Rechtsprechung
   BAG, 12.12.2007 - 10 AZR 24/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,6366
BAG, 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 (https://dejure.org/2007,6366)
BAG, Entscheidung vom 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 (https://dejure.org/2007,6366)
BAG, Entscheidung vom 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 (https://dejure.org/2007,6366)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,6366) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Übertarifliche Ausgleichszahlung - Gleichbehandlung

  • openjur.de

    Übertarifliche Ausgleichszahlung; Gleichbehandlung

  • Judicialis

    Übertarifliche Ausgleichszahlung - Gleichbehandlung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verstoß gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz bei der Gewährung einer höheren übertariflichen Ausgleichszahlung nicht allen ausscheidenden Arbeitnehmern gegenüber; Sachgerechte Gruppenbildung i.R.e. Ungleichbehandlung; Rechtmäßigkeit einer ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Tarifauslegung; Gleichbehandlung - Übertarifliche Ausgleichszahlung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BAG, 22.12.2009 - 3 AZR 136/08

    Anspruch auf Verschaffung einer Versorgung - Vertrauensschutz bei verlautbarter

    Eine Gruppenbildung ist sachfremd, wenn es für die unterschiedliche Behandlung der Personenkreise keine billigenswerten Gründe gibt (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, EzA BGB 2002 § 242 Gleichbehandlung Nr. 16).
  • LAG Hessen, 24.09.2009 - 5 Sa 657/09

    Arbeitsrechtlicher Gleichbehandlungsgrundsatz - Sonderzahlung -

    Dabei ist nicht nur eine willkürliche Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer innerhalb einer Gruppe, sondern auch eine sachfremde Gruppenbildung unzulässig (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    Der Zweck ergibt sich aus den Voraussetzungen und Einschränkungen der Leistung und stellt das entscheidende Kriterium für Sachgerechtigkeit dar (vgl. BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 25, zitiert nach Juris; BAG 26. September 2007 - 10 AZR 569/06 - Rn. 15, zitiert nach Juris; BAG 09. Juni 1982 - 5 AZR 501/08 - Rn. 14, zitiert nach Juris; BAG 08. August 2000 - 9 AZR 517/99 - Rn. 20, zitiert nach Juris).

    Daran gemessen müssen die Differenzierungsgründe, dass heißt die Gründe für die Ungleichbehandlung auf vernünftigen einleuchtenden Erwägungen beruhen und dürfen nicht gegen verfassungsrechtliche oder sonstige übergeordnete Wertentscheidungen verstoßen (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    Die Grenze zur Willkür wird durch eine Regelung nicht schon dann überschritten, wenn die getroffene Lösung nicht die zweckmäßigste oder vernünftigste ist, sondern erst dann, wenn sich eine sachgerechter Grund für die Regelung nicht finden lässt (vgl. BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    aa) Die Zweckbestimmung einer Sonderzahlung ergibt sich vorrangig aus ihren tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen, soweit die Bezeichnung nicht allein maßgeblich ist (vgl. BAG 01. April 2009 - 10 AZR 353/08 - Leitsatz 1, Rn. 14, zitiert nach Juris; BAG 26. September 2007 - 10 AZR 569/06 - Rn. 15, zitiert nach Juris; BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 25, zitiert nach Juris; BAG 08. August 2000 - 9 AZR 517/99 - Rn. 20, zitiert nach Juris; BAG 09. Juni 1982 - 5 AZR 501/80 - Rn. 14, zitiert nach Juris).

  • BAG, 16.06.2010 - 4 AZR 928/08

    Anwendbarkeit des UmzugsTV auf eine Umsetzung im Rahmen der Verlegung einer

    Die Grenze zur Willkür wird durch eine Regelung allerdings nicht schon dann überschritten, wenn die getroffene Lösung nicht die zweckmäßigste und vernünftigste ist, sondern erst dann, wenn sich ein sachgerechter Grund für die Regelung nicht finden lässt (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, EzA BGB 2002 § 242 Gleichbehandlung Nr. 16).
  • LAG Hessen, 24.09.2009 - 5 Sa 658/09

    Arbeitsrechtlicher Gleichbehandlungsgrundsatz - Sonderzahlung -

    Dabei ist nicht nur eine willkürliche Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer innerhalb einer Gruppe, sondern auch eine sachfremde Gruppenbildung unzulässig (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    Der Zweck ergibt sich aus den Voraussetzungen und Einschränkungen der Leistung und stellt das entscheidende Kriterium für Sachgerechtigkeit dar (vgl. BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 25, zitiert nach Juris; BAG 26. September 2007 - 10 AZR 569/06 - Rn. 15, zitiert nach Juris; BAG 09. Juni 1982 - 5 AZR 501/08 - Rn. 14, zitiert nach Juris; BAG 08. August 2000 - 9 AZR 517/99 - Rn. 20, zitiert nach Juris).

    Daran gemessen müssen die Differenzierungsgründe, dass heißt die Gründe für die Ungleichbehandlung auf vernünftigen einleuchtenden Erwägungen beruhen und dürfen nicht gegen verfassungsrechtliche oder sonstige übergeordnete Wertentscheidungen verstoßen (BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    Die Grenze zur Willkür wird durch eine Regelung nicht schon dann überschritten, wenn die getroffene Lösung nicht die zweckmäßigste oder vernünftigste ist, sondern erst dann, wenn sich eine sachgerechter Grund für die Regelung nicht finden lässt (vgl. BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21, zitiert nach Juris).

    aa) Die Zweckbestimmung einer Sonderzahlung ergibt sich vorrangig aus ihren tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen, soweit die Bezeichnung nicht allein maßgeblich ist (vgl. BAG 01. April 2009 - 10 AZR 353/08 - Leitsatz 1, Rn. 14, zitiert nach Juris; BAG 26. September 2007 - 10 AZR 569/06 - Rn. 15, zitiert nach Juris; BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 25, zitiert nach Juris; BAG 08. August 2000 - 9 AZR 517/99 - Rn. 20, zitiert nach Juris; BAG 09. Juni 1982 - 5 AZR 501/80 - Rn. 14, zitiert nach Juris).

  • BAG, 30.10.2008 - 6 AZR 682/07

    Vergleichsentgelt nach § 5 TVÜ-VKA

    Stichtagsregelungen sind Ausdruck einer gebotenen pauschalisierenden Betrachtung und aus Gründen der Praktikabilität ungeachtet der damit möglicherweise verbundenen Härten zur Abgrenzung des begünstigten Personenkreises gerechtfertigt, wenn sich die Wahl der Stichtagsregelung - wie hier - am gegebenen Sachverhalt orientiert und demnach vertretbar ist (vgl. BAG 12. Dezember 2007 - 10 AZR 24/07 - EzA BGB 2002 § 242 Gleichbehandlung Nr. 16).
  • ArbG Bonn, 09.08.2017 - 4 Ca 181/16

    Hunde am Arbeitsplatz?

    Eine Gruppenbildung ist sachfremd, wenn es für die unterschiedliche Behandlung der Personenkreise keine billigenswerten Gründe gibt (BAG, Urt. v. 12.12.2007 - 10 AZR 24/07, juris, Rn. 21).
  • LAG Hessen, 08.02.2008 - 3 Sa 377/07

    Arbeitsrechtlicher Gleichbehandlungsanspruch - Weitergabe von Tariflohnerhöhungen

    Dabei ist nicht nur eine willkürliche Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer innerhalb einer Gruppe, sondern auch eine sachfremde Gruppenbildung unzulässig (BAG 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 - Rn 21 zit. nach Juris).

    Er ergibt sich aus ihren Voraussetzungen und Einschränkungen und stellt das entscheidende Kriterium für Sachgerechtigkeit dar (vgl. BAG 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 25 zit. nach Juris; BAG 09. Juni 1982 - 5 AZR 501/80 - Rn. 14; zitiert nach Juris; m. w. N.; BAG 08.08.2000 - 9 AZR 517/99 - Rn. 20 zit. nach Juris).

    Daran gemessen müssen die Differenzierungsgründe, d. h. die Gründe für die Ungleichbehandlung auf vernünftigen einleuchtenden Erwägungen beruhen und dürfen nicht gegen verfassungsrechtliche oder sonstige übergeordnete Wertentscheidungen verstoßen (BAG 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21 zit. nach juris).

    Die Grenze zur Willkür wird durch eine Regelung nicht schon dann überschritten, wenn die getroffene Lösung nicht die zweckmäßigste und vernünftigste ist, sondern erst dann, wenn sich ein sachgerechter Grund für die Regelung nicht finden lässt (BAG 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 - Rn. 21 zit. nach juris).

  • LAG Düsseldorf, 28.04.2009 - 17 Sa 1522/08

    Auslegung einer Vertragsklausel als konstitutive Zusage. Wirksamkeit einer

    Zudem sind Stichtagsregelungen Ausdruck einer gebotenen pauschalierten Betrachtung und aus Gründen der Praktikabilität ungeachtet der damit verbundenen Härten zur Abgrenzung des begünstigten Personenkreises gerechtfertigt, wenn sich die Wahl der Stichtagsregelung am gegebenen Sachverhalt orientiert und demnach vertretbar ist (BAG Urteil v. 12.12.2007 - 10 AZR 24/07.-. EzA § 242 BGB 2002 Gleichbehandlung Nr. 16 unter Hinweis auf BAG, 25.06.2003 - 4 AZR 405/02 - EzA Art. 3 GG Nr. 99).
  • LAG Düsseldorf, 25.08.2009 - 17 Sa 618/09

    Auslegung einer Vertragsklausel als konstitutive Zusage. Wirksamkeit einer

    Stichtagsregelungen sind Ausdruck einer gebotenen pauschalierten Betrachtung und aus Gründen der Praktikabilität ungeachtet der damit verbundenen Härten zur Abgrenzung des begünstigten Personenkreises gerechtfertigt, wenn sich die Wahl der Stichtagsregelung am gegebenen Sachverhalt orientiert und demnach vertretbar ist (BAG Urteil v. 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 -EzA § 242 BGB 2002 Gleichbehandlung Nr. 16 unter Hinweis auf BAG, 25.06.2003 - 4 AZR 405/02 - EzA Art. 3 GG Nr. 99).
  • OVG Niedersachsen, 10.02.2015 - 5 LB 134/14

    Bestimmung der Versorgungsbezüge der Witwen und Waisen; Anwendung der

    Genau so habe die Beklagte auch in dem Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht zum Aktenzeichen 10 AZR 24/07 argumentiert.

    (b) Dass das Bundesministerium der Verteidigung mit dem Erlass vom 5. November 2004 einen - über die im "Tarifvertrag über sozialverträgliche Begleitmaßnahmen im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Bundeswehr" vom 18. Juli 2001 bereitgestellten Instrumente hinausgehenden - weiteren Anreiz für das freiwillige (vorzeitige) Ausscheiden der betreffenden Personen aus der Bundeswehrverwaltung schaffen wollte, um den beabsichtigten Personalabbau zu fördern (vgl. Absatz 3 der Präambel des oben genannten Erlasses; vgl. auch BAG, Urteil vom 12.12.2007 - 10 AZR 24/07 -, juris Rn. 25), steht diesem Ergebnis nicht entgegen.

  • BAG, 16.06.2010 - 4 AZR 929/08

    Anwendbarkeit des UmzugsTV auf eine Umsetzung im Rahmen der Verlegung einer

  • LAG Düsseldorf, 17.11.2009 - 17 Sa 97/09

    Unzulässige Beschwerde bei Versäumung der Beschwerdefrist

  • LAG Köln, 26.03.2014 - 11 Sa 845/13

    Sonderzuwendung; Gleichbehandlungsgrundsatz

  • LAG Hamm, 07.02.2019 - 8 Sa 1027/18

    Optionskommune; Überleitung; Eingruppierung; Bezugnahmeklausel; Tarifbindung;

  • LAG Nürnberg, 07.05.2008 - 3 Sa 606/07

    Vergleichsentgelt nach § 5 Abs 2 S 2 TVÜ-VKA - Ortszuschlag - Überleitung

  • LAG Hamm, 01.12.2016 - 8 Sa 719/16

    Eingruppierung; Gleichbehandlung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht