Rechtsprechung
   BAG, 09.04.2019 - 1 ABR 51/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,8387
BAG, 09.04.2019 - 1 ABR 51/17 (https://dejure.org/2019,8387)
BAG, Entscheidung vom 09.04.2019 - 1 ABR 51/17 (https://dejure.org/2019,8387)
BAG, Entscheidung vom 09. April 2019 - 1 ABR 51/17 (https://dejure.org/2019,8387)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,8387) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • IWW

    Art. 6 GG, § ... 15 MuSchG, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § 80 Abs. 2 Satz 1 BetrVG, § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG, § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 BetrVG, § 89 BetrVG, § 54 BetrVG, § 89 Abs. 1 Satz 1 BetrVG, § 89 Abs. 2 Satz 1 BetrVG, § 563 Abs. 3 ZPO, Verordnung (EU) 2016/679, Richtlinie 95/46/EG, Richtlinie (EU) 2016/680, § 26 Abs. 6 BDSG, § 26 BDSG, § 32 Abs. 3 BDSG, § 26 Abs. 3 BDSG, § 26 Abs. 3 Satz 1 BDSG, Art. 9 Abs. 1 DS-GVO, § 22 Abs. 2 BDSG, § 26 Abs. 3 Satz 3 BDSG, Art. 9 Abs. 2 Buchst. b DS-GVO, Art. 288 AEUV, Art. 4 Nr. 15 DS-GVO, Art. 9 Abs. 2 DS-GVO, § 26 Abs. 3 Satz 1 und Satz 3 BDSG, Art. 9 Abs. 2 Buchst. b Halbs. 1 DS-GVO, Art. 267 AEUV, Art. 4 Nr. 1 und Nr. 2 DS-GVO, Art. 4 Nr. 2 DS-GVO, Art. 4 Nr. 9 DS-GVO, § 3 Abs. 4 Nr. 3 BDSG, Art. 4 Nr. 10 DS-GVO, Art. 2 Abs. 1 DS-GVO, § 1 Abs. 1 Satz 2 BDSG, § 2 Abs. 4 Satz 1 BDSG, § 26 Abs. 8 Satz 1 Nr. 1 BDSG, § 15 Abs. 1 Satz 1 MuSchG, § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG, § 15 Abs. 1 MuSchG, § 28 Abs. 6 BDSG, Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 6 Abs. 4 GG, § 5 Abs. 1 Satz 1 MuSchG, Art. 4 Nr. 7 DS-GVO, § 22 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 bis Nr. 10 BDSG, § 22 Abs. 2 Satz 2 BDSG, Art. 18 Abs. 1 Buchst. d DS-GVO, Art. 21 Abs. 1 DS-GVO, Art. 6 Abs. 1 Buchst. e oder f DS-GVO, § 27 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a MuSchG

  • Bundesarbeitsgericht

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • juris.de

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • Betriebs-Berater

    Schutzmaßnahmen bzgl. Arbeitnehmerdaten bei einem Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • bag-urteil.com

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Anspruch des Betriebsrats auf Auskunft über datenschutzrechtlich sensitive Daten

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 6 Abs. 4 GG

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Betriebsverfassungsrecht; Datenschutzrecht - Auskunftsanspruch des Betriebsrats; Datenschutz

  • rechtsportal.de

    Aufgabenbezogenheit und Erforderlichkeitsprinzip beim allgemeinen Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zum Auskunftsanspruch des Betriebsrats hinsichtlich sensitiver Daten im datenschutzrechtlichen Sinn

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Betriebsrat muss bei Auskunft über Schwangerschaft Datenschutz zusichern

  • hoganlovells-blog.de (Kurzinformation)

    Muss der Betriebsrat über Schwangerschaften informiert werden?

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats bei sensiblen personenbezogenen Arbeitnehmerdaten

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Besondere Beachtung des Datenschutzschutzes beim Auskunftsanspruch des Betriebsrats

  • esche.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Betriebsrates auf sensitive Daten

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats

Besprechungen u.ä. (4)

  • juris.de (Entscheidungsbesprechung)

    Auskunftsanspruch des Betriebsrats auf namentliche Benennung von schwangeren Mitarbeiterinnen (jurisPR-ArbR 26/2020 Anm. 1)

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Betriebsrat und Datenschutz

  • deloitte-tax-news.de (Entscheidungsbesprechung)

    Voraussetzungen für Auskunftsanspruch des Betriebsrats spezifiziert - Datenschutz

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Gesundheitsdaten - Schranken des Auskunftsanspruchs des Betriebsrats

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2019, 2565
  • ZIP 2019, 1780
  • NZA 2019, 1055
  • BB 2019, 2810
  • NZA-RR 2019, 475
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BAG, 07.05.2019 - 1 ABR 53/17

    Einblicksrecht des Betriebsrats in Bruttoentgeltlisten

    Hierzu zählt deren Offenlegung durch "Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung", also die gezielte Kenntnisgabe von Daten an einen Empfänger, der - was seinerseits aus Art. 4 Nr. 9 DS-GVO folgt - kein Dritter sein muss (BAG 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 - Rn. 32 mwN) .

    Dieser Norm, welche § 32 Abs. 3 BDSG aF im Sinn einer klarstellenden Funktion übernommen hat (BT-Drs. 18/11325 S. 97) , kommt indes kein Regelungsgehalt als die Datenverarbeitung durch Arbeitgeber oder Betriebsrat eigenständig erlaubender Tatbestand zu (BAG 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 - Rn. 23) .

    Bei einem (allgemeinen) Auskunftsanspruch des Betriebsrats nach § 80 Abs. 2 Satz 1 BetrVG ist dies im Hinblick auf die strikte Bindung der Unterrichtungsverpflichtung des Arbeitgebers an eine dem Betriebsrat obliegende Aufgabe, für dessen Wahrnehmung dieser das verlangte personenbezogene Datum benötigt, gerechtfertigt (vgl. BAG 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 - Rn. 42) .

  • LAG Köln, 19.07.2019 - 9 TaBV 125/18

    Internal Investigations; Mitbestimmungswidrige Überprüfung und Weiterleitung von

    Nur so können der Arbeitgeber und im Streitfall das Arbeitsgericht prüfen, ob die Voraussetzungen einer Auskunftspflicht sowie eines damit korrespondierenden Auskunftsanspruchs vorliegen (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 12, 13 juris).

    Dies bedeutet: Die Ausübung von Beteiligungsrechten ist datenschutzrechtlich nicht von vornherein unzulässig, weil sie mit der Verarbeitung personenbezogener Daten einhergeht; jedoch müssen die Betriebsparteien die Anforderungen des Datenschutzes beachten (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 23, juris).

    In jedem Fall gilt: Ist eine Datenverarbeitung nach den datenschutzrechtlichen Vorschriften zulässig, ist das Recht des von der Datenverarbeitung betroffenen Arbeitnehmers auf informationelle Selbstbestimmung gewahrt (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 51, juris).

    Die Verarbeitung dient dazu, sich aus dem Gesetz ergebende Pflichten der Interessenvertretung der Beschäftigten zu erfüllen (vgl. BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 34, juris).

    Damit ist zugleich die von § 32 Abs. Abs. 1 Satz 1 BDSG aF., § 26 Abs. 3 Satz 1 BDSG verlangte Erforderlichkeit der Datenverarbeitung gegeben (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 41, juris).

    Die Erfüllung der dem Betriebsrat von Gesetzes wegen zugewiesenen Aufgaben ist nicht von einer vorherigen Einwilligung der Arbeitnehmer abhängig und steht nach der betriebsverfassungsrechtlichen Konzeption nicht zu deren Disposition (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 21, juris).

    Mit der Eigenständigkeit des Betriebsrats sind Kontrollrechte und Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers hinsichtlich der Ausübung des Betriebsratsamtes nicht vereinbar (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 47, juris; BAG, Beschluss vom 11. November 1997 - 1 ABR 21/97 -, BAGE 87, 64-83, Rn. 36).

    Lediglich bei der Geltendmachung eines auf sensitive Daten gerichteten Auskunftsbegehrens hat der Betriebsrat das Vorhalten von Maßnahmen darzulegen, welche die berechtigten Interessen der betroffenen Arbeitnehmer wahren (BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 47, juris).

  • LAG Düsseldorf, 11.03.2020 - 12 Sa 186/19

    Schadensersatzanspruch gemäß Art. 82 DSGVO - immaterieller und materieller

    § 22 Abs. 2 BDSG ist flexibel ausgestaltet und gibt den Verantwortlichen einen (nicht abschließenden) Rahmen zur Orientierung (Albers/Veit in BeckOK Datenschutzrecht a.a.O. Art. 9 DSGVO Rn. 96; s.a. BAG 09.04.2019 - 1 ABR 51/17, juris Rn. 48), soweit nicht hier spezielle Anforderungen zu erfüllen sind.

    Und auch der Betriebsrat, der ja aus "Kollegen" besteht, kann Kenntnis von Gesundheitsdaten haben, vorausgesetzt, dass er zur Wahrung der Interessen der von der Datenverarbeitung betroffenen Arbeitnehmer angemessene und spezifische Schutzmaßnahmen i.S.v. § 22 Abs. 2 BDSG trifft (vgl. BAG 09.04.2019 - 1 ABR 51/17, juris Rn. 40).

    Diese Regelung ist Teil der geeigneten Garantien für die Grundrechte und Interessen der betroffenen Personen i.S.v. Art. 9 Abs. 2 Buchstabe b DSGVO (BAG 09.04.2019 - 1 ABR 51/17, juris Rn. 28).

    Den Interessen des Klägers ist auch in diesem besonderen Fall durch die bereits beschrieben Maßnahmen gemäß § 22 Abs. 2 BDSG Rechnung getragen, was bedeutet, dass überwiegende schutzwürdige Interessen des Klägers der konkreten Datenverarbeitung nicht entgegenstehen (vgl. dazu BAG 09.04.2019 a.a.O. Rn. 40 a.E.).

  • BAG, 19.11.2019 - 1 ABR 36/18

    Einigungsstellenspruch zum betrieblichen Eingliederungsmanagement

    Anspruchsvoraussetzung hierfür ist auf der Grundlage der nunmehr geltenden Datenschutzrechtslage von Art. 9 Abs. 2 Buchst. b DS-GVO iVm. § 26 Abs. 3 und § 22 Abs. 2 BDSG, dass der Betriebsrat zur Wahrung der Interessen der von der Datenverarbeitung betroffenen Arbeitnehmer angemessene und spezifische Schutzmaßnahmen trifft, denn bei den Informationen handelt es sich um sensitive Daten (vgl. ausf. BAG 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 - Rn. 47 ff.) .
  • LAG Köln, 15.05.2020 - 9 TaBV 32/19

    Bewerbungsmanagementsystem, Einstellung, Unterrichtung des Betriebsrats,

    a) Gewährt der Arbeitgeber dem Betriebsrat Auskunft über die von ihm erhobenen und verarbeiteten Arbeitnehmerdaten, handelt es sich um eine nach § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG zulässige Form der Datennutzung (vgl. BAG, Beschluss vom 09.04.2019 - 1 ABR 51/17 -, Rn. 51, juris; BAG, Beschluss vom 14.01.2014 - 1 ABR 54/12 -, Rn. 28, juris), da sie für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich sind.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 13.06.2019 - 5 Sa 438/18

    Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall - Schmerzensgeld - Überstundenvergütung

    Zu den sensitiven Daten zählen Gesundheitsdaten (vgl. BAG 09.04.2019 - 1 ABR 51/17).

    Das allgemeine Persönlichkeitsrecht begründet eine besondere Schutzbedürftigkeit des Arbeitnehmers gegenüber der Ausweitung des informationsberechtigten Personenkreises im Hinblick auf seine Gesundheitsdaten (vgl. zur Aufbewahrung von Gesundheitsdaten in Personalakten BAG 12.09.2006 - 9 AZR 271/06 - Rn. 20 mwN; zur Unterrichtung des Betriebsrats über Gesundheitsdaten BAG 09.04.2019 - 1 ABR 51/17).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.12.2019 - 62 PV 7.19

    Rundfunk Berlin-Brandenburg; Freienvertretung; arbeitnehmerähnliche Beschäftigte;

    Deren Verarbeitung ist gemäß Art. 36 Abs. 1 des Staatsvertrags über die Errichtung einer gemeinsamen Rundfunkanstalt der Länder Berlin und Brandenburg in Verbindung mit § 14 BlnDSG nur unter besonderen Voraussetzungen erlaubt (siehe auch BAG, Beschluss vom 9. April 2019 - 1 ABR 51/17 - juris Rn. 47 und teils kritisch dazu: von Roettecken, jurisPR-ArbR 37/2019 Anm. 7).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht