Rechtsprechung
   BFH, 05.02.1986 - I R 78/82   

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 146, 199
  • NJW 1986, 2729
  • BB 1986, 1147
  • BStBl II 1986, 504



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BFH, 31.05.1989 - III R 184/86  

    Die Bestellung einer Grundschuld erfüllt nicht die Voraussetzungen für eine

    § 419 BGB ist auch im Steuerrecht anwendbar (Anschluß an Urteil des BFH vom 5. Februar 1986 I R 78/82, BFHE 146, 199, BStBl II 1986, 504).

    Nach § 419 BGB, der auch im Steuerrecht anwendbar ist (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 5. Februar 1986 I R 78/82, BFHE 146, 199, BStBl II 1986, 504), ist u.a. Voraussetzung für die Haftung, daß jemand durch Vertrag das im wesentlichen ganze Vermögen eines anderen übernommen hat.

  • BFH, 13.10.1994 - VII R 23/94  

    Haftung eines Geschäftsführers einer GmbH für Steuerrückstände - Geltendmachung

    Somit kann auch der nach § 419 Abs. 1 BGB Haftende gemäß § 191 Abs. 1 AO 1977 durch einen Haftungsbescheid in Anspruch genommen werden (vgl. BFH- Urteile vom 5. Februar 1986 I R 78/82, BFHE 146, 199, BStBl II 1986, 504, und vom 31. Mai 1989 III R 184/86, BFHE 157, 301, BStBl II 1990, 355; Tipke/Kruse, Abgabenordnung -- Finanzgerichtsordnung, 14. Aufl., § 191 AO 1977 Rz. 2).

    Diese Auslegung des § 419 Abs. 1 BGB entspricht der ständigen Rechtsprechung, der sich der erkennende Senat anschließt (vgl. BGH- Urteile vom 13. Juli 1960 V ZR 19/59, BGHZ 33, 123, 125; in BGHZ 66, 217, 220 [BGH 19.02.1976 - III ZR 75/74]; in BGHZ 93, 135, 138 [BGH 06.12.1984 - X ZR 103/83], und vom 7. November 1990 XII ZR 11/89; NJW- Rechtsprechungs-Report Zivilrecht -- NJW-RR -- 1991, 205, 207; BFH-Urteil in BFHE 146, 199, BStBl II 1986, 504, 506).

  • FG Saarland, 23.06.1994 - 2 K 146/92  
    "Vermögen" im Sinne des § 419 Abs. 1 Satz 1 BGB ist dabei das gesamte Aktivvermögen ohne Abzug der Schulden, jedoch abzüglich des Wertes darauf ruhender dinglicher Belastungen, weil das so belastete Vermögen - sofern und solange die dinglichen Belastungen noch valutiert sind - insoweit anderen Gläubigern nicht mehr als Sicherheit dienen kann und es deshalb diesbezüglich eines Schutzes der Gläubiger nicht mehr bedarf (s. Bundesfinanzhof - BFH - vom 5. Februar 1986 I R 78/82, BStBl. II, 504 und - ausdrücklich zu, wie hier, §§ 191 Abs. 1 Satz 1 AO , 419 Abs. 1 BGB : Bundesverwaltungsgericht - BVerwG - vom 7. Juli 1989 8 C 85/87, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 1990, 590 , beide jeweils unter Bezugnahme auf entsprechende Entscheidungen des Bundesgerichtshof - BGH - ebenso Jauernig/Stürner, BGB , 6. Aufl., § 419 Anm. 2).
  • FG Hessen, 04.02.1999 - 13 K 2961/96  

    Erlöschen von Steueransprüchen durch Verjährung; Haftungsanspruch bei Eintritt

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht