Rechtsprechung
   BAG, 09.05.1985 - 2 AZR 372/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,92
BAG, 09.05.1985 - 2 AZR 372/84 (https://dejure.org/1985,92)
BAG, Entscheidung vom 09.05.1985 - 2 AZR 372/84 (https://dejure.org/1985,92)
BAG, Entscheidung vom 09. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 (https://dejure.org/1985,92)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,92) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Gehalt bei Annahmeverzug - Kündigung vor Antritt des Dienstes - Abbedingung des Rechts zur ordentlichen Kündigung - Vertrauensschutz für den Kündigungsempfänger - Beginn der Kündigungsfrist mit Arbeitsaufnahme - Maßgeblichkeit des Zeitpunkts des Zugangs der ...

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Ordentliche Kündigung einer Produktingenieurin vor Dienstantritt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 148
  • NZA 1986, 671
  • BB 1986, 1919
  • DB 1986, 1781
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BAG, 25.03.2004 - 2 AZR 324/03

    Kündigung vor Dienstantritt

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (6. März 1974 - 4 AZR 72/73 - AP BGB § 620 Nr. 2 = EzA BGB § 620 Nr. 19; 2. November 1978 - 2 AZR 74/77 - AP BGB § 620 Nr. 3 = EzA BGB § 620 Nr. 75; 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - AP BGB § 620 Nr. 4 = EzA BGB § 620 Nr. 38) und nahezu einhelliger Literaturansicht (Joussen NZA 2002, 177; Linck AR-Blattei SD Kündigung I C Kündigung vor Dienstantritt Rn. 14 ff.; ErfK-Müller-Glöge 3. Aufl. § 620 BGB Rn. 67; Stahlhacke/Preis/Vossen Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis 8. Aufl. Rn. 230; einschränkend MünchKomm-Schwerdtner BGB 3. Aufl. vor § 620 Rn. 161) ist bei einer Kündigung vor Dienstantritt nicht - wie dies das Landesarbeitsgericht annimmt - davon auszugehen, dass die Parteien grundsätzlich und im Zweifel ein Interesse an einer zumindest vorübergehenden Durchführung des Arbeitsvertrages haben und deshalb die Kündigungsfrist, wenn keine Anhaltspunkte für einen abweichenden Parteiwillen bestehen, erst mit Dienstantritt beginnen soll.

    Vereinbaren die Parteien etwa die kürzeste zulässige Kündigungsfrist, so spricht dies gegen die mutmaßliche Vereinbarung einer Realisierung des Arbeitsverhältnisses für diesen Zeitraum (BAG 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - AP BGB § 620 Nr. 4 = EzA BGB § 620 Nr. 75).

  • BAG, 17.09.1987 - 2 AZR 654/86

    Kündigung - Berufsausbildungsvertrag

    Wie der Senat bereits durch Urteil vom 9. Mai 1985 (2 AZR 372/84 - AP Nr. 4 zu § 620 BGB) entschieden hat, liegt eine im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung zu schließende Lücke vor, wenn die Parteien für den Fall einer vor Vertragsbeginn ausgesprochenen ordentlichen Kündigung keine Vereinbarung über den Beginn der Kündigungsfrist getroffen haben.

    b) Die damit zulässige Kündigung vor Vertragsbeginn führte sofort mit ihrem Zugang beim Kläger zur Beendigung des Vertragsverhältnisses; dieses endete nicht erst mit Beginn oder im Laufe des 1. Februar 1986 (vgl. BAGE 16, 204 [BAG 22.08.1964 - 1 AZR 64/64] und 31, 121 = AP Nr. 1 und 3 zu § 620 BGB; BAG Urteil vom 9. Mai 1985, aaO).

  • LAG Berlin-Brandenburg, 17.09.2015 - 5 Sa 516/15

    Kündigungsschutz für Organmitglieder

    Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses, dessen Verwirklichung erst für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen ist, kann schon vor Dienstantritt erklärt werden, sofern die Parteien keine andere Vereinbarung getroffen haben (BAG v. 09.05.1985 - 2 AZR 372/84, B I 1 d. Gründe; BAG v. 25.03.2004, 2 AZR 324/03, II 1 b d. Gründe).

    Das gilt auch, wenn das Arbeitsverhältnis - wie bei einem befristeten Vertrag - rechtlich zum Kündigungszeitpunkt noch nicht besteht (BAG v. 09.05.1985 - 2 AZR 372/84).

    Liegt ein Fall vor, in dem dies anzunehmen ist (vgl. hierzu BAG v. 22.08.1964 - 1 AZR 64/64; BAG v. 09.05.1985 - 2 AZR 372/84; BAG v. 25.03.2004 - 2 AZR 324/03), setzt der Vollzugsbeginn des Arbeitsverhältnisses die Kündigungsfrist in Lauf.

  • LAG Rheinland-Pfalz, 27.02.2019 - 7 Sa 210/18

    Ordentliche Kündigung vor Dienstantritt

    Grundsätzlich kann ein Arbeitsvertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder auch aus wichtigem Grund vor dem vereinbarten Dienstantritt gekündigt werden, wenn die Parteien dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben oder sich der Ausschluss der Kündigung aus den Umständen - etwa der Vereinbarung einer Vertragsstrafe für den Fall des Nichtantritts der Arbeit - zweifelsfrei ergibt (BAG, Urteil vom 9. Februar 2006 - 6 AZR 283/05 - NZA 2006, 1207, 1210 Rz. 36; vom 25. März 2004 - 2 AZR 324/03 - NZA 2004, 1089; vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - NZA 1986, 671, jeweils m. w. N.; vom 22. August 1964 - 1 AZR 64/64 - NJW 1965, 171).

    Hierfür müssen vielmehr besondere Umstände vorliegen, die einen gesteigerten Vertrauensschutz für den Kündigungsempfänger erforderlich machen (BAG, Urteil vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - NZA 1986, 671).

    Für die Ermittlung des mutmaßlichen Parteiwillens und die hierfür maßgebende Würdigung der beiderseitigen Interessen ist grundsätzlich auf die konkreten Umstände des Falles abzustellen (BAG, Urteil vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - NZA 1986, 671, 672).

    Eine Verpflichtung, das eingegangene Arbeitsverhältnis kurzfristig durchzuführen, könnte ihm eine solche Gelegenheit nehmen (BAG, Urteil vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - NZA 1986, 671, 672 f.).

  • LAG Düsseldorf, 08.01.2003 - 12 Sa 1301/02

    Vertragsstrafenklausel im Formulararbeitsvertrag, Herabsetzung der Strafe wegen

    Eine andere Standardsituation ist es, dass der Arbeitnehmer in den ersten Wochen für den Arbeitgeber arbeitsmäßig "keinen Gewinn", sondern eine zusätzliche Belastung bedeutet, weil er eingewiesen, eingearbeitet und besonders kontrolliert werden muss (vgl. BAG, Urteil vom 09.05.1985, 2 AZR 372/84, AP Nr. 4 zu § 620 BGB, zu B II 3 a aa, bb).

    Zum anderen schwindet das schutzwürdige Interesse, wenn in der Anfangszeit die betriebswirtschaftlich sinnvolle Ersetzbarkeit des Arbeitnehmers hinter dem für seine Einweisung, Einarbeitung und Erprobung erforderlichen Aufwand zurückbleibt (vgl. BAG, Urteil vom 09.05.1985, a.a.O.).

    Die Vorteile entsprechen weder regelmäßig (vgl. BAG, Urteil vom 09.05.1985, a.a.O.) noch im Streitfall dem Bruttolohnbetrag bis zum Ablauf der Kündigungsfrist.

  • BAG, 14.12.1988 - 5 AZR 10/88

    Vertragsstrafe bei Nichtantritt der Arbeit - Kündigung vor Arbeitsantritt -

    Grundsätzlich kann ein Arbeitsvertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder auch aus wichtigem Grund vor dem vereinbarten Dienstantritt gekündigt werden, wenn die Parteien dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben oder sich der Ausschluß der Kündigung aus dem Umständen zweifelsfrei ergibt (Vergleiche BAG Urteil vom 19.12.1974, 2 AZR 565/73 = BAGE 31, 121 [BAG 02.11.1978 - 2 AZR 74/77] = AP Nr. 3 zu § 620 BGB; BAG Urteil vom 09.05.1985, 2 AZR 372/84 = AP Nr. 4 zu § 620 BGB).

    Grundsätzlich kann ein Arbeitsvertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder auch aus wichtigem Grund vor dem vereinbarten Dienstantritt gekündigt werden, wenn die Parteien dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben oder sich der Ausschluß der Kündigung aus den Umständen zweifelsfrei ergibt (vgl. BAGE 31, 121 [BAG 02.11.1978 - 2 AZR 74/77] = AP Nr. 3 zu § 620 BGB; BAG Urteil vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - AP Nr. 4 zu § 620 BGB).

  • BAG, 13.06.1990 - 5 AZR 304/89

    Möglichkeit der Vereinbarung einer Vertragsstrafe bei Nichtantritt der Arbeit -

    Grundsätzlich kann ein Arbeitsvertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder auch aus wichtigem Grund vor dem vereinbarten Dienstantritt gekündigt werden, wenn die Parteien dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben oder sich der Ausschluß der Kündigung aus den Umständen zweifelsfrei ergibt (vgl. BAGE 31, 121 [BAG 02.11.1978 - 2 AZR 74/77] = AP Nr. 3 zu § 620 BGB; BAG Urteil vom 9. Mai 1985 - 2 AZR 372/84 - AP Nr. 4 zu § 620 BGB).
  • LAG Berlin, 12.09.2003 - 6 Sa 1203/03

    Kündigung eines künftigen Arbeitsverhältnisses/Auftragsmangel

    Zweifelhaft erschien lediglich, ob die Kündigungsfrist bereits sofort in Lauf gesetzt wurde, weil anders als bei der Kündigung eines arbeitsvertraglich bereits begründeten Arbeitsverhältnisses vor Arbeitsantritt (dazu BAG, Urteil vom 9.5.1985 - 2 AZR 372/84 - AP BGB § 620 Nr. 4 zu B II 3 der Gründe) noch nicht einmal ein vertragliches Band zwischen den Parteien geknüpft war.
  • LAG Hessen, 25.11.1996 - 10 Sa 566/96

    Vertragsstrafe: Vereinbarung für den Fall der Nichtaufnahme der vereinbarten

    BAG vom 9.5.1985, DB 1986 S. 1781 = AP Nr. 4 zu § 620 BGB.
  • ArbG Berlin, 25.01.2002 - 88 Ca 28454/01

    Erfordernis der vollständigen und wahrheitsgemäßen Unterrichtung des Betriebsrats

    Zur Begründung heißt es mit Blick auf und zugleich in Abgrenzung zum für Betriebsstillegungen schon damals seit Jahrzehnten allgemein anerkannten sogenannten "Restmandat" des Betriebsrates (s. dazu BAG Beschluß vom 17. Juli 1964 - 1 ABR 3/64 - BAGE 16, 177, 180 [BAG 17.07.1964 - 1 ABR 3/64] = AP § 80 ArbGG 1953 Nr. 3 [2.]; Urteil vom 29. März 1977 - 1 AZR 46/75 - BAGE 29, 114 = AP § 102 BetrVG 1972 Nr. 11 = EzA § 102 BetrVG 1972 Nr. 27 [5.]: "Gerade in einer derartigen Krisensituation kommt der Schutzfunktion des Betriebsrats besondere Bedeutung zu"; Beschlüsse vom 14. November 1978 - 6 ABR 85/75 - AP § 59 KO Nr. 6 = EzA § 40 BetrVG 1972 Nr. 39 [II.2]; vom 30. Oktober 1979 - 1 ABR 112/77 - AP § 112 BetrVG 1972 Nr. 9 = EzA § 76 BetrVG 1972 Nr. 26 [B.II.1]; Urteil vom 24. März 1981 - 1 AZR 805/78 - AP § 112 BetrVG 1972 Nr. 12 = EzA § 112 BetrVG 1972 Nr. 22 [II.3]; Beschlüsse vom 20. April 1982 - 1 ABR 3/80 - BAGE 38, 284 = AP § 112 BetrVG 1972 Nr. 15 = EzA § 112 BetrVG Nr. 25 [B.I.1]; Urteil vom 14. Oktober 1982 - 2 AZR 568/80 - BAGE 41, 72, 83 [BAG 14.10.1982 - 2 AZR 568/80] = AP § 1 KSchG 1969 Konzern Nr. 1 [B.I.3]; Beschluß vom 16. Juni 1987 - 1 ABR 41/85 - AP § 111 BetrVG 1972 Nr. 19 = NZA 1986, 671 [B.I.3]; Urteil vom 16. Juni 1987 - 1 AZR 528/85 - AP § 111 BetrVG 1987 Nr. 20 = NZA 1986, 858, 859 [II.2 b u. c]: "unabweisbares Bedürfnis") beim Siebten Senat a.a.O.:.
  • LAG Hessen, 05.07.1990 - 12 Sa 1254/89

    Zuständigkeit des Arbeitsgerichts; Arbeitsverhältnis eines Gemeinderabbiners und

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.11.2002 - 5 Sa 805/02

    Unverhältnismäßigkeit einer Vertragsstrafe in einem vorformulierten

  • LAG Berlin, 01.03.2002 - 6 Sa 2403/01

    Begründung eines Arbeitsverhältnisses; Anspruch des Arbeitnehmers auf

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht