Rechtsprechung
   BFH, 03.06.1997 - VIII B 69/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,8029
BFH, 03.06.1997 - VIII B 69/96 (https://dejure.org/1997,8029)
BFH, Entscheidung vom 03.06.1997 - VIII B 69/96 (https://dejure.org/1997,8029)
BFH, Entscheidung vom 03. Juni 1997 - VIII B 69/96 (https://dejure.org/1997,8029)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,8029) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 16.01.2006 - VIII B 35/05

    Präklusionsfrist nach § 79b FGO

    Gleiches gilt für die Behauptung, die Ermittlung des Sachverhalts hätte zu keiner Verzögerung bei der Erledigung des Rechtsstreits geführt (vgl. zu den im Übrigen zu beachtenden Anforderungen an Rügen dieser Art BFH-Beschluss vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875).
  • BFH, 17.12.2001 - IV B 62/01

    Nichtzulassungsbeschwerde - Meistbegünstigung - Verfahrensmängel - Rechtliches

    Dementsprechend muss die Beschwerde schlüssig rügen, das FG habe das Vorbringen des Klägers in unzutreffender Auslegung und Anwendung des § 79b FGO zu Unrecht als verspätet unberücksichtigt gelassen (vgl. BFH-Beschluss vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875; BFH-Urteil vom 28. Mai 1986 I R 75/83, BFHE 146, 573, BStBl II 1986, 753).
  • BFH, 20.08.1998 - XI B 66/97

    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache; Verletzung der Sachaufklärungspflicht

    a) Die formell ordnungsgemäße Rüge der Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör (§ 96 Abs. 2 FGO, Art. 103 Abs. 1 GG) setzt voraus, daß der Beschwerdeführer schlüssig Tatsachen vorträgt, aus denen sich --ihre Richtigkeit unterstellt-- ein Verfahrensmangel ergibt und ferner dartut, daß das angefochtene Urteil unter Zugrundelegung der materiell-rechtlichen Rechtsauffassung des FG auf ihm beruhen kann (BFH-Beschluß vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875, m.w.N.).
  • BFH, 07.05.2002 - X B 137/01

    Ausschlussfrist nach § 79 b Abs. 3 Satz 1 FGO; Fristversäumnis wegen

    Im Übrigen muss der säumige Kläger vor einer entsprechenden Aufforderung Entschuldigungsgründe (§ 79b Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 FGO) zunächst schlüssig vorgetragen haben; nur solche Gründe sind überhaupt der Glaubhaftmachung zugänglich (BFH-Beschluss vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875, m.w.N.).
  • BFH, 23.04.1999 - I B 120/98

    Fristsetzung gem. § 79 b FGO

    Der Anspruch auf rechtliches Gehör gewährt keinen Schutz gegen gerichtliche Entscheidungen, die den Vortrag eines Beteiligten aus materiell-rechtlichen oder formellen Gründen (hier: § 79b FGO) ganz oder teilweise außer Betracht lassen (BFH-Beschluß vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875).
  • BFH, 24.09.2004 - II B 134/03

    Rüge eines Verfahrensmangels wegen mangelnder Sachverhaltsaufklärung; Anspruch

    Der Anspruch auf rechtliches Gehör gewährt keinen Schutz gegen gerichtliche Entscheidungen, die den Vortrag eines Beteiligten aus materiell-rechtlichen oder formellen Gründen ganz oder teilweise außer Betracht lassen (BFH-Beschlüsse vom 3. Juni 1997 VIII B 69/96, BFH/NV 1997, 875, und vom 23. April 1999 I B 120/98, BFH/NV 1999, 1360).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht