Rechtsprechung
   BFH, 03.09.2018 - VIII B 15/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,34186
BFH, 03.09.2018 - VIII B 15/18 (https://dejure.org/2018,34186)
BFH, Entscheidung vom 03.09.2018 - VIII B 15/18 (https://dejure.org/2018,34186)
BFH, Entscheidung vom 03. September 2018 - VIII B 15/18 (https://dejure.org/2018,34186)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,34186) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • IWW

    § 128 Abs. 3 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § ... 69 Abs. 3 Satz 1, Abs. 2 Satz 2 FGO, § 69 Abs. 2 Satz 2 FGO, Art. 100 Abs. 1 Satz 1 des Grundgesetzes (GG), Art. 100 Abs. 1 GG, § 237 Abs. 1 Satz 1 der Abgabenordnung (AO), § 238 Abs. 1 Satz 1 AO, § 233a AO, Art. 3 Abs. 1 GG, § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, § 238 Abs. 1 AO, § 135 Abs. 1 FGO

  • Bundesfinanzhof

    GG Art 3 Abs 1, GG Art 100 Abs 1 S 1, AO § 233a, AO § 237 Abs 1 S 1, AO § 238 Abs 1 S 1, FGO § 69 Abs 2 S 2, FGO § 69 Abs 3 S 1, FGO § 128 Abs 3
    AdV eines Bescheids über die Festsetzung von Aussetzungszinsen für den Zeitraum ab 2012

  • Bundesfinanzhof

    AdV eines Bescheids über die Festsetzung von Aussetzungszinsen für den Zeitraum ab 2012

  • Wolters Kluwer

    Verfassungsmäßigkeit des Zinssatzes für Aussetzungszinsen ab 2012

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachträglich zur Auswertung bestimmt worden.

  • rechtsportal.de

    Verfassungsmäßigkeit des Zinssatzes für Aussetzungszinsen ab 2012

  • datenbank.nwb.de

    AdV eines Bescheids über die Festsetzung von Aussetzungszinsen für den Zeitraum ab 2012

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Aussetzungszinsen für den Zeitraum ab 2012

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Fiskus verlangt zu hohe Zinsen

  • nwb-experten-blog.de (Kurzinformation)

    Zunehmender Druck auf Höhe der Steuerzinsen

  • nwb-experten-blog.de (Kurzinformation)

    AdV für Nachzahlungszinsen ab 2012

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen Zinsfestsetzungen ab 2012

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    AdV für Nachzahlungs- oder Aussetzungszinsen ab 2012

Besprechungen u.ä.

  • nwb-experten-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zweifel an Verfassungsmäßigkeit der Finanzamtszinsen - BMF erweitert AdV auf Verzinsungszeiträume ab 1.4.2012

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (46)

  • FG Hamburg, 31.01.2019 - 2 V 112/18

    Abzinsung von langfristigen Verbindlichkeiten auf dem Abladerkonto i.R.d

    Der BFH hat mit Beschlüssen vom 25. April 2018 IX B 21/18 (BStBl II 2018, 415) und vom 3. September 2018 VIII B 15/18 (BFH/NV 2018, 1279) bezogen auf § 233a AO AdV gewährt wegen "schwerwiegender verfassungsrechtlicher Zweifel", ob die Zinshöhe von 6 % ab dem Veranlagungszeitraum 2015 bzw. 2012 mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar sei.

    In der Vergangenheit hat der BFH jedenfalls in verschiedenen Fallgruppen dem Aussetzungsinteresse des Steuerpflichtigen den Vorrang vor den öffentlichen Interessen eingeräumt (vgl. BFH-Beschlüsse vom 25. April 2018 IX B 21/18, BStBl II 2018, 415; vom 3. September 2018 VIII B 15/18, BFH/NV 2018, 1279; vom 1. April 2010 II B 168/09, 149, BStBl II 2010, 558 m. w. N.).

  • BFH, 14.07.2020 - VIII R 3/17

    Steuerpflichtige Zinsanteile in Rentenzahlungen bei teilentgeltlicher Übertragung

    cc) Nach diesen Vorgaben kann eine gesetzliche Zinssatztypisierung, die sich von realitätsgerechten Verzinsungen am Markt evident entfernt (hat), den gleichheitsrechtlichen Anforderungen nicht mehr genügen (vgl. aus der Rechtsprechung für den 6 %-igen Zinssatz für Nachzahlungs- und Aussetzungszinsen gemäß §§ 233a, 238 der Abgabenordnung --AO-- BFH-Beschlüsse vom 25.04.2018 - IX B 21/18, BFHE 260, 431, BStBl II 2018, 415, Rz 18 ff.; vom 03.09.2018 - VIII B 15/18, BFH/NV 2018, 1279; vom 04.07.2019 - VIII B 128/18, BFH/NV 2019, 1060: Zweifel an der Höhe des Zinssatzes für Zeiträume ab 2012; Vorlagebeschluss des FG Köln vom 12.10.2017 - 10 K 977/17, EFG 2018, 287, Rz 65 ff., für den 6 %-igen Abzinsungssatz bei Pensionsrückstellungen nach § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG; BFH-Urteil vom 22.05.2019 - X R 19/17, BFHE 265, 95, BStBl II 2019, 795, Rz 70, zur Abzinsung unverzinslicher Verbindlichkeiten gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG --keine Zweifel für das Jahr 2010--; ebenfalls dazu Beschluss des FG Hamburg in EFG 2019, 525: Zweifel an der Zinssatzhöhe ab 2013).
  • BFH, 11.02.2020 - VIII B 131/19

    Zur tarifbegünstigten Veräußerung einer freiberuflichen Praxis

    Diese folgen nicht nur aus der gebotenen Aufhebung der Vollziehung der Einkommensteuerfestsetzung 2011 (vgl. zur Aussetzung von Annexforderungen z.B. BFH-Beschluss vom 23.05.2012 - III B 129/11, BFH/NV 2012, 1452, m.w.N.), sondern darüber hinaus auch aus den hinsichtlich der in § 238 Abs. 1 Satz 1 der Abgabenordnung geregelten Höhe der Nachzahlungszinsen jedenfalls ab dem Verzinsungszeitraum 2012 bestehenden schwerwiegenden verfassungsrechtlichen Bedenken (vgl. BFH-Beschlüsse vom 25.04.2018 - IX B 21/18, BFHE 260, 431, BStBl II 2018, 415, und vom 03.09.2018 - VIII B 15/18, BFH/NV 2018, 1279; vom 04.07.2019 - VIII B 128/18, BFH/NV 2019, 1060, jeweils zu Aussetzungszinsen).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 19.12.2018 - L 2 BA 39/18

    Verfahren nach § 7a sowie Betriebsprüfungen nach § 28p und § 28q SGB IV

    Ferner sind namentlich nach Maßgabe der § 233 ff. AO Zinsen auf die rückständigen Umsatzsteuerzahlungen (in Höhe von 6 % per anno, § 238 Abs. 1 Satz 1 AO; zu schwerwiegenden Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit dieses Zinssatzes vgl. BFH, Beschluss vom 03. September 2018 - VIII B 15/18 -, Rn. 26, BFH/NV 2018, 1279 mwN).

    Bezeichnenderweise sieht § 238 Abs. 1 Satz 1 AO nur eine Verzinsung mit 0, 5 % im Monat vor (zu durchgreifenden Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit auch dieses Zinssatzes vgl. BFH, Beschluss vom 03. September 2018 - VIII B 15/18 -, Rn. 26, BFH/NV 2018, 1279 mwN).

    Im Vergleich zu den vom Gesetzgeber 1994 und 2002 vorgefundenen wirtschaftlichen Ausgangslage hat sich der auf Seiten der Sozialleistungsträger bei verzögerten Beitragszahlungen zu erwartende Zinsschaden deutlich reduziert (zu sich daraus jedenfalls im Steuerrecht ergebenden erheblichen Bedenken hinsichtlich der Verfassungsmäßigkeit eines gesetzlich vorgeschriebenen Zinssatzes von 6 % per anno vgl. BFH, Beschluss vom 03. September 2018, aaO).

  • BFH, 04.07.2019 - VIII B 128/18

    AdV eines Bescheids über die Festsetzung von Aussetzungszinsen für

    NV: Bei der im Aussetzungsverfahren nach § 69 Abs. 3 FGO gebotenen summarischen Prüfung begegnet die Höhe des Zinssatzes in § 238 Abs. 1 Satz 1 AO in Höhe von 0, 5 % für jeden vollen Monat für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2012 schwerwiegenden verfassungsrechtlichen Zweifeln (Bestätigung des Senatsbeschlusses vom 3. September 2018 - VIII B 15/18, BFH/NV 2018, 1279).

    Der hiergegen vom FG zugelassenen Beschwerde der Antragsteller half das FG mit Beschluss vom 26. Oktober 2018 teilweise ab, indem es unter Hinweis auf den zwischenzeitlich ergangenen Senatsbeschluss vom 3. September 2018 - VIII B 15/18 (BFH/NV 2018, 1279) die Festsetzung der Aussetzungszinsen für den Zinszeitraum 1. Januar 2012 bis 31. März 2015 von der Vollziehung aussetzte, soweit die angefochtene Zinsfestsetzung auf einem Zinssatz von mehr als 3 % beruhte.

    aa) Wie der Senat in seiner Entscheidung in BFH/NV 2018, 1279 ausgeführt hat, bestehen gegen die Höhe des in § 238 Abs. 1 Satz 1 AO normierten Zinssatzes ab dem Jahr 2012 erhebliche verfassungsrechtliche und deshalb eine Aussetzung nach § 69 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. Abs. 2 Satz 2 FGO rechtfertigende Bedenken.

  • FG Münster, 31.08.2018 - 9 V 2360/18

    Abgabenordnung

    Gleichwohl erscheint zweifelhaft, ob dieser Gesichtspunkt ein hinreichender Grund wäre, die Aussetzungszinsen höher zu bemessen und vorrangig an den Sollzinsen auszurichten (so aber wohl FG Baden-Württemberg, Beschluss vom 16.01.2018 2 V 3389/16, juris, Beschwerde VIII B 15/18), denn zum einen wird die Aussetzung der Vollziehung nur nach einer rechtlichen Vorprüfung gewährt und zum anderen würde eine typisierte Abgeltung des Liquiditätsvorteils, die deutlich über den Marktzinsen liegt, den Misserfolg des Rechtsbehelfs zusätzlich "bestrafen" und den erfolgreichen Rechtsbehelf zusätzlich "belohnen".
  • BFH, 30.06.2020 - VII R 63/18

    Zur Duldungsinanspruchnahme des Kontoinhabers im Fall einer "Kontoleihe"

    Soweit der Duldungsbescheid Zinsen und Säumniszuschläge für Zeiträume ab dem 31.12.2009 betrifft (vgl. Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 25.04.2018 - IX B 21/18, BFHE 260, 431, BStBl II 2018, 415; vom 03.09.2018 - VIII B 15/18, BFH/NV 2018, 1279; vom 04.07.2019 - VIII B 128/18, BFH/NV 2019, 1060; vom 20.02.2018 - IX R 42/17; vom 19.01.2018 - VIII R 36/16, und vom 20.12.2017 - X R 15/17, zu Säumniszuschlägen Senatsbeschluss vom 14.04.2020 - VII B 53/19, n.n.; Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen --BMF-- vom 14.12.2018, IV A 3 - S 0465/18/10005-01, BStBl I 2018, 1393, ergänzt durch BMF-Schreiben vom 27.11.2019, IV A 3 - S 0465/19/10004:001, BStBl I 2019, 1266), wird für den zweiten Rechtsgang auf § 251 Abs. 2 Satz 1 AO i.V.m. § 79 Abs. 2 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht sowie auf die derzeit noch anhängigen Verfahren des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/17 hingewiesen; auch insoweit entspricht der Erlass eines Duldungsbescheids einer Vollstreckungsmaßnahme (vgl. allgemein etwa BVerfG-Beschluss vom 06.12.2005 - 1 BvR 1905/02, BVerfGE 115, 51, unter II.1.a, II.1.b bb, II.2.c; Jatzke in HHSp, § 251 AO Rz 30 ff.; Klein/Werth, AO, 15. Aufl., § 251 Rz 5, § 256 Rz 2).
  • VG Schleswig, 26.04.2019 - 4 B 2/19

    Nachzahlungszinsen auf Gewerbesteuer: Anordnung der aufschiebenden Wirkung der

    Dies gelte nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 03.09.2018 (Az.: VIII B 15/18) auch für den Zeitraum ab 2012.

    Denn sowohl Aussetzungszinsen nach § 237 AO als auch Nachzahlungszinsen gemäß § 233a AO werden nach Maßgabe des Zinssatzes in § 238 Abs. 1 Satz 1 AO festgesetzt (BFH, Beschluss vom 03.09.2018 - VIII B 15/18 - juris, Rn. 21).

    Auf der Grundlage dieses Beschlusses hat der 8. Senat des Bundesfinanzhofes entschieden, dass sich diese schwerwiegenden verfassungsrechtlichen Bedenken an der Zinshöhe des § 238 Abs. 1 Satz 1 AO auch auf den vorangegangenen Zeitraum ab 2012 erstrecken (BFH, Beschluss vom 03.09.2018 - VIII B 15/18 -, juris).

    Die Antragsgegnerin hat der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes vom 03.09.2018 (- VIII B 15/18 -, juris) durch ihre Aussetzungsentscheidung vom 04.02.2019, in der sie die Vollziehung für den Zeitraum ab dem 01.04.2012 ausgesetzt hat, Rechnung getragen, und sich damit in die Rolle der Unterlegenen begeben.

  • VG Schleswig, 04.06.2019 - 4 B 37/19

    Gewerbesteuer - Haftungsbescheid

    Allerdings hat das sachnächste oberste Bundesgericht - Bundesfinanzhof -, welches für dieselbe Vorschrift im Hinblick auf die in § 233a AO neben der Gewerbesteuer angeführten Steuerarten zuständig ist, seine verfassungsrechtlichen Bedenken für die Zinszeiträume ab November 2012 dargelegt (B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 -, juris; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18 -, juris).

    Auch der 8. Senat des BFH hat in seinem Beschluss vom 3. September 2018 (VIII B 15/18, juris) ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Festsetzung von Aussetzungszinsen im Hinblick auf die Höhe des hierfür in § 238 Abs. 1 Satz 1 AO gesetzlich festgelegten Zinssatzes von monatlich 0, 5 % geäußert und hierfür die Gründe des 9. Senates in Bezug genommen (vgl. BFH, a. a. O., juris, Rn. 14-20).

    Zwar vermag die Kammer der Begründung zum fehlenden Interesse für die Typisierung des Zinssatzes angesichts des gänzlich veränderten technischen Umfelds und des Einsatzes moderner Datenverarbeitungstechnik bei einer Anpassung der Zinshöhe an den jeweiligen Marktzinssatz oder an den Basiszinssatz i. S. des § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (vgl. BFH, B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 - juris, Rn. 20; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18, juris, Rn. 15) nicht zu folgen.

    Zudem ist davon auszugehen, dass dem Gesetzgeber die Notwendigkeit einer Anpassung der Zinshöhe bekannt ist (vgl. hierzu auch BFH, B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 -, juris, Rn. 36 ff.; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18 -, juris, Rn. 26; VG Schleswig, B. v. 26.04.2019 - 4 B 1/19 -, juris).

  • VG Schleswig, 26.04.2019 - 4 B 1/19

    Nachzahlungen auf Grundsteuer: Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage

    Allerdings hat das sachnächste oberste Bundesgericht - Bundesfinanzhof -, welches für dieselbe Vorschrift im Hinblick auf die in § 233a AO neben der Gewerbesteuer angeführten Steuerarten zuständig ist, seine verfassungsrechtlichen Bedenken für die Zinszeiträume ab November 2012 dargelegt (B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 -, juris; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18 -, juris).

    Auch der 8. Senat des BFH hat in seinem Beschluss vom 3. September 2018 (VIII B 15/18, juris) ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Festsetzung von Aussetzungszinsen im Hinblick auf die Höhe des hierfür in § 238 Abs. 1 Satz 1 AO gesetzlich festgelegten Zinssatzes von monatlich 0, 5 % geäußert und hierfür die Gründe des 9. Senates in Bezug genommen (vgl. BFH, a. a. O., juris, Rn. 14-20).

    Zwar vermag die Kammer der Begründung zum fehlenden Interesse für die Typisierung des Zinssatzes angesichts des gänzlich veränderten technischen Umfelds und des Einsatzes moderner Datenverarbeitungstechnik bei einer Anpassung der Zinshöhe an den jeweiligen Marktzinssatz oder an den Basiszinssatz i. S. des § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (vgl. BFH, B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 - juris, Rn. 20; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18, juris, Rn. 15) nicht zu folgen.

    Zudem ist davon auszugehen, dass dem Gesetzgeber die Notwendigkeit einer Anpassung der Zinshöhe bekannt ist (vgl. hierzu auch BFH, B. v. 25. April 2018 - IX B 21/18 -, juris, Rn. 36 ff.; B. v. 3. September 2018 - VIII B 15/18 -, juris, Rn. 26).

  • BFH, 14.04.2020 - VII B 53/19

    Die Revision ist zuzulassen, soweit über Säumniszuschläge für die Zeit nach dem

  • FG Münster, 05.05.2021 - 13 V 505/21

    Zu verfassungsrechtlichen Zweifeln am Abzinsungssatz von 5,5% für

  • BFH, 12.01.2021 - II B 61/19

    Zeitpunkt des Bestehens ernstlicher Zweifel bei Nachweis eines niedrigeren

  • FG Münster, 29.05.2020 - 12 V 901/20

    Verfahrensrecht

  • BFH, 29.04.2020 - XI R 39/18

    Gewinnerhöhende Auflösung einer § 6b EStG-Rücklage bei Verschmelzung

  • FG Münster, 16.03.2021 - 12 V 16/21

    Verfahren/Säumniszuschläge - Zur Verfassungsmäßigkeit der Höhe der

  • FG Hamburg, 01.10.2020 - 2 K 11/18

    Keine verfassungsrechtlichen Zweifel an der Höhe der Säumniszuschläge nach § 238

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.02.2019 - 14 B 1759/18

    Unterscheidung zwischen Steuerpflichtigen mit Privathaushalt und Unternehmern;

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 05.07.2019 - L 2 BA 38/19

    Verfahren nach § 7a sowie Betriebsprüfungen nach § 28p und § 28q SGB IV;

  • VG Schleswig, 10.06.2021 - 4 B 3/21

    Gewerbesteuer

  • BFH, 16.05.2019 - XI B 14/19

    Teilweise Parallelentscheidung zu BFH-Beschluss vom 16.05.2019 XI B 13/19 - AdV;

  • BFH, 23.07.2019 - IX R 25/18

    Verzinsung aufgrund eines rechtswidrigen, aber bestandskräftigen

  • BVerwG, 07.10.2020 - 2 C 19.19

    Geschlechtsneutrale Anrechnung von Kapitalbeträgen für Dienstzeiten aus

  • FG Bremen, 27.11.2018 - 2 K 164/18

    Einstellung der Vollstreckung bis zur Tilgung von Abgabenrückstände durch Zahlung

  • FG Niedersachsen, 14.05.2019 - 11 V 108/19

    Einspruch gegen Steuerbescheid beinhaltet nicht zugleich einen Einspruch gegen

  • FG Düsseldorf, 31.05.2019 - 15 K 1131/19

    Einkommensteuer

  • VG Saarlouis, 07.08.2020 - 3 L 728/20

    Nachforderungszinsen als öffentlichen Abgaben und Kosten; aufschiebende Wirkung

  • BFH, 17.12.2018 - VIII B 91/18

    Ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des VergnStG BR

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 20.01.2021 - 3 V 40/20

    Reichweite des Anspruchs auf Offenlegung der Besteuerungsgrundlagen - Begriff der

  • FG Münster, 15.09.2020 - 15 K 827/18

    Umsatzsteuer - Vorsteuerabzug aus einer Insolvenzverwaltervergütung

  • FG Hamburg, 30.07.2020 - 2 K 192/18

    Vollständiger Erlass von Säumniszuschlägen wegen verfassungsrechtlicher Zweifel

  • VG München, 19.10.2019 - M 10 S 19.995

    Gewerbesteuer: Anordnung der aufschiebenden Wirkung

  • VG Neustadt, 14.11.2019 - 3 L 1138/19
  • FG Münster, 27.01.2021 - 12 V 3395/20

    Verfahren - Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung

  • VG Schleswig, 24.08.2020 - 4 B 23/20

    Gewerbesteuer

  • FG Hamburg, 18.07.2019 - 2 V 108/19

    Abgabenordnung: Anforderungen an die Einspruchseinlegung gegen einen Zinsbescheid

  • FG Nürnberg, 18.12.2020 - 2 V 1159/20

    Aussetzung der Vollziehung der Umsatzsteuerbescheide 2014 bis 2017

  • FG Köln, 29.09.2020 - 7 K 2593/19

    Schenkungsteuer - Bewertung des kapitalisierten Nutzungsvorteils mit einem

  • FG Nürnberg, 16.09.2020 - 3 V 452/20

    Aussetzung der Vollziehung des Vorauszahlungsbescheides über den

  • VG München, 29.04.2019 - M 10 S 19.825

    Nachzahlungszinsen, Gewerbesteuerbescheid, Aussetzung der Vollziehung,

  • VG München, 02.09.2020 - M 10 S 20.3480

    Mögliche Verfassungswidrigkeit der Zinshöhe

  • FG Niedersachsen, 03.07.2019 - 11 K 107/19

    Einspruch gegen Zinsfestsetzung

  • FG Nürnberg, 28.12.2018 - 2 V 730/18

    Arrestanordnung zur Sicherung der Vollstreckung von Haftungsschulden

  • FG Nürnberg, 28.12.2018 - 2 V 731/18

    Aussetzung der Vollziehung der Arrestanordnung

  • FG Nürnberg, 27.12.2018 - 2 V 566/18

    Aussetzung der Vollziehung der Arrestanordnung

  • FG Münster, 19.05.2021 - 7 K 2714/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht