Rechtsprechung
   BFH, 03.03.1972 - III R 30/71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,542
BFH, 03.03.1972 - III R 30/71 (https://dejure.org/1972,542)
BFH, Entscheidung vom 03.03.1972 - III R 30/71 (https://dejure.org/1972,542)
BFH, Entscheidung vom 03. März 1972 - III R 30/71 (https://dejure.org/1972,542)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,542) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bewertung von Kapitalforderungen - Anwendbarkeit der Vorschriften - Besonderer Umstand - Niedrige Verzinsung - Längere Unkündbarkeit - Fester Zinssatz - Gewinnentwicklung eines Gewerbebetriebs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Bewertung von Kapitalforderungen bei der Vermögensbesteuerung

Papierfundstellen

  • BFHE 105, 282
  • BStBl II 1972, 516
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 17.10.1980 - III R 52/79

    Abzinsung einer niedrigverzinslichen Kapitalforderung nach der sog.

    c) In seiner Entscheidung vom 3. März 1972 III R 30/71 (BFHE 105, 282, 284, BStBl II 1972, 516) billigte zwar der Senat für die Bewertung einer Forderung die sogenannte "Diskontmethode" der Vermögensteuer-Richtlinien 1960.

    Er schloß damit jedoch die seit den Vermögensteuer-Richtlinien 1963 angewandte sog. Zinsdifferenzmethode (vgl. Abschn. 56 Abs. 4 VStR in den ab 1963 geltenden Fassungen) nicht aus (vgl. BFHE 105, 282, 284, BStBl II 1972, 516).

  • BFH, 23.04.1975 - I R 236/72

    Unverzinsliche Darlehn - Nennbetrag - Anschaffungskosten der Forderung -

    Solchen Fällen des ganz oder teilweise ausgeglichenen Zinsverzichts mit der Folge, daß die Abzinsung zu berichtigen oder daß ein Wirtschaftsgut zu aktivieren sei, sei gemeinsam, daß im Zusammenhang mit der Unverzinslichkeit des Darlehens greifbare und abgrenzbare Vorteile für den Betrieb wirksam würden, die auch ein Erwerber im Rahmen des Gesamtkaufpreises berücksichtigen würde (vgl. BFH-Urteile vom 9. Juli 1969 I R 38/66, BFHE 96, 559, BStBl II 1969, 744; vom 3. März 1972 III R 30/71, BFHE 105, 282, BStBl II 1972, 516).
  • BFH, 12.01.1973 - III R 30/72

    Erwerb von Wirtschaftsgütern - Ausländisches Recht - Formalrechtliche Gestaltung

    Welche Grundsätze hierfür maßgebend sind, hat der Senat zuletzt in seinem Urteil vom 3. März 1972 III R 30/71 (BFHE 105, 282, BStBl II 1972, 516) entschieden.

    Nach der Rechtsprechung des Senats ist § 14 BewG kein Anwendungsfall des § 10 Abs. 2 und 3 BewG (vgl. Urteil III R 30/71), so daß die besonderen Umstände bei der Forderungsbewertung auch persönliche Verhältnisse mitumfassen können.

  • BFH, 12.03.1997 - II R 52/94

    Bewertung des auf Geldzahlung gerichteten Pflichtteilanspruchs

    Aus denselben Gründen ist auch das Merkmal der besonderen Umstände in § 12 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BewG nicht unter Rückgriff auf § 9 Abs. 2 BewG auszulegen (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1972 III R 30/71, BFHE 105, 282, BStBl II 1972, 516).
  • BFH, 22.02.1974 - III R 5/73

    Gesellschafterdarlehen als "verdeckte Beteiligungen"; Bewertung unverzinslicher

    Denn nur in dem Zusammenwirken der niedrigeren Verzinsung und der längeren Unkündbarkeit liegt ein besonderer Umstand im Sinne des § 12 Abs. 1 BewG 1965, der zu einer Bewertung der Schuld unter dem Nennwert führen kann (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1972 III R 30/71, BFHE 105, 282, BStBl II 1972, 516, und die dort zitierten Entscheidungen).
  • FG München, 26.10.2015 - 7 K 122/14

    Teilwertabschreibung - Einbringung einer typisch stillen Beteiligung -

    Es werde darauf hingewiesen, dass der Bundesfinanzhof bereits mit Urteil vom 3. März 1972 (III R 30/71) entschieden habe, dass die Vorschriften des § 9 Abs. 2 und 3 BewG im Rahmen des § 12 BewG nicht anzuwenden seien.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht