Rechtsprechung
   BAG, 21.06.2012 - 8 AZR 364/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,13833
BAG, 21.06.2012 - 8 AZR 364/11 (https://dejure.org/2012,13833)
BAG, Entscheidung vom 21.06.2012 - 8 AZR 364/11 (https://dejure.org/2012,13833)
BAG, Entscheidung vom 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 (https://dejure.org/2012,13833)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,13833) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • IWW
  • openjur.de

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

Kurzfassungen/Presse (22)

  • Bundesarbeitsgericht (Pressemitteilung)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Beschönigtes Arbeitszeugnis als Indiz für Diskriminierung

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Falsche Auskünfte Indiz für Diskriminierung

  • faz.net (Kurzinformation)

    Wie beweise ich eine Diskriminierung?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Falschauskunft als Indiz für eine Diskriminierung

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Falsche Arbeitgeber-Auskunft kann Indiz für Diskriminierung sein

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Falschauskünfte des Arbeitgebers können Indiz für eine Diskriminierung sein

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Nachweis eines nach AGG diskriminierenden Verhaltens

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    AGG: Erteilte Falschauskunft kann ein Indiz für eine Diskriminierung sein

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Streit um Benachteiligung - War das Arbeitszeugnis falsch?

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Diskriminierung - Darlegung von Indizien - unrichtige oder widersprüchliche Auskünfte über den Grund der Benachteiligung

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Falsche Auskunft des Arbeitgebers kann Indiz für eine Diskriminierung sein

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Arbeitgeber: "widerspruchsfreies Verhalten”

  • anwalt24.de (Pressemitteilung)

    Beweislast im Diskriminierungsrecht: Falschauskunft kann Indiz für Diskriminierung sein

  • wordpress.com (Kurzinformation)

    Erteilung einer Falschauskunft - Indiz für Diskriminierung

Besprechungen u.ä. (2)

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Falsche Begründungen für die Nichtverlängerung eines Zeitvertrags können ein Diskriminierungsindiz sein

  • osborneclarke.com (Entscheidungsbesprechung)

    Diskriminierung nach dem AGG - Erteilung einer Falschauskunft kann Indizwirkung haben

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 142, 158
  • NJW 2013, 108
  • MDR 2012, 11
  • MDR 2012, 1423
  • NZA 2012, 1345
  • NJ 2013, 171
  • NJ 2013, 260
  • BB 2012, 2816
  • BB 2013, 1468
  • DB 2012, 2579
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (55)

  • BAG, 11.08.2016 - 8 AZR 375/15

    Benachteiligung - Schwerbehinderung - Bewerberauswahl

    (1) Danach genügt eine Person, die sich durch eine Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für beschwert hält, ihrer Darlegungslast bereits dann, wenn sie Indizien vorträgt, die mit überwiegender Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass eine Benachteiligung wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes erfolgt ist (vgl. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BAGE 142, 158; 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 65, BAGE 141, 48) .
  • BAG, 18.06.2015 - 8 AZR 848/13

    AGG-Diskriminierung eines Bewerbers - Status als Bewerber - Rechtsmissbrauch

    Der vorlegende Senat (ua. BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 57, BAGE 142, 158) hat vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des Gerichtshofs, wonach die Sanktionsregelung einen tatsächlichen und wirksamen rechtlichen Schutz der aus der Richtlinie hergeleiteten Rechte gewährleisten muss, die Härte der Sanktionen der Schwere der mit ihnen geahndeten Verstöße entsprechen muss, indem sie insbesondere eine wirklich abschreckende Wirkung gewährleistet, zugleich aber der allgemeine Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt werden muss, einen doppelten Sanktionszweck von § 15 Abs. 2 AGG angenommen: Die Bestimmung hat sowohl eine "spezialpräventive Funktion" (den Arbeitgeber zukünftig zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Pflichten nach dem AGG anzuhalten) als auch eine "generalpräventive Funktion" (Dritte von ähnlichen Verstößen abzuhalten).
  • BAG, 18.09.2014 - 8 AZR 759/13

    Bewerbung - Schwerbehinderteneigenschaft - Form der Mitteilung - Kenntnis des

    Ausreichend ist vielmehr, dass das "verpönte Merkmal" Bestandteil eines Motivbündels ist, welches die Entscheidung beeinflusst hat (st. Rspr., BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 32, BAGE 142, 158; 16. Februar 2012 - 8 AZR 697/10 - Rn. 42, AP AGG § 22 Nr. 4) .

    Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO gewonnene Überzeugung bzw. Nichtüberzeugung von einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit für die Kausalität zwischen einem verpönten Merkmal und einem Nachteil kann revisionsrechtlich nur darauf überprüft werden, ob sie möglich und in sich widerspruchsfrei ist und nicht gegen Rechtssätze, Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (BAG 21. Juni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BAGE 142, 158; 13. Oktober 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 36) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht