Rechtsprechung
   BAG, 21.03.1959 - 2 AZR 375/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1959,635
BAG, 21.03.1959 - 2 AZR 375/56 (https://dejure.org/1959,635)
BAG, Entscheidung vom 21.03.1959 - 2 AZR 375/56 (https://dejure.org/1959,635)
BAG, Entscheidung vom 21. März 1959 - 2 AZR 375/56 (https://dejure.org/1959,635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Ordentliche Kündigung - Soziale Ungerechtfertigkeit - Ausspruch der Kündigung - Fehlende Angabe von Kündigungsgründen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 7, 304
  • NJW 1959, 1844
  • MDR 1959, 789
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BAG, 21.02.2001 - 2 AZR 15/00

    Kündigungsschutz im Kleinbetrieb

    Im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes ist die soziale Rechtfertigung der ordentlichen Kündigung im Rechtsstreit nachzuprüfen; diese ist nicht schon deshalb nach § 1 KSchG sozial ungerechtfertigt oder nach §§ 242, 138 BGB unwirksam, weil bei Ausspruch der Kündigung keine Kündigungsgründe angegeben worden sind (BAG 21. März 1959 - 2 AZR 375/56 - GAGE 7, 304; 27. Februar 1958 - 2 AZR 445/55 - BAGE 6, 1).
  • BAG, 23.06.1993 - 2 AZR 56/93

    Kündigungsschutzprozeß; beiderseitiger Auflösungsantrag; Beschwer

    Stellt der Arbeitnehmer einen Auflösungsantrag nur hilfsweise für den Fall, daß er mit seinem in der Hauptsache gestellten Feststellungsantrag nicht durchdringt, so ist dieser Antrag beim Unterliegen mit seinem Hauptantrag ohne weiteres unbegründet und beim Obsiegen mit seinem Hauptantrag gegenstandslos (so schon BAGE 7, 304 = AP Nr. 55 zu § 1 KSchG).
  • LAG Hamm, 03.04.1997 - 4 Sa 693/96

    Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes; Voraussetzung für die Anwendung der

    In der Ausgangsentscheidung (BAG vom 04.07.1957, AP § 21 KSchG 1951 Nr. 1 [Herschel] = SAE 1957, 218 [Mertz]; ebenso BAG vom 21.03.1959, AP Nr. 55 zu § 1 KSchG 1951 [A. Hueck] = AR-Blattei ES 1020 Nr. 39 = D-Blatt "Kündigungsschutz: Entsch. 39" = AuR 1960, 90 [Frey] = JZ 1959, 727 [Lent]) ging es um den Sonderfall, ob der Arbeitgeber des klagenden Arbeitnehmers mit einem anderen Unternehmen einen gemeinsamen Betrieb führte, dessen Beschäftigtenzahl größer als fünf gewesen wäre, mithin darum, ob die Arbeitnehmer eines Dritten überhaupt zur Belegschaft zu rechnen waren.
  • BAG, 26.11.1959 - 2 AZR 242/57

    Prozeßvergleich - Vergleich - Beurkundende Protokoll - Genehmigung - Prozessuale

    b) Hinsichtlich des "hilfaweise" gestellten Zahlungsantrages kann in Betracht gezogen werden, daß der Kläger damit einen sogc uneigentlichen Eventualantrag in der «eise verfolgt, daß er ihn zugesprochen erhalten will, falls sein Begehren auf Feststellung des Fortbestandes des Arbeitsverhältnisses mit der Beklagten sich als begründet erweist (zum uneigentlichen Eventualantrag vgl. Urteile des Bundesarbeitsgerichts, Zweiter benat, vom 19. Dezember 1958 - 2 AZR 390/58 - 1 0 ='s JiU - A? Mr. 1 zu § 133 b GewO; vom 21. März 1959 - 2 AZR 375/56 - AP Nr. 55 zu § 1 KSchG zu Ziff. II, 5 der Entscheid ungs gründe) .
  • BAG, 30.11.1960 - 3 AZR 480/58

    Kündigung - Bestandsschutz - Schadensersatzpflicht

    Die von der Revision angeführten Urteile BAG 6, 1 und 2 AZR 375/56, AP Nr. 55 zu § 1 KSchG enthalten über diese Frage nichts; diese Urteile betreffen nur die an dere Frage, ob der Kündigungsgrund angegeben werden muß.
  • VGH Baden-Württemberg, 23.05.1990 - 6 S 3656/88

    Umsetzung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers auf einen anderen Arbeitsplatz -

    Eine bestimmte Begründung ist nicht einmal Wirksamkeitsvoraussetzung des Antrags auf Zustimmung zur -- fristgemäßen -- Kündigung (vgl. Jung/Cramer, SchwbG, 3. Aufl., RdNr. 3 zu § 17; Neubert/Becke, SchwbG, RdNr. 3 zu § 17), die ihrerseits selbst nicht zwingend einer Begründung bedarf (vgl. zum Arbeitsrecht BAG NJW 1959, 1844; Schwerdtner in MK BGB, RdNr. 143 vor § 620).
  • BAG, 13.01.1982 - 7 AZR 1053/79
    Die fehlende Angabe der Kündigungsgründe führt nicht bereits zur Sozial widrigkeit der Kündigung (BAG Urt. v. 21. März 1959 - 2 AZR 375/56 - BAG 7, 304 = AP Nr. 55 zu § 1 KSchG; BAG Urt. v. 30. Juni 1959 - 3 AZR 111/58 - AP Nr. 56 zu § 1 KSchG).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht