Rechtsprechung
   BFH, 03.07.1980 - VII R 84/79   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,725
BFH, 03.07.1980 - VII R 84/79 (https://dejure.org/1980,725)
BFH, Entscheidung vom 03.07.1980 - VII R 84/79 (https://dejure.org/1980,725)
BFH, Entscheidung vom 03. Juli 1980 - VII R 84/79 (https://dejure.org/1980,725)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,725) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    DVStB (1979) § 12, § 33

Papierfundstellen

  • BFHE 131, 173
  • BStBl II 1980, 610
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BVerfG, 03.11.1982 - 2 BvL 28/81

    Verfassungsmäßigkeit des § 158 Nr. 1 StBerG

    Alle zur Steuerberaterprüfung zugelassenen Bewerber haben sich gleichzeitig und unter möglichst gleichen Bedingungen der Prüfung zu unterziehen (vgl. BFHE 131, 173 (176 f.)).
  • BFH, 20.12.1983 - VII R 123/83

    Formelle Anforderung - Prüfungsarbeit - Steuerberaterprüfung - Bewertung einer

    Der Richter kann u. a. prüfen, ob die Prüfer bzw. der Prüfungsausschuß allgemeingültige Bewertungsgrundsätze nicht beachtet haben und ob die für die Prüfung maßgebenden Verfahrensbestimmungen eingehalten worden sind (vgl. zuletzt Urteil des erkennenden Senats vom 3. Juli 1980 VII R 84/79, BFHE 131, 173, BStBl II 1980, 610).

    Nach ständiger Rechtsprechung des BFH sind Prüfungsentscheidungen höchstpersönliche Werturteile (z. B. Urteil des erkennenden Senats in BFHE 131, 173, 175, BStBl II 1980, 610; vgl. auch Niehues, Schul- und Prüfungsrecht, 2. Aufl., Rdnr. 395, und Urteil des Oberverwaltungsgerichts - OVG - Münster vom 13. Juli 1965 II A 1243/64, OVGE 21, 288, jeweils mit Hinweisen auf Rechtsprechung und Literatur).

  • FG Brandenburg, 29.03.2006 - 2 K 469/04

    Wiederholung der gesamten mündlichen Steuerberaterprüfung auch bei

    Angesichts der Fehlerhaftigkeit der Prüfungsentscheidung hat die Klägerin einen Anspruch darauf, dass sie den vom Verfahrensfehler betroffenen Teil, mithin die mündliche Prüfung, wiederholen darf (vgl. in diesem Sinne etwa: BFH, Urteil vom 03.07.1980 - VII R 84/79, BStBl. II 1980, 610 [611]).

    Hiernach erweist es sich als sachgerecht, dass die Klägerin bei der zwangsläufig erforderlich gewordenen Wiederholung den geringstmöglichen Nachteil erleidet (ebenso: BFH, Urteil vom 03.07.1980, a. a. O., S. 612).

  • FG Niedersachsen, 15.12.2011 - 6 K 59/11

    Anspruch auf Wiederholung der mündlichen Steuerberaterprüfung 2010; Anspruch auf

    Nach diesen Maßstäben sind etwa einzelne Klausuren einer schriftlichen Prüfung (insgesamt) zu wiederholen, wenn ein Fehler bei einer Klausur aufgetreten ist (vgl. BFH-Urteil vom 03.07.1980 VII R 84/79, BStBl. II 1980, 610 zur Wiederholung einer einzelnen Klausur aus der Steuerbevollmächtigtenprüfung), nicht jedoch Teilbereiche einzelner Klausuren.
  • BFH, 05.08.1986 - VII R 117/85

    Steuerberaterprüfung - Prüfling - Entscheidung des Prüfungsausschusses -

    a) Diese Besonderheiten ergeben sich vornehmlich daraus, daß die einer Prüfungsentscheidung zugrunde liegenden Benotungen auf persönlichen Werturteilen des Prüfungsausschusses beruhen, die aus der besonderen Prüfungssituation des Einzelfalles heraus gewonnen werden müssen (vgl. Urteile des erkennenden Senats vom 3. Juli 1980 VII R 84/79, BFHE 131, 173, BStBl II 1980, 610, und vom 20. Dezember 1983 VII R 123/83, BFHE 140, 125, BStBl II 1984, 280).
  • BFH, 21.10.1986 - VII R 10/83

    Anforderungen an die Zulässigkeit der Revision - Erforderlichkeit einer

    Es mag zwar unbestimmte Rechtsbegriffe geben, die es im Einzelfall rechtfertigen, der Behörde bei ihrer Anwendung einen eigenen, gerichtlicher Kontrolle nicht mehr zugänglichen Beurteilungsspielraum einzuräumen (vgl. BVerfGE 64, 261, 279; Urteil des BFH vom 21. Februar 1969 VI R 113/66, BFHE 95, 104, 108, BStBl II 1969, 316; die Rechtsprechung des Senats zur gerichtlichen Überprüfbarkeit von Prüfungsentscheidungen, z. B. Urteil vom 3. Juli 1980 VII R 84/79, BFHE 131, 173, 175, BStBl II 1980, 610, Spanner in Hübschmann / Hepp / Spitaler, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, 8. Aufl., § 5 AO 1977 Anm. 39).
  • BVerwG, 20.01.1981 - 7 B 4.81

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung

    Die von der Beschwerde angeführte Abweichung von dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 3. Juli 1980 - VII R 84/79 - (BStBl. Teil II 1980, 610 = BFHE 131, [173]) wäre schon deshalb bedeutungslos, weil nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO nur die Abweichung von Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts zulassungserheblich ist.
  • FG Hamburg, 13.02.1998 - V 24/97

    Selbständige Anfechtbarkeit der schriftlichen oder mündlichen Prüfung;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Köln, 06.10.1998 - 8 K 1180/97

    Maßstab für die Beurteilung von schriftlichen Prüfungsarbeiten;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht