Rechtsprechung
   BAG, 19.07.2012 - 2 AZR 386/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,44910
BAG, 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 (https://dejure.org/2012,44910)
BAG, Entscheidung vom 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 (https://dejure.org/2012,44910)
BAG, Entscheidung vom 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 (https://dejure.org/2012,44910)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,44910) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • lexetius.com

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung - Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats

  • IWW

    KSchG § 1 Abs. 2 S. 1 KSchG § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG § 1 Abs. 5 BetrVG § 50 Abs. 1

  • openjur.de

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung; Interessenausgleich mit Namensliste; Betriebsänderung; Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats

  • Bundesarbeitsgericht

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung - Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1 Abs 2 S 1 Alt 3 KSchG, § 111 S 3 Nr 1 BetrVG, § 1 Abs 5 S 1 KSchG, § 1 Abs 5 S 2 KSchG, § 17 Abs 1 S 1 Nr 1 KSchG
    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung - Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zuständigkeit des Betriebsrats für den Abschluss des Interessenausgleichs bei Personalabbau auf der Grundlage eines unternehmenseinheitlichen Konzepts

  • bag-urteil.com

    Betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung - Gesamtbetriebsrat

  • Betriebs-Berater

    Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats bei Interessenausgleich mit Namensliste

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung; Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung; Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Interessenausgleich mit Namensliste und die Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats bei der Betriebsänderung

  • ra-hundertmark.de (Leitsatz)

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung, Interessenausgleich/Sozialplan

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Ordentliche betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste - Betriebsänderung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA 2013, 333
  • BB 2013, 499
  • DB 2013, 523
  • JR 2013, 338
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BAG, 04.11.2015 - 7 AZR 851/13

    Auflösende Bedingung - Klagefrist - Altersgrenze vor Vollendung des

    Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn die Entscheidung über den weiteren Streitgegenstand inhaltlich notwendig von derjenigen über den anderen abhängt, wenn also mit der Begründung der Revision hinsichtlich des einen Streitgegenstands gleichzeitig dargelegt ist, dass die Entscheidung über den anderen Streitgegenstand materiellrechtlich unrichtig ist (BAG 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - Rn. 51) .

    Der Wiedereinstellungsantrag stellt einen eigenen Streitgegenstand dar (BAG 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - Rn. 53) .

  • BAG, 17.03.2016 - 2 AZR 182/15

    Betriebsbedingte Kündigung - Interessenausgleich mit Namensliste

    Ist in einem solchen Fall der gekündigte Arbeitnehmer von der zweiten "Welle" betroffen und liegt hinsichtlich der beiden ersten Stufen jeweils eine abschließende Einigung der Betriebspartner über den durchzuführenden Personalabbau und insoweit vollständige Namenslisten vor, bildet dies eine ausreichende Vermutungsbasis iSv. § 1 Abs. 5 KSchG (BAG 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - Rn. 22; 22. Januar 2004 - 2 AZR 110/02 - zu C III 5 der Gründe) .

    Nach seiner Vorstellung sollen die Betriebsräte verstärkt in die Verantwortung für Betriebsänderungen iSv. § 111 BetrVG einbezogen werden sowie im Rahmen eines nicht durch Spruch der Einigungsstelle erzwingbaren Interessenausgleichs einen erhöhten Einfluss auf die Umsetzung der unternehmerischen Entscheidung und über die Einzelheiten der Betriebsänderung gewinnen (BAG 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - Rn. 29) .

  • LAG Düsseldorf, 18.11.2015 - 4 Sa 478/15

    Zulässigkeit einer dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen aufgrund eines

    Nicht entscheidend ist, ob das ausgewählte Auswahlverfahren als solches Anlass zu Beanstandungen gibt (BAG 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 - NZA 2013, 33).
  • LAG Hamm, 22.01.2015 - 17 Sa 1617/14

    Zurückweisung der Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen unterbliebener

    Da sich das Schriftformerfordernis des § 112 Abs. 1 Satz 1 BetrVG auch auf die Namensliste erstreckt, muss sie mit dem Interessenausgleich eine einheitliche Urkunde bilden (BAG 19.07.2012 - 2 AZR 386/11, Rdnr. 26, DB 2013, 523).
  • LAG Hessen, 25.02.2015 - 2 Sa 661/14

    Diskriminierung schwerbehinderter Menschen bei der Kündigung des

    Diese Vermutung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG gilt auch bei einer Betriebsänderung durch bloßen Personalabbau iSd. §§ 111 Satz 2 Nr. 1 BetrVG , 17 Abs. 1 KSchG (BAG, Urteile vom 24. Oktober 2013 - 6 AZR 854/11 - und vom 19. Juli 2013 - 2 AZR 386/11, beide zitiert nach [...]).

    Grobe Fehlerhaftigkeit der sozialen Auswahl liegt erst dann vor, wenn ein evidenter, ins Auge springender schwerer Fehler vorliegt und der Interessenausgleich jede Ausgewogenheit vermissen lässt (BAG, Urteil vom 10. Juni 2010 - 2 AZR 420/09, zitiert nach [...]), wobei nicht auf das Auswahlverfahren, sondern auf das Ergebnis im Hinblick auf den klagenden Arbeitnehmer abzustellen ist (BAG, Urteil vom 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11, zitiert nach [...]).

    Der Prüfungsmaßstab der groben Fehlerhaftigkeit gilt hierbei nicht nur für die Auswahlkriterien und deren relative Gewichtung, sondern auch für die Bildung der auswahlrelevanten Gruppen (BAG, Urteil vom 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11, zitiert nach [...]).

  • LAG Schleswig-Holstein, 20.03.2013 - 3 Sa 277/12

    Betriebsbedingte Kündigung bei Interessenausgleich mit Namensliste; unbegründete

    Zum anderen kann die soziale Auswahl gemäß § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG nur noch auf grobe Fehlerhaftigkeit überprüft werden (BAG vom 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 - zitiert nach [...], Rz. 16).

    Eine ggf. erforderliche angemessene Einarbeitungszeit steht der Einbeziehung des Arbeitsplatzes nicht entgegen (BAG vom 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 - zitiert nach [...], Rz. 35 m.w.N.).

    Vielmehr wird die gesamte soziale Auswahl, also insbesondere auch die Bildung der auswahlrelevanten Gruppen von den Gerichten für Arbeitssachen nur auf grobe Fehler überprüft (ständige Rechtsprechung des BAG, vgl. nur BAG vom 19.07.2012 - 2 AZR 386/11 - Rz. 42 m.w.N.).

  • LAG Hamm, 10.12.2013 - 9 Sa 689/13

    Aufnahme freiwillig ausscheidender Arbeitnehmer in Namensliste

    Die darauf, dass eine Betriebsänderung nach § 111 BetrVG vorlag und für die Kündigung des Arbeitnehmers kausal war und der Arbeitnehmer in einem wirksam zustande gekommenen Interessenausgleich benannt ist, gegründete Vermutungsbasis hat der Arbeitgeber substantiiert darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen ( BAG 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - NZA 2013, 334, Rn. 16; BAG 3. April 2008 - 2 AZR 879/06 - NZA 2008, 1060, 1062 Rn. 21).
  • LAG Hessen, 27.10.2015 - 4 TaBV 177/15

    Im Einigungsstellenbestellungsverfahren sind andere betriebsverfassungsrechtliche

    Für die Aufstellung eines Interessenausgleichs anlässlich einer Betriebsänderung ist nach ständiger Rechtsprechung der Gesamtbetriebsrat zuständig, wenn der Betriebsänderung ein betriebsübergreifendes einheitliches Konzept zugrunde liegt, etwa im Fall eines überbetrieblichen Personalabbaus ( BAG 03. Mai 2006 - 1 ABR 15/05 - BAGE 118/131, zu B III 1; 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - AP KSchG 1969 § 1 Namensliste Nr. 23, zu A II 2 b aa ).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 12.06.2018 - 8 TaBV 6/18

    Einrichtung und Besetzung einer Einigungsstelle

    Es ist auch nicht davon auszugehen, dass in Unternehmen mit mehreren Betrieben die Schließung eines Betriebs wegen der Möglichkeit von betriebsübergreifenden Versetzungen immer eine Beteiligung des Gesamtbetriebsrats erfordern würde, ohne dass es auf die - vom Bundesarbeitsgericht explizit aufgestellte - weitere Voraussetzung eines unternehmenseinheitlichen Konzepts ankäme (vgl. BAG 11. Dezember 2001 - 1 AZR 193/01 - zu II 1 b der Gründe mwN, BAGE 100, 60; 19. Juli 2012 - 2 AZR 386/11 - Rn. 22) .
  • LAG München, 06.02.2014 - 4 Sa 819/13

    Dienstleistungsvertrag/Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

    dringender betrieblicher Erfordernisse i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG (§ 1 Abs. 5 S. 1 KSchG) - die sich auf das Nichtvorliegen einer anderweitigen Beschäftigungsmöglichkeit, auch über 4 Sa 819/13 - 22 den Betrieb hinaus, erstreckt (BAG, etwa U. v. 19.07.2012, 2 AZR 386/11, NZA 2013, S. 333 f - Rzn. 35 f, m. w. N. -) - unverändert nicht widerlegt (§ 292 ZPO), nicht einmal Ansätze hierzu vorgetragen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht