Rechtsprechung
   BAG, 23.09.1958 - 3 AZR 33/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1958,672
BAG, 23.09.1958 - 3 AZR 33/56 (https://dejure.org/1958,672)
BAG, Entscheidung vom 23.09.1958 - 3 AZR 33/56 (https://dejure.org/1958,672)
BAG, Entscheidung vom 23. September 1958 - 3 AZR 33/56 (https://dejure.org/1958,672)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,672) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Einwand der Rechtshängigkeit - Sozialgerichtsbarkeit - Arbeitsgerichtsbarkeit - Musterdienstordnung - Vorsorgliche zweite Kündigung - Unwirksamkeit aus formellen Gründen - Wirksamkeit einer Dienststrafe - Zweite vorsorgliche Dienstentlassung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 6, 257
  • NJW 1959, 310
  • MDR 1959, 247
  • DB 1959, 58
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BAG, 24.11.2005 - 2 ABR 55/04

    Außerordentliche Kündigung - Betriebsrat

    Ein Arbeitgeber kann eine Kündigung jedenfalls für den Fall vorsorglich aussprechen, dass das Arbeitsverhältnis nicht bereits aus anderem Grund aufgelöst sein sollte (KR-Etzel 7. Aufl. § 1 KSchG Rn. 169; BAG 23. September 1958 - 3 AZR 33/56 - BAGE 6, 257, 264).
  • BAG, 11.11.1971 - 2 AZR 218/70

    Nachprüfung von Dienststrafen - Dienstordnungs-Angestellte -

    D ie R e v is io n i s t b e g r ü n d e t, w e il d ie D ie n s te n tla s s u n g d e s K lä g e rs j e d e n f a l l s n i c h t m it den Gründen b e s t ä t i g t w erden k an n , a u f d ie d a s L a n d e s a r b e it s g e r ic h t s e in e E n t sc h e id u n g g e s t ü t z t h a to E in e a b s c h lie ß e n d e E n tsc h e id u n g i s t dem S e n a t n i c h t m ö g lic h , w e il e in e R eih e von Um s tä n d e n b e r ü c k s i c h t i g t xverden muß, d ie d e r F e s t s t e l l u n g und W ürdigung d u rc h d a s L a n d e s a r b e it s g e r ic h t b e d ü rfe n ° I" Das L a n d e s a r b e it s g e r ic h t i s t z u t r e f f e n d davon a u s g eg an g en , daß f ü r d i e N achprüfung von D i e n s t s t r a f e n gegen d ie d ie n sto rd n u n g sm ä ß ig e n A n g e s te llte n d e r S o z ia lv e r s ic h e ru n g s t r ä g e r ( k u r z : D O -A n g e s te llte ) d e r R echtsw eg zu den G e r ic h te n f ü r A rb e its s a c h e n gegeben i s t (v g l» BAG 2, 81 [82 f f » ] = AP Nro 7 zu § 2 ArbGG 1953; BAG 6, 257 [259 f f . ] = AP Nr» 6 zu § 611 BGB D ie n s to r d n u n g s - A n g e s te llte ; BSGE 2, 53 = AP Nr" 15 zu § 2 ArbGG 1953)°.

    E n tg eg en d e r A u ffa ssu n g d e s L a n d e s a r b e it s g e r ic h t s i s t d ie s e V o ra u sse tz u n g f ü r d ie Z u l ä s s i g k e i t d e r D ie n s te n tla s s u n g n i c h t n u r h i n s i c h t l i c h d e r E n tla s s u n g s g rü n d e e r f ü l l t , von denen d ie B e k la g te v o r d e r E n tla s s u n g s v e rfü g u n g K e n n tn is h a t t e , so n d ern auch h i n s i c h t l i c h d e r i h r n ach i h r e r B ehauptung s p ä t e r b ek an n tg ew o rd en en G ründe, d ie s i e e r s t im .P ro z e ß v o r g e tr a g e n h at» Zu den so g e n a n n te n n ach g esch o b en en G ründen h a t d a s B u n d e s a r b e its g e r ic h t schon f r ü h e r e in e n w en ig e r s tr e n g e n S tan d p u n k t v e r t r e t e n a l s d a s L a n d e s a r b e it s g e r ic h t (v g l» BAG 6, 257 [265 I« ] = AP Nr» 6 zu § 611 BGB D ie n s to rd n u n g s -A n g e s te llte ) » 133 Danach i s t e in e n o ch m alig e Anhörung n i c h t n o tw e n d ig , wenn d e r A n g e s t e l l t e in f o lg e d e r E n tla s s u n g n i c h t mehr im D ie n s t s t e h t , " b e re its e in R e c h t s s t r e i t sc h w e b t, in dem e r zu v e rfa h re n s m ä ß ig z u t r e f f e n d b e h a n d e lte n D ie n s tv e r f e h lu n g e n g e h ö r t w ir d , und w e ite r e V ergehen w ährend d es R e c h t s s t r e i t s a u fg e d e c k t w erden; denn d e r an h än g ig e R e c h ts s t r e i t b i e t e t d ie v o l l e Gewähr d a f ü r , daß d e r A n g e s t e llt e in g l e i c h e r Weise zu d ie s e n neuen Gründen d e r E n tla s s u n g S te llu n g nehmen kann».

    S t r a f e , d ie d e r K a ta lo g d e r D ie n sto rd n u n g in § 10 Abs« 3 v o r s ie h to Zwar b r a u c h t d e r D ie n s th e r r b e i einem D ie n s t v e rg e h e n n i c h t z u n ä c h s t m ild e r e S t r a f e n a u s z u s p re c h e n , um e r s t b e i b e h a r r l i c h e r W i d e r s e t z l i c h k e i t d e s A n g e s te llte n zu s t ä r k e r e n Strafm aßnehm en zu g r e i f e n (BAG 6, 257. [268] = AP Nr« 6 zu § 611 BGB D ien sto rd n u n g s-rA n g este llte [zu I I 9 ])» Schon au s § 11 Abs» 2 DO 66 e r g i b t s ic h je d o c h , daß e in e D ie n s te n tla s s u n g n u r in ganz b e s o n d e rs schw erw iegenden F ä lle n s c h u ld h a f te r D ie n s tv e rg e h e n au sg e sp ro c h e n w erden d a rf« Der D ie n s th e r r i s t n i c h t v ö l l i g f r e i in d e r Auswahld e r S tr a f e o V ielm eh r kann e r d ie S t r a f e nur.

    b e i g e g e b e n e r T a tb e s ta n d s v o ra u s s e tz u n g a u s s p re c h e n und i s t auch d a b e i an d a s G ebot d e r V e r h ä ltn is m ä ß ig k e it gebundene Ob e r s i c h d a ra n g e h a lte n und s e i n E rm essen f e h l e r f r e i a u sg e ü b t h a t , kann d u rc h d i e G e r ic h te n a c h g e p r ü ft werden« Von d i e s e r V o ra u sse tz u n g i s t d a s B u n d e s a r b e its g e r ic h t b i s h e r w ie s e l b s t v e r s t ä n d l i c h au sg eg an g en (BAG 6, 257 [266 f f 0] = AP Nr« 6 zu 611 BGB D ie n s to r d n u n g s - A n g e s te llte [z u I I 8 b i s 1 1 ]).

  • BAG, 20.08.1998 - 2 AZR 736/97
    1. Das Recht des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung verwirkt, wenn er in Kenntnis eines Kündigungsgrundes längere Zeit untätig bleibt, d.h. die Kündigung nicht ausspricht, obwohl ihm dies möglich und zumutbar wäre (sog. Zeitmoment), wenn er dadurch beim Arbeitnehmer das berechtigte Vertrauen erweckt, die Kündigung werde unterbleiben und wenn der Arbeitnehmer sich deshalb auf den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses einrichtet (sog. Umstandsmoment); eine dann gleichwohl erklärte Kündigung aus diesem Grund würde eine unzulässige Rechtsausübung darstellen und wäre nach Treu und Glauben (§ 242 BGB) rechtsunwirksam (BAG Urteil vom 21. Februar 1957-2 AZR 410/54 - AP Nr. 22 zu § 1 KSchG; Urteil vom 9. Juli 1958-2 AZR 438/56 - BAGE 6, 165 = AP Nr. 9 zu § 242 BGB Verwirkung; Urteil vom 1. August 1958 - 1 AZR 475/55 - AP Nr. 10, aaO; Urteil vom 23. September 1958-3 AZR 33/56 - BAGE 6, 257 = AP Nr. 6 zu § 611 BGB Dienst ordnungsangestellte; Urteil vom 25. November 1982 - 2 AZR 21/81 - AP Nr. 10 zu § 9 KSchG 1969; Urteil vom 25. Februar 1988-2 AZR 500/87 - RzK I 5 c Nr. 26; KR-Etzel, 4. Aufl., § 1 KSchG Rz 250, m.w.N.; KR-Friedrich, 4. Aufl., § 13 KSchG Rz 239, m.w.N.).

    Ist einem Arbeitnehmer also durch eine Kündigung deutlich gemacht worden, daß sich der Arbeitgeber von ihm trennen will, so kann er grundsätzlich nicht darauf vertrauen, der Arbeitgeber werde keine weiteren Gründe nachschieben oder aus solchen Gründen nicht erneut kündigen, etwa weil das Nachschieben im Prozeß wegen der fehlenden Anhörung des Betriebsrats vor der ersten Kündigung keine Aussicht auf Erfolg verspricht (vgl. auch BAG Urteil vom 23. September 1958 - 3 AZR 33/56 - AP Nr. 6 zu § 611 BGB Dienstordnungsangestellte, zu II 10 der Gründe; LAG Sachsen-Anhalt Urteil vom 18. Dezember 1996 - 3 Sa 95/96 - insoweit n.v.; KR-Etzel, aaO, § 102 BetrVG Rz 185 b a.E.).

  • BAG, 25.04.1979 - 4 AZR 791/77

    Ortskrankenkassen - Dienstordnungsangestellte - Arbeitnehmer - Regelung der

    Damit verliert Art. 35 Abs. 4 GG, wonach die Ausübung hoheitsrechtlicher Befugnisse in der Regel Beamten übertragen werden soll, für die Frage, ob der Vorrang der Dienstordnung und der diese regelnden gesetzlichen Bestimmungen verfassungsrechtlich haltbar ist, notwendigerweise an Gewicht (vgl. dazu BAG 6, 257 [263] = AP Nr. 6 zu § 611 BGB Dienstordnungs-Angestellte).
  • BAG, 25.11.1982 - 2 AZR 21/81

    Kündigung - Auflösungsantrag - Verzugslohn

    Wie allgemein anerkannt ist, kann auch das Recht, eine Kündigung auszusprechen, verwirken (BAG 6, 257 = AP Nr. 6 zu § 611 BGB Dienstordnungs-Angestellte, zu II 10 der Gründe; KR-Wolff, Grunds. Rz 342).
  • BAG, 26.05.1966 - 2 AZR 339/65

    Dienstordnung einer Krankenkasse - Schuldhafte Verletzung der Dienstpflichten -

    § 10 DO gibt die Gründe wieder, die zu einer Dienstentlassung berechtigen., Von Bedeutung sind hier die "schwere Verletzung der Dienstpflichten" (Abs, 1 Nr0 2) und das "sonstige, auch außerdienstliche Verhalten, das den Angestellten der Achtung, des Ansehens oder des Vertrauens, die sein Beruf erfordert, unwürdig erscheinen läßt" (Abs. 1 Ziff. 7)° Nach § 11 Abs. 1 Satz 2 DO kann dem DO-Angestellten im übrigen nur aus einem in seiner Person liegenden wichtigen Grund gekündigt werden.'Wie der Dritte Senat in seiner Entscheidung vom 23 0 September 1958 (BAG 6, 257 = AP Nr. 6 zu § -6ll BGB Dienstordnungs-Angestellte) bereits entschieden hat, ist für die Auslegung und das Verhältnis dieser Bestimmungen zu beachten, daß die nach § 354 Abs. 4 RVO vorbehaltene Kündigung aus wichtigem Grunde immer scharf von der diszipli nären Dienstentlassung getrennt wurde.

    Eine Umdeutung der Kündigungen in eine Dienstentlassung kommt entgegen der Meinung der Revision nicht in Betracht» Sie scheitert bereits daran, daß die Beklagte ausdrücklich erklärt hat, keine Dienstentlassung aussprechen zu wollen» Da eine solche nach §§ 9 und 10 DO auch nur in besonderen Formen und aus bestimmten Gründen ausgeübt werden kann, ist eine Umdeutung nicht möglich» Etwas anderes hat auch der Dritte Senat in seiner Entscheidung vom 23° September 1958 (BAG 6, 257 .= AP Nr» 6 zu § öl1 BGB Dienstordnungs- Angestellte) nicht ausgeführt» Vielmehr läßt diese Entscheidung eindeutig erkennen, daß di© Willenserklärungen' des damaligen Versicherungsträgers ausgelegt und nicht-um- 0edeutet worden sind».

  • BVerwG, 16.01.1973 - II B 33.71

    Aussprechen einer vorsorglichen zweiten Entlassung gegenüber einem schon

    Es gelten hier insoweit die gleichen Grundsätze, wie sie das Bundesarbeitsgericht für die zweite Entlassung eines dienstordnungsmäßigen Verwaltungsinspektors in seiner Entscheidung BAGE 6, 257 niedergelegt hat.
  • LAG Hamm, 24.05.1985 - 16 (11) Sa 1985/84

    Kündigungsschutz; Außerordentliche Kündigung; Umdeutung einer Kündigung;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BAG, 24.01.1964 - 5 AZR 263/63

    Freiberuflicher Tierarzt - Fleischbeschautierarzt - Einzelvergütung -

    Er hat ferner auf die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zur privatrechtlichen Natur des Anstellungs- Verhältnisses der Dienstordnungsangestellten der Sozialversicherung hingewiesen, die ebenfalls weitgehend hoheitliche Aufgaben erfüllen (BAG 2, 81 - AP Nr, 7 zu § 2 ArbGG; BAG 4, 1 » AP Nr. 23 zu § 1 KSchG: BAG 6, 257 [260]; BAG 7, 250 ff. AP Nr. 8 zu § 611 BGB Dienstordnungs-Angestellte; 9, 79 [80] « AP Nr. 11 -zu. § 611 BGB Dienstordnungs-Angestellte; 9? 313 [315] AP N r v - S u § 5 ArbGG; AP Nr. 7 und Nr. 9 zu § 611 BGB Diens.tordnurgs4Rhge.ste.llte).
  • LAG Berlin, 09.01.1989 - 9 Sa 95/88

    Änderungskündigung; Krematorium; Leichenverbrennung; Verwirkung; Kündigung

    Allerdings wird in Rechtsprechung und Literatur allgemein anerkannt, daß Kündigungsgründe verwirken können (vgl. etwa BAG vom 23.9.1958, AP Nr. 6 zu § 611 BGB Dienstordnungs-Angestellte, Bl. 241 R; LAG Baden-Württemberg vom 12.4.1967, DB 1967, 999; LAG Schleswig-Holstein vom 19.8.1981, BB 1981, 1641; ArbG Lübeck vom 21.4.1981, BB 1981, 1641; Knorr/Bichlmeier/Kremhelmer, S. 132; KR-Wolf, Grundsätze, Rdn. 342 a; KR-Becker, § 1 KSchG Rdn. 171; Schaub, S. 400).
  • BAG, 18.12.1961 - 5 AZR 104/61

    Zustimmung des Betriebsrates - Außerordentliche Kündigung -

  • BAG, 09.08.1960 - 3 AZR 39/58

    Mangel an geeignetem Personal - Konjunktur - Anwednung der Rechtsvorschrift

  • BSG, 29.01.1959 - 3 RK 7/55
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht