Rechtsprechung
   BFH, 05.10.2004 - VII R 77/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,2070
BFH, 05.10.2004 - VII R 77/03 (https://dejure.org/2004,2070)
BFH, Entscheidung vom 05.10.2004 - VII R 77/03 (https://dejure.org/2004,2070)
BFH, Entscheidung vom 05. Januar 2004 - VII R 77/03 (https://dejure.org/2004,2070)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2070) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO (1977) § 171 Abs. 3a S. 1, 3
    Haftung: Keine Hemmung der Festsetzungsfrist nach § 171 Abs. 3a Satz 3a AO 1977 im Falle der behördlichen Aufhebung des angefochtenen Haftungsbescheides - Haftungsbescheid kein Steuerbescheid i.S. des § 155 AO

  • datenbank.nwb.de

    Keine Hemmung der Festsetzungsfrist bei behördlicher Aufhebung des Haftungsbescheids [BStBl 2005 II S. 122]

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Zustellung eines Haftungsbescheids wegen Steuerrückstände nebst Säumniszuschlägen und Verspätungszuschlägen; Aufhebung eines Haftungsbescheids durch Verwaltungsakt unter gleichzeitiger Ankündigung des Erlasses eines neuen Bescheides; Rückwirkendes Entfallen der ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 207, 504
  • NVwZ-RR 2005, 767
  • BB 2005, 89
  • BStBl II 2005, 122
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BFH, 09.08.2006 - II R 59/05

    Beurteilung von Sonderbetriebseinnahmen aus Gesellschafterdarlehen nach den DBA

    Zwar endet die Ablaufhemmung nach § 171 Abs. 3a AO 1977 mit einer unanfechtbaren Entscheidung über den Rechtsbehelf; auch weist die Klägerin zu Recht darauf hin, dass die Aufhebung des angefochtenen Bescheids durch das FA im Regelfall zum Eintritt der Unanfechtbarkeit in diesem Sinne führt (BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122, unter II.2.).
  • BFH, 15.03.2007 - II R 5/04

    Schenkungsteuer bei Zuwendungen an Sportvereine - hinreichende Bestimmtheit eines

    Unanfechtbarkeit in diesem Sinne tritt zwar durch die Aufhebung eines wirksamen Bescheids ein (zu § 171 Abs. 3 AO a.F. BFH-Urteil vom 16. Mai 1990 X R 147/87, BFHE 161, 398, BStBl II 1990, 942, unter 4.; zu § 171 Abs. 3a AO BFH-Entscheidungen vom 10. Mai 2002 VII B 244/01, BFH/NV 2002, 1125, und vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122, unter II.2.; zu § 171 Abs. 4 AO BFH-Urteil vom 6. Mai 1994 VI R 47/93, BFHE 174, 363, BStBl II 1994, 715, unter 2.b), nicht jedoch durch die Aufhebung eines unwirksamen Bescheids (zu § 171 Abs. 4 AO BFH-Urteil in BFHE 174, 363, BStBl II 1994, 715, unter 2.d), weil ein solcher von vornherein nicht der Bestandskraft fähig ist.
  • FG Düsseldorf, 03.07.2006 - 11 K 2035/02

    Festsetzungsfrist; Festsetzungsverjährung; Anfechtung; Ersetzung; Isolierte

    Die Festsetzungsfrist ist somit unmittelbar - und nicht erst nach Eintritt der Unanfechtbarkeit des Aufhebungsbescheides - eingetreten (vgl. BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122).

    Die Anregung des Gerichts ist als unverbindliche Erklärung zu werten, die mit einer der Rechtskraft fähigen Entscheidung des Gerichts nicht gleichzusetzen ist (vgl. BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122).

    Dieser muss deshalb die für ihn nachteiligen Rechtsfolgen auch dann tragen, wenn er sich über deren Auswirkungen geirrt haben sollte und darin sogar vom Gericht bestärkt worden ist (vgl. hierzu BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122 mit weiterem Hinweis).

  • FG Düsseldorf, 14.09.2018 - 1 K 542/17

    Korrekte Umsetzung einer in der mündlichen Verhandlung gegebenen Zusage;

    Da der angefochtene Bescheid durch die Klagerücknahme oder die übereinstimmenden Erledigungserklärungen unanfechtbar wird, besteht regelmäßig kein Grund für eine weitere Ablaufhemmung (vgl. Banniza in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO/FGO, § 171 AO Rn. 65; Coester in König, AO, § 171 Rn. 51; Rüsken in Klein, AO, § 171 Rn. 35; BFH, Urteile vom 22.05.1984 VIII R 60/79, BStBl II 1984, 697; vom 5.10.2004 VII R 77/03, BStBl II 2005, 122).

    Der drohende Ablauf der Festsetzungsfrist mit der Folge der Unzulässigkeit der Steuerfestsetzung soll das finanzgerichtliche Verfahren nicht belasten (BFH, Urteil vom 5.10.2004 VII R 77/03, BStBl II 2005, 122).

    dd) Allerdings hat der BFH entschieden, dass § 171 Abs. 3a Satz 3 AO den Ablauf der Festsetzungsfrist nur im Fall der gerichtlichen Kassation eines (Haftungs)bescheides hemmt und auf den Fall der Aufhebung des Bescheides durch die Finanzbehörde nicht analog anwendbar ist (BFH, Urteil vom 5.10.2004 VII R 77/03, BStBl II 2005, 122).

  • BFH, 05.10.2004 - VII R 18/03

    Haftung: keine Festsetzungsverjährung bei Aufhebung eines Haftungsbescheides

    In diesem Zusammenhang verweist der erkennende Senat auf seine Entscheidung vom heutigen Tage in der Rechtssache VII R 77/03 (zur Veröffentlichung bestimmt).
  • FG Düsseldorf, 03.07.2006 - 11 K 2003/02

    Festsetzungsfrist; Festsetzungsverjährung; Anfechtung; Ersetzung; isolierte

    Die Festsetzungsfrist ist somit unmittelbar - und nicht erst nach Eintritt der Unanfechtbarkeit des Aufhebungsbescheides - eingetreten (vgl. BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BHFE 207, 504, BStBl II 2005, 122).

    Die Anregung des Gerichts ist als unverbindliche Erklärung zu werten, die mit einer der Rechtskraft fähigen Entscheidung des Gerichts nicht gleichzusetzen ist (vgl. BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122).

    Dieser muss deshalb die für ihn nachteiligen Rechtsfolgen auch dann tragen, wenn er sich über deren Auswirkungen geirrt haben sollte und darin sogar vom Gericht bestärkt worden ist (vgl. hierzu BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122 mit weiterem Hinweis).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 03.12.2014 - 4 L 59/13

    Zur Entstehung der Beitragsschuld im Anschlussbeitragsrecht unter

    Die in § 171 Abs. 3a Satz 3 AO vorgenommene Verlängerung der Hemmung soll die Durchführung des behördlichen Verfahrens sichern (vgl. BFH, Urt. v. 5. Oktober 2004 - VII R 77/03 -, zit. nach JURIS unter Hinweis auf BT-Drs VI/1982, Seite 151; OVG Thüringen, Beschl. v. 9. November 2011, a.a.O.).
  • OVG Thüringen, 09.11.2011 - 4 EO 39/11

    Beiträge; zur Heilung eines Beitragsbescheides, der nicht von der zuständigen

    Ein solcher zunächst angefochtener und dann durch eine Behörde aufgehobener Bescheid wird infolge der Aufhebung unanfechtbar im Sinne des § 15 Abs. 1 Nr. 4b) dd) ThürKAG i. V. m. § 171 Abs. 3a AO (vgl. Bundesfinanzhof, Urteil vom 5. Oktober 2004 - VII R 77/03 - BFHE 207, 505 und Tipke/Kruse, Kommentar zur AO und FGO, Band II Rn. 29a zu § 171 AO).

    Der Behörde, die in der Regel keinen Einfluss auf die Dauer des Verfahrens hat, soll auch nach Abschluss des gerichtlichen Verfahrens die Möglichkeit erhalten bleiben, eine neue Verwaltungsentscheidung zu treffen (vgl. Bundesfinanzhof, Urteil vom 5. Oktober 2004 - VII R 77/03 - a. a. O.).

  • BFH, 19.11.2009 - IV R 89/06

    Nichtigkeit eines Feststellungsbescheides - Unanfechtbarkeit i. S. d. § 171 Abs.

    Wird der Bescheid hingegen --wie im Streitfall-- durch die Verwaltung aufgehoben, entfällt unmittelbar mit der Aufhebung die Ablaufhemmung (BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03, BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122, unter II.2. der Gründe, zu § 171 Abs. 3a AO).
  • BFH, 08.02.2017 - III B 66/16

    Begriff des Ersetzens i. S. des § 68 Satz 1 FGO - Divergenzentscheidung

    Das von der Klägerin angeführte BFH-Urteil vom 5. Oktober 2004 VII R 77/03 (BFHE 207, 504, BStBl II 2005, 122) betrifft einen nicht vergleichbaren Fall, da dort der zweite Haftungsbescheid erst erlassen wurde, nachdem das über den ersten Haftungsbescheid geführte finanzgerichtliche Verfahren durch Feststellung der Hauptsacheerledigung beendet wurde.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.03.2012 - 14 A 435/12

    Begehren der gerichtlichen Aufhebung des Steuerbescheids wegen

  • FG Düsseldorf, 03.06.2008 - 11 K 588/07

    Beginn der Frist zur Abgabe der Feststellungserklärung nach § 138 Abs. 6

  • OVG Sachsen, 10.02.2012 - 5 A 12/09

    Änderung eines flurstücksbezogenen Abwasserbeitragsbescheids in einen

  • FG Berlin-Brandenburg, 08.04.2016 - 10 V 10044/16

    Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (§ 69 Abs. 3 FGO) - Körperschaftsteuer 2007

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.09.2010 - 14 A 2850/09

    Rechtmäßigkeit eines Steuerbescheids bei Zweifeln an der Vereinbarkeit des § 3

  • VG Schleswig, 29.02.2016 - 9 A 289/14

    Ausbaubeitrag - Festsetzungsverjährung und Ablaufhemmung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht