Rechtsprechung
   BAG, 17.09.2014 - 10 AZB 43/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,32803
BAG, 17.09.2014 - 10 AZB 43/14 (https://dejure.org/2014,32803)
BAG, Entscheidung vom 17.09.2014 - 10 AZB 43/14 (https://dejure.org/2014,32803)
BAG, Entscheidung vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 (https://dejure.org/2014,32803)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,32803) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com

    Rechtsweg - Gesellschafter - Arbeitnehmer

  • IWW

    § 78 Satz 1 ArbGG, § ... 575 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 ZPO, § 17a Abs. 4 Satz 4 GVG, § 233 ZPO, § 234 Abs. 1 ZPO, § 236 ZPO, § 577 Abs. 2 ZPO, § 48 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG, § 17a Abs. 4 GVG, § 547 Nr. 1 ZPO, § 576 Abs. 3, § 577 Abs. 2 Satz 3 ZPO, § 551 Nr. 1 ZPO, Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG, § 572 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 78 Satz 3 ArbGG, § 138 Nr. 1 VwGO, § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b ArbGG, § 5 Abs. 1 ArbGG

  • openjur.de

    Rechtsweg; Gesellschafter; Arbeitnehmer

  • Bundesarbeitsgericht

    Rechtsweg - Gesellschafter - Arbeitnehmer

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 577 Abs 2 S 3 ZPO, § 576 Abs 3 ZPO, § 547 Nr 1 ZPO, § 575 Abs 2 S 1 ZPO, § 575 Abs 2 S 2 ZPO
    Rechtsweg - Gesellschafter - Arbeitnehmer

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Stimmrecht eines in einer GmbH mitarbeitenden Gesellschafters über mehr als 50 % i.R.e. Arbeitsverhältnisses zu der Gesellschaft; Rechtsweg für Ansprüche aus Mitarbeit des Mehrgesellschafters einer GmbH; Besetzung des Gerichts bei der Entscheidung über die Abhilfe im Beschwerdeverfahren

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Arbeitsverhältnis des in GmbH mitarbeitenden Gesellschafters mit über 50 % der Stimmrechte

  • bag-urteil.com

    Rechtsweg - Gesellschafter - Arbeitnehmer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtswegbestimmung bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Gesellschafters - Rechtsweg; Arbeitnehmereigenschaft; Gesellschafter; gesetzlicher Richter; unrichtige Rechtsmittelbelehrung; Wiedereinsetzung in den vorigen Stand

  • rechtsportal.de

    Rechtsweg für Ansprüche aus Mitarbeit des Mehrgesellschafters einer GmbH

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Gesellschafter-Arbeitnehmer - und der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - GmbH-Gesellschafter als Arbeitnehmer?

  • Jurion (Kurzinformation)

    Rechtswegbestimmung bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Gesellschafter

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    GmbH-Gesellschafter kann zugleich Arbeitnehmer sein - Das hängt davon ab, wie viele Stimmrechte er an der Gesellschaft hält

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Arbeitsgericht, GmbH-Geschäftsführer

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Rechtsweg - Arbeitnehmereigenschaft - Gesellschafter - gesetzlicher Richter

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Gesellschafter als Arbeitnehmer?

  • das-gesellschaftsrecht-blog.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Rechtsweg bei Kündigung des GmbH-Gesellschafters

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmereigenschaft eines mitarbeitenden Gesellschafters - Rechtsweg

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmereigenschaft eines Gesellschafters

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmereigenschaft eines Gesellschafters

Besprechungen u.ä. (3)

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Mitarbeitender Gesellschafter als Arbeitnehmer?

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Verfügt ein GmbH-Gesellschafter über mehr als 50 % der Stimmrechte, steht er regelmäßig nicht in einem Arbeitsverhältnis zu der Gesellschaft

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    ArbGG §§ 2, 5, 48; BGB § 611
    Kein Arbeitsverhältnis des in GmbH mitarbeitenden Gesellschafters bei mehr als 50 % der Stimmrechte

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 149, 110
  • NJW 2015, 572
  • ZIP 2015, 247
  • MDR 2015, 167
  • NZA 2014, 1293
  • NJ 2015, 81
  • BB 2014, 2867
  • NZG 2014, 1437



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • BAG, 21.02.2017 - 1 ABR 62/12

    DRK-Schwestern sind als Leiharbeitnehmerinnen zu qualifizieren

    Nach dem von der Rechtsprechung entwickelten allgemeinen Arbeitnehmerbegriff ist Arbeitnehmer, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist (BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 18, BAGE 149, 110) .
  • BAG, 17.01.2017 - 9 AZR 76/16

    Arbeitnehmerstatus - GmbH-Geschäftsführer - Überlassung

    (1) Gesellschafter können grundsätzlich in einem Arbeitsverhältnis zu der Gesellschaft stehen, deren Gesellschafter sie sind (BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 22 mwN, BAGE 149, 110) .

    Auch der Minderheitsgesellschafter ist bei Bestehen einer Sperrminorität im Regelfall kein Arbeitnehmer (BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - aaO mwN) .

  • BAG, 08.09.2015 - 9 AZB 21/15

    Zulässigkeit des Rechtswegs - angestellter Verbandsgeschäftsführer

    Da es sich bei der Entscheidung über die Abhilfe oder Nichtabhilfe um eine erneute Entscheidung in der Sache handelt, ist sie nach § 48 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG ebenfalls durch die Kammer unter Beteiligung der ehrenamtlichen Richter zu treffen (BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 12 f. mwN) .

    Der absolute Revisionsgrund der nicht vorschriftsmäßigen Besetzung des Gerichts (§ 547 Nr. 1 ZPO) ist ein grundsätzlich nicht von Amts wegen zu beachtender Verfahrensmangel, der gemäß § 576 Abs. 3, § 577 Abs. 2 Satz 3 ZPO auch im Rechtsbeschwerdeverfahren nur auf Rüge hin beachtet werden darf (BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 14) .

  • BAG, 17.03.2015 - 1 ABR 62/12

    Anwendung der Leiharbeitsrichtlinie auf Rote-Kreuz-Schwestern

    Danach ist Arbeitnehmer, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist (zuletzt BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 18) .
  • LAG Hessen, 04.01.2019 - 3 Ta 309/18

    Rechtsweg; Einfirmenvertreterin; materieller + immaterieller Sachschaden;

    Es ist im Übrigen auch in keiner Weise erkennbar, dass es bei der Alleinentscheidung über die sofortige Beschwerde zu einem objektiv willkürlichen Verstoß gegen das Verfassungsgebot des gesetzlichen Richters gekommen ist (vgl. hierzu BAG 17. September 2014 -10 AZB 43/14- Rn. 14f, NZA 2014, 1293 ff.).

    Arbeitnehmer ist derjenige Mitarbeiter, der nicht im Wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann (ständige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, vgl. z. B.: BAG 08. September 2015 -9 AZB 21/15- Rn. 13, NZA 2015, 1342; BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 18, NZA 2014, 1293 ff., jeweils mwN).

  • LAG Hamburg, 18.01.2016 - 4 Ta 12/15

    Rechtsweg - sofortige Beschwerde - Abhilfeprüfung

    Durch weitere Verfügung der Beschwerdekammer vom 12. August 2015 ist dem Arbeitsgericht unter Hinweis auf den Beschluss des BAG vom 17. September 2014 (- 10 AZB 43/14 - Rn 13, Juris) anheimgegeben worden zu erwägen, ob eine erneute Nichtabhilfeentscheidung unter Beteiligung der ehrenamtlichen Richter getroffen werden soll.

    Da es sich bei der Entscheidung über die Abhilfe oder Nichtabhilfe um eine erneute Entscheidung in der Sache handelt, ist sie nach § 48 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG ebenfalls durch die Kammer unter Beteiligung der ehrenamtlichen Richter zu treffen (vgl. BAG Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 14 m.w.N., Juris).

    Die Beschwerdekammer hält es wegen des Verfassungsgebots des gesetzlichen Richters (vgl. dazu auch BAG Beschluss vom Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 15 m.w.N., Juris) für erforderlich, dass der jeweils im Voraus bestimmte zuständige Spruchkörper entscheidet und der Spruchkörper der angefochtenen Entscheidung, d.h. grundsätzlich derselbe/dieselbe Berufsrichter/in und dieselben ehrenamtlichen Richter/innen, Gelegenheit erhält, seine Entscheidung inhaltlich zu überprüfen und damit eine Selbstkontrolle vorzunehmen (vgl. LArbG Bremen Beschluss vom 05. Januar 2006 - 3 Ta 69/05 - Rn. 6, Juris).

    Die Beschwerdekammer kann nach § 78 Satz 3 ArbGG ohne Hinzuziehung der ehrenamtlichen Richter entscheiden, so dass der Besetzungsfehler des Arbeitsgerichts dadurch seine Bedeutung verloren hat (vgl. BAG Beschluss vom Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 16 m.w.N., Juris).

  • BAG, 04.09.2018 - 9 AZB 10/18

    Rechtsweg - Zusammenhangsklage - Amtshaftung - Folgenbeseitigungs- und

    Der absolute Revisionsgrund der nicht vorschriftsmäßigen Besetzung des Gerichts (§ 547 Nr. 1 ZPO) ist ein Verfahrensmangel, der gemäß § 576 Abs. 3, § 577 Abs. 2 Satz 3 ZPO im Rechtsbeschwerdeverfahren grundsätzlich nur auf Rüge hin und nicht von Amts wegen beachtet werden darf (vgl. BAG 8. September 2015 - 9 AZB 21/15 - Rn. 11; 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 13 f. mwN, BAGE 149, 110) .

    aa) Die Rüge der nicht vorschriftsmäßigen Besetzung des Gerichts erster Instanz kann in der Rechtsbeschwerde grundsätzlich nur dann erfolgreich sein, wenn auch der angefochtene Beschluss des Beschwerdegerichts mit diesem Verfahrensmangel behaftet ist (vgl. BAG 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 16, BAGE 149, 110) .

  • LG Hamburg, 18.01.2016 - 4 Ta 12/15

    Rechtsweg; sofortige Beschwerde; Abhilfeprüfung

    Durch weitere Verfügung der Beschwerdekammer vom 12. August 2015 ist dem Arbeitsgericht unter Hinweis auf den Beschluss des BAG vom 17. September 2014 (- 10 AZB 43/14 - Rn 13, Juris) anheimgegeben worden zu erwägen, ob eine erneute Nichtabhilfeentscheidung unter Beteiligung der ehrenamtlichen Richter getroffen werden soll.

    Da es sich bei der Entscheidung über die Abhilfe oder Nichtabhilfe um eine erneute Entscheidung in der Sache handelt, ist sie nach § 48 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG ebenfalls durch die Kammer unter Beteiligung der ehrenamtlichen Richter zu treffen (vgl. BAG Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 14 m.w.N., Juris).

    Die Beschwerdekammer hält es wegen des Verfassungsgebots des gesetzlichen Richters (vgl. dazu auch BAG Beschluss vom Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 15 m.w.N., Juris) für erforderlich, dass der jeweils im Voraus bestimmte zuständige Spruchkörper entscheidet und der Spruchkörper der angefochtenen Entscheidung, d.h. grundsätzlich derselbe/dieselbe Berufsrichter/in und dieselben ehrenamtlichen Richter/innen, Gelegenheit erhält, seine Entscheidung inhaltlich zu überprüfen und damit eine Selbstkontrolle vorzunehmen (vgl. LArbG Bremen Beschluss vom 05. Januar 2006 - 3 Ta 69/05 - Rn. 6, Juris).

    Die Beschwerdekammer kann nach § 78 Satz 3 ArbGG ohne Hinzuziehung der ehrenamtlichen Richter entscheiden, so dass der Besetzungsfehler des Arbeitsgerichts dadurch seine Bedeutung verloren hat (vgl. BAG Beschluss vom Beschluss vom 17. September 2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 16 m.w.N., Juris).

  • LSG Sachsen, 08.11.2018 - L 9 KR 263/15

    Keine Sozialversicherungspflicht des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

    Der Status als Selbstständiger ist dann nach der Rechtsprechung des BSG anzuerkennen, wenn der im Unternehmen Tätige Gesellschaftsanteile an der Kapitalgesellschaft hält, mit denen zugleich eine entsprechende Einflussmöglichkeit auf den Inhalt von Gesellschafterbeschlüssen verbunden ist, und der Betroffene damit rechtlich über die Möglichkeit verfügt, ihm nicht genehme Weisungen hinsichtlich seiner Tätigkeit abzuwehren (vgl. BSG, Urteil v. 11.11.2015, B 12 KR 10/14 R, Rn. 28; BSG, Urteil vom 29.08.2012 - B 12 KR 25/10 R - Rn. 25; BSG, Urteil v. 03.04.2014 - B 2 U 26/12 R - Rn. 16, jeweils m.w.N.; BAG, Beschluss v. 17.09.2014 - 10 AZB 43/14 - Rn. 22 ff., juris).
  • Generalanwalt beim EuGH, 06.07.2016 - C-216/15

    Betriebsrat der Ruhrlandklinik - Vorlage zur Vorabentscheidung - Sozialpolitik -

    10 - Das Bundesarbeitsgericht zitiert hierzu eine seiner letzten Entscheidungen: BAG 17. September 2014 (10 AZB 43/14, Rn. 18).
  • LAG Hessen, 23.03.2018 - 10 Sa 1048/16

    Zulässigkeit der erstmaligen Berufung auf das SokaSiG in der Berufungsinstanz

  • BFH, 21.02.2017 - 1 ABR 62/12

    Begriff der Arbeitnehmerüberlassung - richtlinienkonforme Auslegung (Fall

  • SG Wiesbaden, 24.07.2018 - S 35 BA 30/18
  • LSG Sachsen, 26.06.2018 - L 1 KR 267/13
  • LAG Hessen, 29.05.2015 - 10 Sa 1175/14

    Teilnahme einer Genossenschaft ungarischer Fliesenleger am Sozialkassenverfahren

  • LAG Hessen, 16.01.2015 - 3 Sa 180/14

    Ansprüche eines Arbeitnehmers auf Vergütung sowie auf Urlaubsabgeltung und

  • LAG Schleswig-Holstein, 15.12.2016 - 6 Ta 106/16

    Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten, Gesellschafter, Arbeitnehmereigenschaft,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht