Rechtsprechung
   BAG, 12.05.2016 - 6 AZR 365/15   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    Wegfall des Krankengeldzuschusses bei Erhalt einer Rente

  • IWW

    § 389 BGB, § ... 387 BGB, § 22 Abs. 2, Abs. 3 TVöD, § 22 Abs. 4 Satz 4 Halbs. 1 TVöD, § 22 Abs. 4 Satz 2 TVöD, § 43 SGB VI, § 71 Abs. 2 Unterabs. 5 BAT, § 37 Abs. 2 Unterabs. 5 BAT, § 22 Abs. 4 TVöD, §§ 812 ff. BGB, § 22 Abs. 4 Satz 2 und Satz 4 Halbs. 1 TVöD, § 22 Abs. 4 Satz 4 Halbs. 2 TVöD, § 53 SGB I, § 1 Abs. 1 TVG, § 7 Abs. 2 AGG, § 1 AGG, § 7 Abs. 1 AGG, Art. 16 Buchst. b der Richtlinie 2000/78/EG, § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG, § 3 Abs. 1 AGG, § 2 Abs. 2, Abs. 3 SGB IX, Richtlinie 2000/78/EG, § 43 Abs. 2 Satz 2 SGB VI, § 43 Abs. 2 Satz 3 Nr. 2 SGB VI, § 43 Abs. 1 Satz 2 SGB VI, Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richtlinie 2000/78/EG, § 21 TVöD, §§ 44 bis 51 SGB V, § 47 SGB V, § 33 Abs. 2, § 22 Abs. 3 TVöD, § 22 Abs. 2 Satz 1 TVöD, § 50 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V, § 50 Abs. 2 Nr. 2 SGB V, § 50 SGB V, § 33 Abs. 3 TVöD, § 96a SGB VI, § 33 Abs. 2 TVöD, § 22 Abs. 4 Satz 5 TVöD, § 22 Abs. 1 Satz 1 TVöD, § 51 SGB V, § 116 Abs. 2 SGB VI, § 103 Abs. 1 SGB X, § 107 Abs. 1 SGB X, § 50 Abs. 1 Satz 2 SGB V, § 3 Abs. 2 AGG, Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG, § 22 Abs. 2 TVöD, § 20 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 TVöD, § 20 Abs. 4 Satz 1 TVöD, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • Bundesarbeitsgericht

    Wegfall des Krankengeldzuschusses bei Erhalt einer Rente

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 3 Abs 1 S 1 AGG, § 3 Abs 2 AGG, § 1 AGG, § 7 Abs 1 AGG, § 7 Abs 2 AGG
    Wegfall des Krankengeldzuschusses bei Erhalt einer Rente

  • Jurion

    Doppelbezug von Krankengeldzuschuss und Rentenleistung für denselben Zeitraum im Geltungsbereich des TVöD-AT; Verlust des ursprünglichen Entgeltcharakters des Krankengeldzuschusses im Falle der Überzahlung durch Qualifizierung desselben als "Vorschuss"; Verdrängung des gesetzlichen Bereicherungsrechts durch tarifliche Regelung zur Rückzahlung überzahlter Beträge; Diskriminierung behinderter Menschen nach § 7 Abs. 2 AGG i.V.m. § 3 Abs. 1 AGG bei Ausschluss der Doppelzahlung von Krankengeldzuschuss und Rente

  • bag-urteil.com
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Tarifrecht öffentlicher Dienst; Tarifauslegung - Rückforderung von Krankengeldzuschüssen und anteiliger Jahressonderzahlung gemäß § 22 Abs. 4 TVöD -AT bei rückwirkender Bewilligung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

  • rechtsportal.de

    BGB §§ 812 ff.
    Kein Doppelbezug von Krankengeldzuschuss und Rentenleistung für denselben Zeitraum im Geltungsbereich des TVöD -AT

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Erwerbsminderungsrente - und der Wegfall des Krankengeldzuschusses

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Rückforderung von Krankengeldzuschüssen und anteiliger Jahressonderzahlung gemäß § 22 Abs. 4 TVöD-AT bei rückwirkender Bewilligung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Krankengeldzuschuss im Öffentlichen Dienst endet auch bei Erhalt einer Rente wegen Erwerbsminderung

Papierfundstellen

  • BAGE 155, 88
  • MDR 2016, 1096
  • NZA 2016, 1345
  • BB 2016, 1779



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • LAG Rheinland-Pfalz, 31.08.2017 - 2 Sa 526/16

    Rückforderung des Krankengeldzuschusses bei Erhalt einer Rente

    Das Bundesarbeitsgericht habe in der vom Arbeitsgericht herangezogenen Entscheidung vom 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - für den Fall, dass die Rückforderung des Krankengeldzuschusses - wie hier - die Rentennachzahlung übersteige, ausdrücklich auf § 22 Abs. 4 Satz 5 TVöD verwiesen, wonach der Arbeitgeber im Rahmen gebundenen Ermessens den Verzicht auf den Differenzbetrag zu prüfen habe.

    Sie erwidert, das Bundesarbeitsgericht habe mit seinem Urteil vom 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - erkannt, dass § 22 Abs. 4 Satz 2 TVöD einen Doppelbezug von Krankengeldzuschuss und Rentenleistung für denselben Zeitraum ausschließe.

    a) Gemäß der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 12. Mai 2016 ( - 6 AZR 365/15 - Rn. 14 ff., NZA 2016, 1345 ) erfasst § 22 Abs. 4 Satz 2 TVöD sowohl nach seinem eindeutigen Wortlaut als auch seinem Zweck und seinem tariflichen Zusammenhang auch die gesetzliche Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung (§ 43 SGB VI).

    Unbedeutend ist dabei, welches Datum der Rentenbescheid trägt, wann er dem Beschäftigten zugegangen ist und ob ihm die Rente tatsächlich ausgezahlt worden ist ( BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 41, NZA 2016, 1345 ).

    Wie das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 12. Mai 2016 ( - 6 AZR 365/15 - Rn. 35, NZA 2016, 1345 ) ausgeführt hat, spricht der Umstand, dass ein Beschäftigter nach Wiederaufnahme seiner Tätigkeit weiterhin eine teilweise Erwerbsminderungsrente beziehen kann, nicht dafür, dass ein Anspruch auf diese Rentenleistung den Krankengeldzuschuss nicht verringern darf.

    Wird ein Beschäftigter im Rahmen der Weiterbeschäftigung wegen Krankheit arbeitsunfähig, hat er ggf. wiederum Anspruch auf Krankengeld und Krankengeldzuschuss ( BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 35, NZA 2016, 1345 ).

    Die Leistung des Krankengeldzuschusses wird rückabgewickelt ( BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 17, NZA 2016, 1345 ).

    Er hat die entsprechende Summe aber bereits erhalten, wenn auch als Krankengeld ( BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 37 u. 38, NZA 2016, 1345 ).

    Dies kann bezüglich der Jahressonderzahlung wegen der gemäß § 20 Abs. 4 Satz 1 i. V. m. Satz 2 Nr. 2 TVöD bestehenden Verknüpfung mit dem Krankengeldzuschuss der Fall sein ( BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 43, NZA 2016, 1345 ).

  • BSG, 06.09.2017 - B 13 R 33/16 R

    Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung aus der gesetzlichen Rentenversicherung

    Nach § 22 Abs. 4 S 4 Halbs 1 TVöD gilt ein überzahlter KrgZ als Vorschuss auf die in demselben Zeitraum zustehende Rentenleistung; gemäß Halbs 2 dieser Regelung gehen die Ansprüche der Beschäftigten insoweit auf den Arbeitgeber über (zur Unwirksamkeit nur dieses Forderungsübergangs vgl BSG Urteil vom 29.1.2014 - B 5 R 36/12 R - aaO, RdNr 23 ff; BAG Urteil vom 12.5.2016 - 6 AZR 365/15 - BAGE 155, 88 = AP Nr. 1 zu § 22 TVöD - Juris RdNr 19) .

    Diese tarifliche Regelung ist auch auf eine rückwirkend bewilligte Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung anzuwenden, sodass grundsätzlich neben einer solchen Rente kein KrgZ beansprucht werden kann; ein gleichwohl gewährter KrgZ ist an den Arbeitgeber zurückzuzahlen (BAG Urteil vom 12.5.2016 - 6 AZR 365/15 - aaO, RdNr 13 ff) .

    In einer solchen Konstellation steht ihm neben dem Anspruch auf Krg auch der tarifliche KrgZ zu (BAG Urteil vom 12.5.2016 - aaO, RdNr 35) , sodass dessen Zahlung nicht lediglich vorschussweise erfolgt.

  • BAG, 21.11.2017 - 9 AZR 141/17

    Vorruhestandsverhältnis - Benachteiligung wegen Behinderung

    Eine solche Ungleichbehandlung ist gegeben, wenn nach einem scheinbar objektiven, nicht diskriminierenden Kriterium unterschieden wird, das jedoch in untrennbarem Zusammenhang mit einem in § 1 AGG genannten Grund steht und damit kategorial ausschließlich Träger eines Diskriminierungsmerkmals trifft (vgl. EuGH 12. Oktober 2010 - C-499/08 - [Andersen] Rn. 23; BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 23, BAGE 155, 88; 19. Dezember 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 46 mwN, BAGE 147, 60) .

    Der Vergleich der jeweiligen Situationen ist daher fallbezogen anhand des Zwecks und der Voraussetzungen für die Gewährung der fraglichen Leistungen festzustellen (BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 29, BAGE 155, 88; 17. November 2015 - 1 AZR 938/13 - Rn. 24 mwN, BAGE 153, 234) .

  • BAG, 26.09.2017 - 3 AZR 733/15

    Hamburgisches Zusatzversorgungsgesetz - Vereinbarkeit mit Unionsrecht

    Eine mittelbare Diskriminierung kann daher nur vorliegen, wenn die benachteiligten und die begünstigten Personen vergleichbar sind (vgl. etwa EuGH 12. Oktober 2004 - C-313/02 - [Wippel] Rn. 55 f., Slg. 2004, I-9483; vgl. 16. Juli 2009 - C-537/07 - [Gómez-Limón] Rn. 56, Slg. 2009, I-6525; 26. Juni 2001 - C-381/99 - [Brunnhofer] Rn. 39 mwN, Slg. 2001, I-4961; vgl. auch BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 39, BAGE 155, 88) .
  • BAG, 04.08.2016 - 6 AZR 129/15

    Zuschlag für nächtliche Bereitschaft im Rettungsdienst - Auslegung der AVR

    Das Verbot mittelbarer Diskriminierung ist eine besondere Ausprägung des allgemeinen Gleichheitssatzes, so dass eine mittelbare Diskriminierung nur vorliegen kann, wenn die benachteiligten und die begünstigten Personen vergleichbar sind (BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 39 mwN) .
  • BAG, 15.11.2018 - 6 AZR 522/17

    Überbrückungsbeihilfe nach TV SozSich - Umgehungsgeschäft

    Dem dargelegten Verständnis des § 8 Ziff. 4 TV SozSich stehen die vom Landesarbeitsgericht herangezogenen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts vom 12. Mai 2016 (- 6 AZR 365/15 - BAGE 155, 88) sowie 7. Februar 2007 (- 5 AZR 260/06 -) nicht entgegen.
  • LAG Rheinland-Pfalz, 06.11.2018 - 8 Sa 26/18

    Benachteiligung wegen Behinderung - vorzeitige Altersrente - Ausgleichszahlung

    Eine solche ist gegeben, wenn nach einem scheinbar objektiven, nicht diskriminierenden Kriterium unterschieden wird, dass jedoch in untrennbarem Zusammenhang mit einem in § 1 AGG genannten Grund steht und damit kategorial ausschließlich Träger eines Diskriminierungsmerkmals trifft (vgl. BAG 21. November 2017 - 9 AZR 141/17 - Rn. 21; 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 23; zum Begriff auch Schaub/Linck 17. Aufl. § 36 Rn. 40 mwN).

    Der Vergleich der jeweiligen Situationen ist daher fallbezogen anhand des Zwecks und der Voraussetzungen für die Grundlage der fraglichen Leistungen festzustellen (BAG 12. Mai 2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 29).

  • LAG Rheinland-Pfalz, 29.08.2017 - 8 Sa 45/17

    Überbrückungsbeihilfe zum Krankengeld für einen ehemaligen Mitarbeiter bei den

    Ebenso wie individualvertragliche und schuldrechtliche Regelungen zur Rückabwicklung Vorrang vor der bereicherungsrechtlichen Rückabwicklung haben (vgl. hierzu Martinek in: Herberger/Martinek/Rüßmann u.a., jurisPK-BGB, 8. Aufl. 2017, § 812 BGB Rn. 172), gehen auch tarifvertraglichen Regelungen zur Rückforderung dem allgemeinen Bereicherungsrecht (§§ 812 ff. BGB) vor (vgl. etwa zu letzterem std. Rspr des BAG zu §§ 22 Abs. 4 S. 2 TVöD, 71 Abs. 2 Unterabs. 5 BAT: BAG 12.05.2016 - 6 AZR 365/15 - Rn. 1, 07.02.2007 - 5 AZR 260/06, Rn. 14).
  • LAG Hamm, 16.11.2016 - 5 Sa 871/16

    Fälligkeit; Krankengeldzuschuss; TVöD

    Somit handelt es sich sowohl bei der Entgeltfortzahlung in den ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit um Arbeitsentgelt im engeren Sinne als auch bei dem ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit gezahlten Krankengeldzuschuss gemäß § 22 Abs. 2 S. 1 TVöD (zur Einordnung als Entgelt ohne nähere Auseinandersetzung siehe nur BAG, Urt. v. 12.05.2016, 6 AZR 365/15, juris, Rz. 17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht