Rechtsprechung
   BAG, 24.09.2014 - 5 AZR 593/12   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    Bestimmtheit des Streitgegenstands - objektive Klagehäufung - Vergütung wegen Annahmeverzugs - Leistungsfähigkeit - unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung - Restitutionsklage - zweistufige Ausschlussfrist - Verjährung

  • IWW

    § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § ... 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 ZPO, § 308 ZPO, § 322 ZPO, § 260 ZPO, § 615 Satz 2 BGB, § 11 Nr. 1 KSchG, § 615 Satz 1 BGB, § 562 Abs. 1 ZPO, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO, § 253 Abs. 2 Satz 2 ZPO, Art. 2 Abs. 1 GG, § 253 Abs. 2 ZPO, § 705 ZPO, § 578 ZPO, §§ 195, 199 Abs. 1 BGB, § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB, § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB, § 204 Abs. 1 BGB, § 194 Abs. 1 BGB, §§ 203 ff. BGB, § 206 BGB, § 199 Abs. 1 BGB, § 217 BGB, §§ 615, 293 ff. BGB, § 297 BGB, § 106 Satz 1 GewO, § 115 Abs. 1 SGB X, § 288 Abs. 1, § 286 BGB

  • openjur.de

    Bestimmtheit des Streitgegenstands; objektive Klagehäufung; Vergütung wegen Annahmeverzugs; Leistungsfähigkeit; unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung; Restitutionsklage; zweistufige Ausschlussfrist; Verjährung

  • Bundesarbeitsgericht

    Bestimmtheit des Streitgegenstands - objektive Klagehäufung - Vergütung wegen Annahmeverzugs - Leistungsfähigkeit - unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung - Restitutionsklage - zweistufige Ausschlussfrist - Verjährung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 195 BGB, § 199 Abs 1 BGB, § 204 Abs 1 Nr 1 BGB, § 206 BGB, § 293 BGB
    Bestimmtheit des Streitgegenstands - objektive Klagehäufung - Vergütung wegen Annahmeverzugs - Leistungsfähigkeit - unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung - Restitutionsklage - zweistufige Ausschlussfrist - Verjährung

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Bestimmtheit des Streitgegenstands - objektive Klagehäufung - Vergütung wegen Annahmeverzugs - Leistungsfähigkeit - unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung - Restitutionsklage - zweistufige Ausschlussfrist - Verjährung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Rechtsnatur und Verfristung des Anspruchs auf Annahmeverzugslohn; Umfang der Darlegungslast bei Geltendmachung mehrerer Ansprüche; Rechtswahrende Wirkungen der Bestandsschutzklage bei Aufhebung des Urteils im Restitutionsverfahren

  • bag-urteil.com

    Bestimmtheit des Streitgegenstands - objektive Klagehäufung - Vergütung wegen Annahmeverzugs - Leistungsfähigkeit - unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung - Restitutionsklage - zweistufige Ausschlussfrist - Verjährung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestimmtheit des Streitgegenstands; objektive Klagehäufung; Vergütung wegen Annahmeverzugs; Leistungsfähigkeit; unwirksame Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung; Restitutionsklage; zweistufige Ausschlussfrist; Verjährung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Zweistufige tarifliche Ausschlussfristen - und die Kündigungsschutzklage

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Annahmeverzugslohn - und seine Verjährung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Objektive Klagehäufung - und die hinreiche Bestimmtheit der Klageanträge

  • Jurion (Kurzinformation)

    Erhaltung von Vergütungsansprüchen wegen Annahmeverzugs durch Erhebung einer Bestandsschutzklage

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Fristwahrende Wirkung eines Bestandsschutzklage bei tarifvertraglich geregelter Ausschlussfrist

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Rechtshängigkeit einer Bestandsschutzklage endet erst mit der auf das erfolgreiche Restitutionsverfahren folgenden Beendigung des Verfahrens

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 149, 169
  • NJW 2015, 720
  • MDR 2015, 166
  • NZA 2015, 35
  • DB 2015, 75



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (39)  

  • BAG, 19.08.2015 - 5 AZR 975/13  

    Rückwirkend begründetes Arbeitsverhältnis - Annahmeverzug

    b) § 615 Satz 1 BGB gewährt keinen eigenständigen Anspruch, sondern hält den ursprünglichen Erfüllungsanspruch aufrecht (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 23) .
  • BAG, 24.06.2015 - 5 AZR 462/14  

    Annahmeverzug - Beschäftigungspflicht - Schadensersatz

    Die Fälligkeit der Annahmeverzugsvergütung bestimmt sich deshalb nach dem Zeitpunkt, in dem die Vergütung bei tatsächlicher Beschäftigung in den einzelnen Abrechnungsperioden fällig geworden wäre (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 33 mwN) .

    Streitgegenstand der Klage auf Vergütung wegen Annahmeverzugs ist der jeweils mit ihr geltend gemachte, von § 615 Satz 1 BGB trotz Nichtarbeit aufrechterhaltene Vergütungsbestandteil (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 23) für den Zeitraum des Annahmeverzugs, den der Kläger aufgrund der im Zivilprozess geltenden Dispositionsmaxime durch Klageantrag und diesem zugrunde liegenden Lebenssachverhalt bestimmt (vgl. - zum Zeitraum, der der Gesamtberechnung der Annahmeverzugsvergütung zugrunde zu legen ist - BAG 16. Mai 2012 - 5 AZR 251/11 - Rn. 29, BAGE 141, 340) .

  • BAG, 07.07.2015 - 10 AZR 416/14  

    Drittschuldnerklage - Zulässigkeitsanforderungen

    Werden im Wege einer "Teil-Gesamt-Klage" mehrere Ansprüche nicht in voller Höhe, sondern teilweise verfolgt, muss die Klagepartei genau angeben, in welcher Höhe sie aus den einzelnen Ansprüchen Teilbeträge einklagt (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 18) .
  • BGH, 21.02.2018 - IV ZR 385/16  
    Bei einer solchen Konstellation ist dem Gläubiger die Erhebung einer Klage jedenfalls dann nicht unzumutbar, wenn er gleichwohl bereits vor einer höchstrichterlichen Entscheidung seinen Anspruch gegenüber dem Schuldner geltend macht und dadurch selbst zu erkennen gibt, vom Bestehen des Anspruchs auszugehen (vgl. BGH, Beschluss vom 23. Juni 2009 - EnZR 49/08, BeckRS 2009, 22099 Rn. 7; BAGE 149, 169 Rn. 37).
  • LAG Düsseldorf, 02.05.2016 - 9 Sa 29/16  

    Haftung des Arbeitgebers nach § 266 a Abs. 3 StGB , wenn der auf die

    Somit bestimmt sich die Fälligkeit der Vergütung auch bei Annahmeverzug nach dem Zeitpunkt, in dem die Vergütung bei tatsächlicher Beschäftigung in den einzelnen Abrechnungsperioden fällig geworden wäre (vgl. BAG v. 24.06.2015 - 5 AZR 509/13, juris; BAG v. 24.09.2014 - 5 AZR 593/12, juris).

    Dies war dem Kläger hier bekannt, was bereits die von ihm erhobene Klage zeigt (vgl. auch BAG v. 24.06.2015 - 5 AZR 509/13, juris; BAG v. 24.09.2014 - 5 AZR 593/12, juris).

  • BGH, 21.02.2018 - IV ZR 304/16  
    Bei einer solchen Konstellation ist dem Gläubiger die Erhebung einer Klage jedenfalls dann nicht unzumutbar, wenn er gleichwohl bereits vor einer höchstrichterlichen Entscheidung seinen Anspruch gegenüber dem Schuldner geltend macht und dadurch selbst zu erkennen gibt, vom Bestehen des Anspruchs auszugehen (vgl. BGH, Beschluss vom 23. Juni 2009 - EnZR 49/08, BeckRS 2009, 22099 Rn. 7; BAGE 149, 169 Rn. 37).
  • LAG Hessen, 13.01.2017 - 14 Sa 979/15  

    Gleichbehandlungsgrundsatz; Stufenklage; Verjährung; Urkundsbeweis;

    Insoweit hält sie den vorliegenden Fall nicht für vergleichbar mit dem, der der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 24. September 2014 (5 AZR 593/12) zugrunde lag, weil sie - insoweit unstreitig - eine Reihe weiterer Kündigungen und entsprechende arbeitsgerichtliche Entscheidungen gegen sich stehen gehabt habe, mit denen ihre Bestandsschutzklagen rechtskräftig abgewiesen worden waren.

    Sie hat insofern die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 24. September 2014 (5 AZR 593/12) für einschlägig gehalten und gemeint, es sei ihr auch nicht verwehrt, sich auf diese, in der Reichweite bislang nicht ergangene Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zu berufen.

    Die Fälligkeit der Annahmeverzugsvergütung bestimmt sich nach dem Zeitpunkt, in dem die Vergütung bei tatsächlicher Beschäftigung in den jeweiligen Abrechnungsperioden fällig geworden wäre (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 169; BAG 24. Juni 2015 - 5 AZR 509/13 - BAGE 152, 75).

    Aus Gründen der Rechtssicherheit und der Billigkeit genügt Kenntnis der den Anspruch begründenden tatsächlichen Umstände (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 169).

    Etwas anderes gilt nur, wenn und solange dem Arbeitnehmer die Erhebung einer die Verjährung hemmenden Klage, § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB, unzumutbar ist (BAG 13. März 2013 - 5 AZR 424/12 - BAGE 144, 322; BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 169).

    Der ungewisse Ausgang der die Zustimmung des Integrationsamts betreffenden verwaltungsgerichtlichen Verfahren und hiervon abhängig, die Ungewissheit des Entstehens eines Restitutionsgrunds führt nicht zur Unzumutbarkeit der Klageerhebung (BAG 24. September 2014 - 5AZR 593/12 - BAGE 149, 169).

    Die Feststellung eines diesem zugrunde liegenden Rechtsverhältnisses reicht nicht aus (BGH 26. September 2012 - VIIIZR 240/11 - Juris; BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 169; BAG 24. Juni 2015 - 5 AZR 509/13 - BAGE 152, 75).

    Die Wirkungen der Restitutionsklage gehen damit im Hinblick auf eine Hemmung der Verjährung nicht über die des Ausgangsverfahrens hinaus (BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 69).

    Die Voraussetzung des § 206 BGB kann nur dann vorliegen, wenn der Berechtigte ohne jedes Eigenverschulden an der Klageerhebung gehindert war, weil er auf die Richtigkeit der gerichtlichen Sachbehandlung vertraute (BAG 7. November 2002 - 2 AZR 297/01 - Juris; BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - BAGE 149, 169).

  • BAG, 24.06.2015 - 5 AZR 509/13  

    Annahmeverzug - Kündigungsschutzklage - Verjährung

    Somit bestimmt sich die Fälligkeit der Vergütung wegen Annahmeverzugs nach dem Zeitpunkt, in dem die Vergütung bei tatsächlicher Beschäftigung in den einzelnen Abrechnungsperioden fällig geworden wäre (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 33 mwN) .

    b) Die von § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB geforderte Kenntnis des Gläubigers ist vorhanden, wenn er aufgrund der ihm bekannten Tatsachen gegen eine bestimmte Person eine Klage, sei es auch nur eine Feststellungsklage, erheben kann, die bei verständiger Würdigung so viel Erfolgsaussicht hat, dass sie dem Gläubiger zumutbar ist (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 35) .

    Der ungewisse Ausgang des Kündigungsschutzverfahrens führte nicht zur Unzumutbarkeit der Klageerhebung (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 37 mwN) .

    Damit wurde nicht - wie in § 204 Abs. 1 BGB vorausgesetzt - über den "Anspruch" im Sinne des § 194 Abs. 1 BGB, sondern nur über den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses als eine für das Bestehen von Vergütungsansprüchen wegen Annahmeverzugs bedeutsame Vorfrage gestritten (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 39 mwN) .

  • LAG Hessen, 29.01.2018 - 10 Ta 367/17  
    Unzulässig ist eine Klage, die verschiedene Streitgegenstände nicht i.S.v. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO individualisiert (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 18, NZA 2015, 35) .

    Die Bestimmtheit ist z.B. dann nicht gewahrt, wenn ein Kläger eine auf den Jahresbetrag hochgerechnete Vergütungsklage erhebt, ohne anzugeben, welche Teilbeträge auf die einzelnen Monate und Vergütungsbestandteile dabei entfallen (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 18, NZA 2015, 35 ).

    Würde der Kläger für mehrere Monate einem bestimmten Betrag einfordern und dabei geltend machen, dass es sich um den ihm maximal zustehenden Betrag handelt, der sich jeweils aus Vollbeiträgen für die einzelnen Monate zusammensetzt, so würde er eine sog. abschließende Gesamtklage erheben (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 18, NZA 2015, 35) .

    Ausreichend muss es sein, wenn aus objektiver Sicht nicht sicher ausgeschlossen werden kann, dass bei späterer Änderung der Informationslage eine Nachforderung in Betracht kommt (so i.E. ohne nähere Problematisierung auch für Entgeltansprüche BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 18, 20, NZA 2015, 35; für Vergütung bei Drittschuldnerklage BAG 7. Juli 2015 - 10 AZR 416/14 - Rn. 15 ff., NZA 2015, 1533) .

  • BAG, 17.10.2017 - 9 AZR 80/17  

    Urlaubsabgeltung - Ausschlussfristen - Fälligkeit - keine Geltendmachung des

    Die Ansprüche müssen weder ausdrücklich bezeichnet noch beziffert werden (vgl. BAG 24. September 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 27, BAGE 149, 169; 19. September 2012 - 5 AZR 627/11 - Rn. 14, BAGE 143, 119) .
  • BAG, 23.03.2016 - 5 AZR 758/13  

    Verfahrensrechtliche Gegenrüge - Klageänderung in der Revision - Feststellung

  • BAG, 24.08.2016 - 5 AZR 853/15  

    Annahmeverzug - zweistufige Ausschlussfrist - Jugend- und Auszubildendenvertreter

  • LAG Sachsen, 24.02.2016 - 4 Ta 33/15  

    PKH - Annahmeverzugsgründe; kein Verfall der Ansprüche nach tariflicher

  • BAG, 27.01.2016 - 5 AZR 9/15  

    Rückkehrzusage - Verlangen eines Vertragsangebots - Annahmeverzug

  • LAG Rheinland-Pfalz, 09.07.2015 - 2 Sa 428/14  

    Zahlungsansprüche aus Annahmeverzug - Verjährung - Beginn - Kenntnis -

  • BAG, 20.09.2016 - 3 AZR 273/15  

    Betriebliche Altersversorgung - Ablösender Tarifvertrag - Verschlechterung einer

  • BAG, 18.02.2016 - 8 AZR 426/14  

    Zahlungsklage - Auslegung prozessualer Willenserklärungen - Zulässigkeit der

  • LAG Düsseldorf, 24.04.2017 - 9 Sa 906/16  

    Auslegung; Arbeitsvertrag; Bezugnahmeklausel; Nichtfortschreibung; BAT;

  • LAG Hessen, 07.04.2017 - 14 Sa 303/16  

    Auslegung einer Vereinbarung über eine dividendenabhängige Tantieme

  • LAG Düsseldorf, 24.04.2017 - 9 Sa 905/16  

    Auslegung Arbeitsvertrag; Bezugnahmeklausel; Ergänzende Vertragsauslegung;

  • BAG, 18.02.2016 - 6 AZR 629/14  

    Altersdiskriminierung - Wahrung einer tariflichen Ausschlussfrist - hinreichende

  • LAG Hessen, 23.08.2016 - 8 Sa 480/16  

    Voraussetzungen der Hemmung der Verjährung durch Einreichung eines Mahnbescheides

  • BAG, 17.12.2015 - 8 AZR 54/14  

    Teilklage - Bestimmtheit des Klageantrags - Streitgegenstand

  • LAG Rheinland-Pfalz, 30.11.2017 - 2 Sa 152/17  

    Schadensersatzanspruch wegen Nichtzuweisung eines leidensgerechten Arbeitsplatzes

  • LAG Hessen, 12.08.2016 - 10 Sa 188/16  

    Herstellung von Treppen aus Metall; Abgrenzung Herstellungs- und Montagebetrieb;

  • LAG Düsseldorf, 25.10.2016 - 8 Sa 500/16  

    Tarifsukzession

  • BAG, 11.10.2017 - 5 AZR 694/16  

    Annahmeverzug - Hemmung der Verjährung - Einleitung des Mahnverfahrens gegenüber

  • BAG, 05.07.2017 - 4 AZR 831/16  

    Eingruppierung eines Sicherheitsmitarbeiters in den Anhang "Kerntechnische

  • BAG, 27.01.2016 - 5 AZR 172/15  

    Rückkehrzusage - Verlangen eines Vertragsangebots - Annahmeverzug

  • BAG, 27.01.2016 - 5 AZR 11/15  

    Rückkehrzusage - Verlangen eines Vertragsangebots - Annahmeverzug

  • BAG, 19.08.2015 - 5 AZR 976/13  

    Rückwirkend begründetes Arbeitsverhältnis - Annahmeverzug

  • LAG Düsseldorf, 09.11.2017 - 5 Sa 685/17  

    Dynamische Verweisungsklausel, Tarifsukzession

  • LAG Berlin-Brandenburg, 15.01.2016 - 3 Sa 1270/15  

    Betriebsbedingte Kündigung; Rechtsmissbrauch; Massenentlassungen; Pflicht zur

  • LAG Rheinland-Pfalz, 13.07.2017 - 5 Sa 100/17  

    Annahmeverzug und Urlaubsabgeltung nach unwirksamer Arbeitgeberkündigung

  • LAG Hessen, 31.07.2015 - 10 Sa 702/15  

    Parteifähigkeit einer vermögenslosen GmbH bei Inanspruchnahme auf Zahlung von

  • LAG Düsseldorf, 28.04.2017 - 10 Sa 817/16  

    Gleichstellungsabrede dynamische Verweisung Tarifsukzession BAT TVöD

  • LAG Hessen, 20.11.2015 - 10 Sa 1131/13  

    Begriff der selbständigen Betriebsabteilung i.S. von § 1 Abs. 2 Abschn. VI

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.10.2017 - 2 Sa 101/17  

    Tarifliche Ausschlussfrist; Rechtsstreit über die Wirksamkeit einer Versetzung -

  • LAG Baden-Württemberg, 27.10.2017 - 12 Sa 28/17  

    Annahmeverzug - Anrechnung anderweitigen Verdienstes - Beamtenbesoldung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht