Rechtsprechung
   BFH, 03.02.2000 - V B 129/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,5162
BFH, 03.02.2000 - V B 129/99 (https://dejure.org/2000,5162)
BFH, Entscheidung vom 03.02.2000 - V B 129/99 (https://dejure.org/2000,5162)
BFH, Entscheidung vom 03. Februar 2000 - V B 129/99 (https://dejure.org/2000,5162)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,5162) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 28.06.2001 - VII B 299/00

    Ausfuhrerstattung - Zollamt - Landwirtschaftliche Erzeugnisse - Ausfuhrnachweis -

    Wird die grundsätzliche Bedeutung mit einer Abweichung von einer Entscheidung des EuGH begründet, sind an die Darstellung der Abweichung sinngemäß dieselben Anforderungen zu stellen wie an die schlüssige Darstellung der Divergenz zu einer Entscheidung des BFH i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 2 FGO a.F. Es muss ein tragender Rechtssatz aus der angefochtenen Entscheidung des FG herausgestellt werden, der zu einem tragenden Rechtssatz in der Entscheidung des EuGH in Widerspruch steht (vgl. BFH-Beschluss vom 3. Februar 2000 V B 129/99, BFH/NV 2000, 997).
  • FG Sachsen, 02.04.2003 - 1 K 1279/99

    Nichtigkeit eines Verwaltungsaktes wegen mangelnder Zuständigkeit der erlassenden

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Thüringen, 20.10.2004 - IV 1021/02

    Unternehmereigenschaft eines als Kanzleimitarbeiters tätigen Rechtsanwalts

    Eine möglicherweise abweichende Entscheidung für das Zivilrecht oder das Arbeitsrecht ist für die umsatzsteuerliche Prüfung nicht bindend und nicht prägend, da die umsatzsteuerliche Prüfung im Verhältnis zum Zivilrecht oder Arbeitsrecht eigenständig ist (vgl. Beschluss des BFH vom 3. Februar 2000 V B 129/99, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofs - BFH/NV - 2000, 997 m. w. N.).
  • FG Sachsen-Anhalt, 02.04.2003 - 1 K 1279/99

    Die Beratungstätigkeit eines Rechtsanwalts für das Sächsische Landesamt zur

    Eine möglicherweise abweichende Entscheidung für das Zivilrecht oder das Arbeitsrecht ist für die umsatzsteuerliche Prüfung nicht bindend und nicht prägend, da die umsatzsteuerliche Prüfung im Verhältnis zum Zivilrecht oder Arbeitsrecht eigenständig ist (vgl. Beschluss des BFH vom 03. Februar 2000 V B 129/99, BFH/NV 2000, 997 mwN.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht