Rechtsprechung
   BFH, 01.10.2014 - IX R 7/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,43917
BFH, 01.10.2014 - IX R 7/14 (https://dejure.org/2014,43917)
BFH, Entscheidung vom 01.10.2014 - IX R 7/14 (https://dejure.org/2014,43917)
BFH, Entscheidung vom 01. Januar 2014 - IX R 7/14 (https://dejure.org/2014,43917)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,43917) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Werbungskostenabzug bei Aufwendungen zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz - Abzugsfähigkeit von Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastung

  • IWW

    § 126 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § ... 9 Abs. 1 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG), § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG, § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG, § 903 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, § 33 EStG, § 118 Abs. 2 FGO, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Werbungskostenabzug bei Aufwendungen zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz - Abzugsfähigkeit von Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 9 Abs 1 S 1 EStG 2009, § 21 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2009, § 33 EStG 2009, VerkFlBerG, RVG
    Werbungskostenabzug bei Aufwendungen zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz - Abzugsfähigkeit von Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berücksichtigung von Prozesskosten zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bzw. als außergewöhnliche Belastung

  • rechtsportal.de

    EStG § 9 Abs. 1 S. 1; EStG § 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1
    Berücksichtigung von Prozesskosten zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bzw. als außergewöhnliche Belastung

  • datenbank.nwb.de

    Aufwendungen zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem Verkehrsflächenbereinigungsgesetz nicht als Werbungskosten abziehbar

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG München, 03.05.2019 - 8 K 933/18

    Nachträgliche Anschaffungskosten, Einkünfteerzielung, Vermietung und Verpachtung,

    Ein Veranlassungszusammenhang von Abwehrkosten mit der Erzielung von Einkünften setzt voraus, dass die abzuwehrende Gefahr durch die Einkünfteerzielung begründet ist, wie z.B. durch die Verwendung eines Wirtschaftsguts zur Einkünfteerzielung (vgl. BFH-Urteile vom 11. Mai 1993 IX R 25/89, BFHE 171, 445, BStBl II 1993, 751; vom 10. Oktober 1995 VIII R 56/91, BFH/NV 1996, 304; vom 29. Juli 1997 IX R 89/94, BFHE 184, 80, BStBl II 1997, 772; vom 9. September 1997 IX R 75/94, BFH/NV 1998, 310; vom 19. Dezember 2000 IX R 13/97, BFHE 194, 172, BStBl II 2001, 342; BFH in BFH/NV 2001, 769; vom 17. August 2005 IX R 27/03, BFH/NV 2006, 270; vom 6. Oktober 2009 IX R 50/08, BFH/NV 2010, 622; vom 1. Oktober 2014 IX R 7/14, BFH/NV 2015, 327).
  • FG Baden-Württemberg, 28.01.2015 - 1 K 59/13

    Versorgungsausgleich anlässlich Ehescheidung und Anwaltskosten wegen

    Lassen sich Aufwendungen nicht einem konkreten Gerichtsverfahren zuordnen, kommt ein Abzug nicht in Betracht (vgl. BFH, Urteil vom 1. Oktober 2014 IX R 7/14, juris).

    Aus den genannten Gründen kann dahin gestellt bleiben, ob das im Streitfall vereinbarte und von der Klägerin verauslagte Pauschalhonorar nicht schon deshalb mangels Zwangsläufigkeit nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar ist, weil die Klägerin mit ihrem Rechtsanwalt ein Honorar pauschal vereinbart hat (vgl. BFH, Urteil vom 1. Oktober 2014 IX R 7/14, juris, nach dem offen geblieben ist, ob vereinbarte Honorare, die über den nach der Zivilprozessordnung erstattungsfähigen Gebührensätzen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes liegen, zwangsläufig sind).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht