Rechtsprechung
   BFH, 02.02.1989 - IV R 69/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,7541
BFH, 02.02.1989 - IV R 69/88 (https://dejure.org/1989,7541)
BFH, Entscheidung vom 02.02.1989 - IV R 69/88 (https://dejure.org/1989,7541)
BFH, Entscheidung vom 02. Februar 1989 - IV R 69/88 (https://dejure.org/1989,7541)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,7541) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 26.06.2008 - IV R 89/05

    Gewinnfeststellung - Mitunternehmerstellung eines Gesellschafters - Klagebefugnis

    Zum anderen ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass zur Auslegung eines Feststellungsbescheids auf einen --vom Bescheid in Bezug genommenen-- Betriebsprüfungsbericht zurückzugreifen ist und deshalb der Bescheid auch Feststellungen zur fehlenden Mitunternehmereigenschaft von nicht ausdrücklich erwähnten Personen enthalten kann (BFH-Urteile vom 2. Februar 1989 IV R 69/88, BFH/NV 1990, 343; vom 21. Mai 1992 IV R 47/90, BFHE 168, 217, BStBl II 1992, 865; noch weitergehend BFH-Urteil in BFH/NV 1991, 793; Frotscher in Schwarz, a.a.O., § 179 Rz 27 a.E.; vgl. auch BFH-Urteil vom 16. Dezember 1997 VIII R 32/90, BFHE 185, 190, BStBl II 1998, 480).
  • BFH, 18.12.1991 - XI R 42/88

    1. Fehlerfreie Bekanntgabe der Einspruchsentscheidung heilt Bekanntgabemangel des

    Nicht notwendig ist es also, alle Gesellschafter als Adressaten im Anschriftenfeld des Bescheides zu bezeichnen (vgl. BFH-Urteile vom 6. Mai 1977 III R 19/75, BFHE 122, 389, BStBl II 1977, 783; vom 31. Mai 1978 I R 76/76, BFHE 125, 332, BStBl II 1978, 600; vom 2. Februar 1989 IV R 69/88, BFH/NV 1990, 343; in BFHE 150, 331, BStBl II 1987, 766).
  • BFH, 26.03.1991 - VIII R 20/91

    Voraussetzungen einer notwendigen Beiladung - Steuerliche Mitunternehmer einer

    Dies ergibt sich aus der denkgesetzlichen Überlegung, daß die ausdrückliche Benennung bestimmter Gesellschafter als Mitunternehmer im Rahmen einer einheitlichen Gewinnfeststellung grundsätzlich die stillschweigende Feststellung einschließt, daß andere Steuerpflichtige hinsichtlich des Betriebs, auf den sich die Gewinnfeststellung bezieht, keine Mitunternehmer sind (BFH-Urteile vom 7. April 1987 VIII R 259/84, BFHE 150, 331, BStBl II 1987, 766; vom 2. Februar 1989 IV R 69/88, BFH/NV 1990, 343).

    Ein kombiniert positiv-negativer Gewinnfeststellungsbescheid muß als Adressaten sowohl die Personen bezeichnen, die nach Auffassung des FA Mitunternehmer sind, als auch diejenigen Gesellschafter, deren Mitunternehmerstellung verneint werden soll (BFH in BFHE 150, 331, BStBl II 1987, 766; BFH/NV 1990, 343; Klein / Orlopp, Abgabenordnung, 4. Aufl., § 122 Anm. 2 a; Söhn in Hübschmann / Hepp / Spitaler, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, 9. Aufl., § 179 AO 1977 Rz. 53; Tipke / Kruse, Abgabenordnung - Finanzgerichtsordnung, 13. Aufl., § 179 AO 1977 Tz. 4).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht