Rechtsprechung
   BAG, 20.06.1985 - 2 AZR 418/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,6286
BAG, 20.06.1985 - 2 AZR 418/84 (https://dejure.org/1985,6286)
BAG, Entscheidung vom 20.06.1985 - 2 AZR 418/84 (https://dejure.org/1985,6286)
BAG, Entscheidung vom 20. Juni 1985 - 2 AZR 418/84 (https://dejure.org/1985,6286)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,6286) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Betriebsbedingte Kündigung einer Vorstandssekretärin - Grundsätze für das Verhältnis zwischen der Beendigungskündigung und der Änderungskündigung im Bereich der ordentlichen Kündigung - Weiterbeschäftigung zu geänderten Bedingungen - Revisionsgerichtliche Überprüfbarkeit der Anwendung eines unbestimmten Rechtsbegriffes - Unterbreitung eines möglichen und zumutbaren Änderungsangebots vor Ausspruch einer Beendigungskündigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Hamm, 21.09.2004 - 19 Sa 559/04

    Änderungskündigung nach vorangegangenem auch nicht unter Vorbehalt angenommenem

    Gleiches gilt für die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 20.06.1985 - 2 AZR 418/84 - veröffentlicht in JURIS, worin das Bundesarbeitsgericht wiederum einerseits erwähnt, dass eine Beendigungskündigung ausgesprochen werden könne, wenn der Arbeitnehmer das Änderungsangebot vorbehaltlos und endgültig ablehne andererseits aber im nächsten Satz darauf hinweist, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist, wenn der Arbeitnehmer einen vor der Kündigung gemachten entsprechenden Vorschlag zumindest unter Vorbehalt zugestimmt hätte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht