufung des Beklagten gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Herne vom 31.03.2006 - 1 Ca 2452/05 - wird auf seine Kosten zurückgewiesen.
  • ArbG Berlin, 07.10.2008 - 8 Ca 12611/08

    Frage des Arbeitgebers nach der Schwerbehinderteneigenschaft bei Einstellung -

    Daraus folgt, dass nicht jede falsche Angabe des Arbeitnehmers bei Einstellungsverhandlungen bereits eine arglistige Täuschung i. S. d. § 123 BGB darstellt, sondern nur eine falsche Antwort auf eine zulässig gestellte Frage ( vgl. ArbG Herne, Urt. v. 31.3.2006 - 1 Ca 2452/05 - Rn. 89; Suckow in Schleusener/ Suckow/ Voigt, AGG , 2. Aufl. 2008 § 11 Rn. 68 m .w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht