Rechtsprechung
   BFH, 05.02.2002 - VIII R 25/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,8332
BFH, 05.02.2002 - VIII R 25/01 (https://dejure.org/2002,8332)
BFH, Entscheidung vom 05.02.2002 - VIII R 25/01 (https://dejure.org/2002,8332)
BFH, Entscheidung vom 05. Februar 2002 - VIII R 25/01 (https://dejure.org/2002,8332)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,8332) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    GbR - Grundstückseigentum - GmbH - Vermietung - Gewerblicher Zweck - Unechte Betriebsaufspaltung - Schenkung eine Grundstücks - Gesamtberechtigter - Nießbrauch - Grundstücksentnahme

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Betriebsaufspaltung - Grundstücksübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 10.05.2016 - X R 5/14

    Begründung einer unechten Betriebsaufspaltung durch Weitervermietung der

    Abzustellen ist allein auf die vom Besitzunternehmer auf die Betriebsgesellschaft weitergeleitete Nutzungsmöglichkeit (vgl. insoweit BFH-Urteil vom 5. Februar 2002 VIII R 25/01, BFH/NV 2002, 781, unter 2., m.w.N.).
  • FG München, 12.04.2005 - 9 K 1428/04

    Personelle Verflechtung durch verdeckte Treuhandschaft des Besitzunternehmers am

    Da der Kläger auch nach dem Übergang von Nutzungen und Lasten des Grundstücks ab 1. Oktober 1994 als Verpächter fungierte, bestand die sachliche Verflechtung auch ab diesem Zeitpunkt ohne Unterbrechung fort; denn hierfür reicht es aus, dass dem Kläger die Anlage von der H-Bank als neuer Eigentümerin ab 1. Oktober 1994 pachtweise überlassen war (vgl. BFH-Urteil vom 5. Februar 2002 VIII R 25/01, BFH/NV 2002, 781 ) und er das Pachtverhältnis mit der GmbH ohne Unterbrechung fortgesetzt hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht