Rechtsprechung
   BAG, 18.09.2008 - 2 AZR 561/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,16773
BAG, 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 (https://dejure.org/2008,16773)
BAG, Entscheidung vom 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 (https://dejure.org/2008,16773)
BAG, Entscheidung vom 18. September 2008 - 2 AZR 561/07 (https://dejure.org/2008,16773)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,16773) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung wegen Wegfalls einer konkreten Stelle im Haushaltsplan; Überprüfung einer Entscheidung des Stadtrats über den Wegfall eines Arbeitplatzes im Haushaltsplan; Verpflichtung der Gemeinden in Niedersachsen zur Bestellung einer ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BAG, 18.09.2008 - 2 AZR 560/07

    Kündigung - Frauenbeauftragte

    Hinweise des Senats: Parallelsache zu - 2 AZR 561/07 -.
  • LAG Berlin-Brandenburg, 06.10.2009 - 7 Sa 569/09

    Anwendbarkeit Kündigungsschutzgesetz - Wartezeit - Auflösungsantrag

    Da die Kündigungsentscheidung selbst nach dem Gesetz nicht frei, sondern an das Vorliegen von Gründen gebunden ist, muss der Arbeitgeber in solchen Fällen seine Entscheidung hinsichtlich ihrer organisatorischen Durchführbarkeit und hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit ("Dauer") verdeutlichen, damit das Gericht prüfen kann, ob sie offenbar unsachlich, unvernünftig oder willkürlich, also rechtsmissbräuchlich ausgesprochen worden ist (vgl. BAG v. 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 n.v.; v.22.05.2003 - 2 AZR 326/02 - AP Nr. 128 zu § 1 KSchG 1969 betriebsbedingte Kündigung).
  • LAG Berlin-Brandenburg, 03.12.2009 - 2 Sa 1667/09

    Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung; Erfüllung der Wartezeit;

    Da die Kündigungsentscheidung selbst nach dem Gesetz nicht frei, sondern an das Vorliegen von Gründen gebunden ist, muss der Arbeitgeber in solchen Fällen seine Entscheidung regelmäßig hinsichtlich der organisatorischen Durchführbarkeit und hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit ("Dauer") verdeutlichen, um dem Gericht die Prüfung zu ermöglichen, ob sie im Sinne der oben gekennzeichneten Rechtsprechung offenbar unsachlich, unvernünftig oder willkürlich, also rechtsmissbräuchlich ausgesprochen worden ist (ständige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, BAG vom 17.06.1999 - 2 AZR 141/99 - BAG vom 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 - n.v.).
  • LAG Düsseldorf, 15.04.2010 - 5 Sa 1584/09

    Unwirksame Änderungskündigung eines Flugbegleiters bei unsubstantiierten

    Da die Kündigungsentscheidung selbst nach dem Gesetz nicht frei, sondern an das Vorliegen von Gründen gebunden ist, muss der Arbeitgeber in solchen Fällen seine Entscheidung regelmäßig hinsichtlich der organisatorischen Durchführbarkeit und hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit (Dauer) verdeutlichen, um dem Gericht die Prüfung zu ermöglichen, ob sie im Sinne der oben gekennzeichneten Rechtsprechung offenbar unsachlich, unvernünftig oder willkürlich, also rechtsmissbräuchlich ausgesprochen worden ist (BAG 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 - n. v.).
  • LAG Düsseldorf, 15.04.2010 - 5 Sa 1190/09

    Wirksamkeit einer Änderungskündigung gegenüber einem bei einem

    Da die Kündigungsentscheidung selbst nach dem Gesetz nicht frei, sondern an das Vorliegen von Gründen gebunden ist, muss der Arbeitgeber in solchen Fällen seine Entscheidung regelmäßig hinsichtlich der organisatorischen Durchführbarkeit und hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit (Dauer) verdeutlichen, um dem Gericht die Prüfung zu ermöglichen, ob sie im Sinne der oben gekennzeichneten Rechtsprechung offenbar unsachlich, unvernünftig oder willkürlich, also rechtsmissbräuchlich ausgesprochen worden ist (BAG 18.09.2008 - 2 AZR 561/07 - n. v.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht