Rechtsprechung
   BAG, 21.11.2013 - 6 AZR 979/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,32851
BAG, 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 (https://dejure.org/2013,32851)
BAG, Entscheidung vom 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 (https://dejure.org/2013,32851)
BAG, Entscheidung vom 21. November 2013 - 6 AZR 979/11 (https://dejure.org/2013,32851)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,32851) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • Bundesarbeitsgericht

    Freigabe gemäß § 35 Abs 2 InsO - Passivlegitimation

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 35 Abs 2 S 1 InsO, § 35 Abs 3 S 1 InsO, § 80 Abs 1 InsO, § 108 Abs 1 S 1 InsO, § 109 Abs 1 S 2 InsO
    Freigabe gemäß § 35 Abs 2 InsO - Passivlegitimation

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Passender Klagegegner für eine Kündigungsschutzklage in der Insolvenz des Arbeitgebers nach Freigabe gem. § 35 Abs. 2 InsO

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Passivlegitimation des Schuldners für Kündigungsschutzklage nach Freigabe der selbstständigen Tätigkeit

  • bag-urteil.com

    Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • zvi-online.de

    KSchG § 4; InsO § 35 Abs. 2, § 80 Abs. 1
    Passivlegitimation des Schuldners für Kündigungsschutzklage nach Freigabe der selbstständigen Tätigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Klagegegner für eine Kündigungsschutzklage in der Insolvenz des Arbeitgebers nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (18)

  • Bundesarbeitsgericht (Pressemitteilung)

    Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • heise.de (Pressebericht, 16.12.2013)

    Kündigungsschutzklage nach Insolvenzeröffnung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Kündigungsschutzklage nach Freigabe des Betriebes aus der Insolvenzmasse

  • lto.de (Kurzinformation)

    Insolvenzverwalter - Eingeschränkte Legitimation für Kündigungsschutzklagen

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Insolvenz: Kündigungsschutzklagen sind nicht in jedem Fall gegen Insolvenzverwalter zu richten

  • Jurion (Kurzinformation)

    Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • Jurion (Kurzinformation)

    Insolvenzverwalter nach Freigabe der selbstständigen Tätigkeit des Insolvenzschuldners nicht passivlegitimiert

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Kündigungsschutzklage nach Insolvenzfreigabe durch Insolvenzverwalter

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklagen

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    Wen muss ich als Arbeitnehmer verklagen?

  • rechtsanwalt-arbeitsrecht-berlin.com (Kurzinformation und Leitsatz)

    Die Kündigungsschutzklage richtet sich nicht (mehr) gegen den Insolvenzverwalter, sobald er dem Arbeitgeber dessen weitere Tätigkeit nach § 35 II InsO freigibt

  • sh-recht.de (Kurzinformation)

    Kündigungsschutzklagen sind bei einer Insolvenz des Arbeitgebers nicht in jedem Fall gegen Insolvenzverwalter zu richten

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 Insolvenzordnung (InsO)

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    Insolvenzverwalter ist der falsche Klagegegner bei Freigabeerklärung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gemäß § 35 Abs. 2 InsO

  • wordpress.com (Kurzinformation)

    Kündigungsschutzklage gegen Schuldner auch bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens in einigen Fällen zulässig

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    KSchG § 4; InsO § 35 Abs. 2, § 80 Abs. 1
    Passivlegitimation des Schuldners für Kündigungsschutzklage nach Freigabe der selbstständigen Tätigkeit

  • dgbrechtsschutz.de (Entscheidungsbesprechung)

    VORSICHT FALLE!

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BAG vom 21.11.2013, Az.: 6 AZR 979/11 (Keine Passivlegitimation des Insolvenzverwalters für Kündigungsschutzklage nach Freigabe gem. § 35 II InsO)" von RA/FAArbR Benny Feußner, original erschienen in: NZI 2014, 324 - 327.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "(Un)geklärte arbeitsrechtliche Fragen zur Freigabe der selbstständigen Tätigkeit des Schuldners nach § 35 Abs. 2 InsO - Zugleich Besprechung zu BAG, Urt. v. 21.11.2013 - 6 AZR 979/11, ZInsO 2014, 507" von RA/FAArbR Silvio Lindemann, original erschienen in: ZInsO 2014, 695 - 702.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 146, 295
  • NJW 2014, 1037
  • ZIP 2013, 94
  • ZIP 2014, 339
  • MDR 2013, 13
  • MDR 2014, 354
  • NZA 2014, 276
  • NZI 2014, 324
  • NZI 2014, 354
  • BB 2014, 371
  • DB 2014, 667
  • JR 2015, 599



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BGH, 22.05.2014 - IX ZR 136/13

    Mietrechtsstreit um die Auszahlung eines Nebenkostenguthabens:

    Bei der Schaffung dieser Regelung hat sich der Gesetzgeber an § 109 Abs. 1 Satz 2 InsO orientiert (BT-Drucks. 16/3227 S. 17 zu Nr. 12; BAG, ZIP 2014, 339 Rn. 21).

    bb) Durch den Hinweis auf § 109 Abs. 1 Satz 2 InsO bei Einführung des § 35 Abs. 2 Satz 1 InsO hat der Gesetzgeber zwar nicht die in § 109 Abs. 1 geregelten Fristen in Bezug genommen, weshalb solche bei der Freigabeerklärung nach § 35 Abs. 2 Satz 1 InsO nicht einzuhalten sind (BGH, Urteil vom 9. Februar 2012, aaO Rn. 23 ff; BAG, ZIP 2014, 339 Rn. 21).

  • BGH, 21.02.2019 - IX ZR 246/17

    Erlöschen des Zahlungsdiensterahmenvertrags (Girovertrag) als

    Folglich ist etwa eine (Gestaltungs-)Erklärung, die sich auf den Vertrag bezieht, dem Schuldner gegenüber abzugeben (BAGE 146, 295 Rn. 13 zur Kündigung eines Arbeitsverhältnisses).

    Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 21. November 2013 (BAGE 146, 295 ff) stellt beim Übergang der Vertragsverhältnisse aufgrund einer Freigabe nach § 35 Abs. 2 InsO auf eine klare zeitliche Zäsur ab (vgl. BAGE aaO Rn. 19).

  • BAG, 23.02.2017 - 6 AZR 665/15

    Insolvenzkündigung vor Dienstantritt

    § 108 Abs. 1 Satz 1 InsO legt als speziellere Regelung aber ausnahmslos fest, dass Dienstverhältnisse des Schuldners mit Wirkung für die Insolvenzmasse fortbestehen (vgl. BAG 21. November 2013 - 6 AZR 979/11 - Rn. 12, BAGE 146, 295) .
  • BSG, 09.06.2017 - B 11 AL 14/16 R

    Insolvenzgeldanspruch - erneutes Insolvenzereignis - andauernde

    Auch das Arbeitsverhältnis zwischen der Klägerin und ihrem Arbeitgeber bestand nach der Freigabeerklärung mit dieser Maßgabe fort (BAG vom 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 - BAGE 146, 295, 299 f).

    Aus Sicht des Insolvenzverwalters bei der Freigabeerklärung ist es bei einer Abwägungsentscheidung in einer Gesamtschau aller Faktoren (Reis in Kayser/Thole, Insolvenzordnung, 8. Aufl 2016, § 35 InsO RdNr 66) gegebenenfalls sinnvoll, eine Negativerklärung gerade bei einer die Masse potentiell belastenden, also wirtschaftlich voraussichtlich nicht erfolgreichen Tätigkeit abzugeben (Ahrens in Ahrens/Gehrlein/Ringstmeier, Insolvenzrecht, 3. Aufl 2017, § 35 RdNr 176; BAG vom 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 - BAGE 146, 295 ff, 300 "legislatorisches Ziel, dem Insolvenzverwalter die Freigabe verlustreicher Betriebsführung zu ermöglichen"; vgl auch BT-Drucks 16/3227, S 17).

    Von der Anknüpfung einer Vertrauensschutzregelung an die Art und Weise der Ausgestaltung eines Insolvenzverfahrens (Insolvenzplanverfahren, Freigabeerklärung zur weiteren Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit des Arbeitgebers) unbesehen einer weiterhin bestehenden tatsächlichen Zahlungsunfähigkeit hat der Gesetzgeber bisher abgesehen, obgleich der Schuldner für seine weitere selbstständige Tätigkeit auf eine Beschäftigung der bisherigen Arbeitnehmer nach Freigabeerklärung als unentbehrliche Betriebsgrundlage zumeist angewiesen ist (vgl zu diesem Aspekt BAG vom 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 - BAGE 146, 295 ff, 300; kritisch auch Cranshaw, jurisPR-InsR 13/2015, Anm 1).

  • BSG, 23.05.2017 - B 12 AL 1/15 R

    Sozialversicherung - Zahlung von Pflichtbeiträgen bei Insolvenzereignis -

    Nach der Rechtsprechung des BAG erfasst die Freigabeerklärung des Insolvenzverwalters nach § 35 Abs. 2 S 1 InsO auch die zum Zeitpunkt ihres Zugangs bereits begründeten Arbeitsverhältnisse, die eigentlich nach § 108 Abs. 1 S 1 InsO mit Wirkung für die Insolvenzmasse fortbestehen (vgl BAG Urteil vom 21.11.2013 - 6 AZR 979/11 - ZIP 2014, 339 mwN) .
  • LAG Hessen, 14.10.2015 - 2 Sa 536/15

    Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Freigabe einer selbständigen Tätigkeit durch

    Zur Begründung hat es unter Bezugnahme auf das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 21. November 2013-6 AZR 979/11 - im Wesentlichen ausgeführt, mit Zugang der Freigabeerklärung des Beklagten vom 29. Juli 2014 beim Schuldner am 31. Juli 2014 sei nach § 35 Abs. 2 InsO die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über die Arbeitsverhältnisse ohne gesonderte Kündigungserklärung an den Insolvenzschuldner zurückgefallen.

    Das hat das Arbeitsgericht unter Bezugnahme auf die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ( Urteil vom 21. November 2013 - Az. 6 AZR 979/11, zitiert nach Juris ), der auch die Berufungskammer folgt, richtig erkannt und eingehend begründet.

    Ab dem 1. August 2014 lag die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Arbeitsverhältnis der Klägerin wieder bei dem Insolvenzschuldner, der damit für Vergütungsansprüche betreffend den Zeitraum ab dem 1. August 2014 und einen Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses allein passiv legitimiert sein konnte, denn durch die Freigabeerklärung wird unter anderem die Insolvenzmasse von den Verbindlichkeiten freigestellt, die der Insolvenzschuldner anschließend im Rahmen der selbstständigen Tätigkeit begründet ( vgl. BAG, Urteil vom 21. November 2013 - 6 AZR 979/11 - Rn. 14, zitiert nach Juris ).

  • LAG Hessen, 14.10.2015 - 2 Sa 535/15

    Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis; Freigabeerklärung; Passivlegitimation

    Zur Begründung hat es unter Bezugnahme auf das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 21. November 2013-6 AZR 979/11 - im Wesentlichen ausgeführt, mit Zugang der Freigabeerklärung des Beklagten vom 29. Juli 2014 beim Schuldner am 31. Juli 2014 sei nach § 35 Abs. 2 InsO die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über die Arbeitsverhältnisse ohne gesonderte Kündigungserklärung an den Insolvenzschuldner zurückgefallen.

    Das hat das Arbeitsgericht unter Bezugnahme auf die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (Urteil vom 21. November 2013 - Az. 6 AZR 979/11, zitiert nach Juris), der auch die Berufungskammer folgt, richtig erkannt und eingehend begründet.

    Ab dem 1. August 2014 lag die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Arbeitsverhältnis der Klägerin wieder bei dem Insolvenzschuldner, der damit für Vergütungsansprüche betreffend den Zeitraum ab dem 1. August 2014 und einen Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses allein passiv legitimiert sein konnte, denn durch die Freigabeerklärung wird unter anderem die Insolvenzmasse von den Verbindlichkeiten freigestellt, die der Insolvenzschuldner anschließend im Rahmen der selbstständigen Tätigkeit begründet (vgl. BAG, Urteil vom 21. November 2013 - 6 AZR 979/11 - Rn. 14, zitiert nach Juris).

  • SG München, 21.03.2016 - S 15 R 582/14

    Insolvenzverwalter als Arbeitgeber im sozialversicherungsrechtlichen Sinne

    Die Verwaltung- und Verfügungsbefugnis, die durch die Insolvenzeröffnung zunächst auf den Insolvenzverwalter übergegangen sei, werde beendet (Bezugnahme auf LAG Niedersachsen vom 14.12.2011, Az 2 Sa 97/11; bestätigt durch BAG vom 21.11.2013; Az. 6 AZR 979/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht