Rechtsprechung
   BFH, 03.02.1984 - VII R 102/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,1853
BFH, 03.02.1984 - VII R 102/83 (https://dejure.org/1984,1853)
BFH, Entscheidung vom 03.02.1984 - VII R 102/83 (https://dejure.org/1984,1853)
BFH, Entscheidung vom 03. Februar 1984 - VII R 102/83 (https://dejure.org/1984,1853)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,1853) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 140, 415
  • BB 1984, 1349
  • BStBl II 1984, 413
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 30.04.1985 - VIII R 268/81

    Wechselschulden als Dauerschulden bei der Festsetzung des

    Der erkennende Senat hat sich in dem Urteil vom 15. November 1983 VIII R 179/83 (BFHE 140, 96, BStBl II 1984, 413) der vom FG kritisierten Rechtsprechung des I. und IV. Senats des BFH angeschlossen und sich dabei auch mit den abweichenden Meinungen auseinandergesetzt.

    Der Senat hat im Urteil in BFHE 140, 96, BStBl II 1984, 413 als Dauerschulden i. S. des § 8 Nr. 1 erste Alternative GewStG (§ 12 Abs. 2 Nr. 1 GewStG) auch Wechselschulden angesehen, die der Erweiterung oder Verbesserung des Anlagevermögens dienen.

    Wechselschulden sind, wie der Senat im Urteil in BFHE 140, 96, BStBl II 1984, 413 dargelegt hat, Dauerschulden auch dann, wenn der Gewerbetreibende aufgrund einer vorweg getroffenen Abrede einen gesicherten Anspruch auf Wechselprolongation für einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten hat.

  • BFH, 23.10.1985 - VII R 196/82

    Nur Bankunternehmen können Steuererstattungs- oder -vergütungsansprüche in den

    Er braucht auf die Zweifel des FG und auf die von ihm selbst aufgestellten Kriterien für die Abgrenzung der Sicherungsabtretung von der erfüllungshalber vorgenommenen Abtretung (Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 3. Februar 1984 VII R 72/82, BFHE 140, 412, BStBl II 1984, 411, und VII R 102/83, BFHE 140, 415, BStBl II 1984, 413) nicht näher einzugehen.
  • BFH, 23.10.1985 - I R 235/81

    Kapitalgesellschaft - Beteiligung an KGaA - Gewerbeertrag - Gewerbekapital -

    Er braucht auf die Zweifel des FG und auf die von ihm selbst aufgestellten Kriterien für die Abgrenzung der Sicherungsabtretung von der erfüllungshalber vorgenommenen Abtretung (Urteile des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 3. Februar 1984 VII R 72/82 , BFHE 140, 412, BStBl II 1984, 411 , und VII R 102/83 , BFHE 140, 415, BStBl II 1984, 413 ) nicht näher einzugehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht