Rechtsprechung
   BFH, 05.11.2015 - III R 13/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,49156
BFH, 05.11.2015 - III R 13/13 (https://dejure.org/2015,49156)
BFH, Entscheidung vom 05.11.2015 - III R 13/13 (https://dejure.org/2015,49156)
BFH, Entscheidung vom 05. November 2015 - III R 13/13 (https://dejure.org/2015,49156)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,49156) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Einnahmenüberschussrechnung: Kein der Verschmelzung vorgelagerter endgültiger Verlust des Beteiligungsaufwands - Verfassungsmäßigkeit des § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG 1995 i. d. F. des StSenkG 2001/2002) - Gewinnermittlungswahlrecht

  • IWW

    § 4 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes, § ... 10d Abs. 1 Satz 2 EStG, § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG, § 4 Abs. 3 EStG, § 2 Abs. 1 des Umwandlungssteuergesetzes, § 4 Abs. 4 Satz 1 UmwStG 2002, § 4 Abs. 6 UmwStG 2002, § 126 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung, § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG, § 118 Abs. 2 FGO, § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG, § 6 Abs. 1 EStG, § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG, § 4 Abs. 1 EStG, § 5 EStG, § 4 Abs. 4 UmwStG 2002, § 2 Abs. 1 Satz 1 UmwStG 2002, § 17 Abs. 2 Satz 1 des Umwandlungsgesetzes (UmwG), § 17 Abs. 2 UmwG, § 4 Abs. 4 Satz 2 UmwStG 2002, § 20 Abs. 1 Nr. 2 UmwG, § 4 UmwStG 2002, § 60 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung, § 3 Abs. 3 UmwG, § 4 Abs. 1 UmwStG 2002, § 4 Abs. 1 UmwStG, § 9 Abs. 1 UmwStG 2002, § 14 Satz 2 UmwStG 2002, § 242 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs (HGB), § 1 HGB, § 242 Abs. 1 HGB, § 5 Abs. 1 Nr. 6 UmwG, § 4 Abs. 5 Satz 1, Abs. 6 UmwStG, Gesetzes zur Fortsetzung der Unternehmenssteuerreform, § 4 Abs. 5 Satz 1 UmwStG, § 4 Abs. 6 UmwStG, §§ 3 ff. UmwStG, § 8 Abs. 4 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG), § 27 Abs. 1a UmwStG 2002, § 27 Abs. 1 Satz 1 UmwStG 2006, § 8b Abs. 2 KStG, Art. 3 Abs. 1 GG, § 2 Abs. 2 EStG, § 21 UmwStG 2002, § 3 Nr. 40 Satz 3 und 4 EStG, § 4 Abs. 7 Satz 2 UmwStG 2002, § 4 Abs. 7 Satz 1 UmwStG 2002, § 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 2, Abs. 3 Satz 1 EStG, § 3c Abs. 2 EStG, § 16 Abs. 2 Satz 2 EStG, § 5 Abs. 4 UmwStG, § 8 Abs. 4 KStG, § 90 Abs. 2 FGO, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Einnahmenüberschussrechnung: Kein der Verschmelzung vorgelagerter endgültiger Verlust des Beteiligungsaufwands - Verfassungsmäßigkeit des § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG 1995 i.d.F. des StSenkG 2001/2002) - Gewinnermittlungswahlrecht

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4 Abs 3 EStG 2002, § 6 Abs 1 Nr 2 S 2 EStG 2002, § 4 Abs 1 UmwStG 2002, § 4 Abs 4 UmwStG 2002, § 4 Abs 6 UmwStG 2002
    Einnahmenüberschussrechnung: Kein der Verschmelzung vorgelagerter endgültiger Verlust des Beteiligungsaufwands - Verfassungsmäßigkeit des § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG 1995 i.d.F. des StSenkG 2001/2002) - Gewinnermittlungswahlrecht

  • Wolters Kluwer

    Verfassungsmäßigkeit des uneingeschränkten Verlustabzugsgebots gem. § 4 Abs. 6 UmwStG 2002; Ertragssteuerliche Behandlung von Verlusten des übernehmenden Alleingesellschafters aus der Beteiligung an der übertragenden GmbH

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Einnahmenüberschussrechnung: Kein der Verschmelzung vorgelagerter endgültiger Verlust des Beteiligungsaufwands - Verfassungsmäßigkeit des § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG 1995 i.d.F. des StSenkG 2001/2002)

  • rechtsportal.de

    Verfassungsmäßigkeit des uneingeschränkten Verlustabzugsgebots gem. § 4 Abs. 6 UmwStG 2002

  • datenbank.nwb.de

    Einnahmenüberschussrechnung: Kein der Verschmelzung vorgelagerter endgültiger Verlust des Beteiligungsaufwands - Verfassungsmäßigkeit des § 4 Abs. 6 UmwStG 2002 (= UmwStG 1995 i.d.F. des StSenkG 2001/2002)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Verschmelzung - und der Verlust des Beteiligungsaufwands

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Keine Berücksichtigung einer Teilwertabschreibung auf eine GmbH-Beteiligung als Betriebsausgabe

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Verschmelzung einer wertlosen GmbH

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Verfassungsmäßigkeit von § 4 Abs. 6 UmwStG und § 18 Abs. 2 UmwStG

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Keine Teilwertabschreibung bei Einnahmeüberschussrechnung und Verschmelzung einer wertlosen GmbH

In Nachschlagewerken

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 4 Abs 1, EStG § 4 Abs 3, EStG § 6 Abs 1 Nr 2
    Gewinnermittlungsart, Wechsel, Teilwertabschreibung, GmbH-Anteil

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Verlustabzugsverbot in § 4 Abs. 6 und § 18 Abs. 2 UmwStG 2002 verfassungsgemäß - Anmerkung zum Urteil des BFH vom 05.11.2015" von VRiFG Thomas Müller, original erschienen in: DB 2016, 860 - 862.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 252, 322
  • BB 2016, 853
  • BStBl II 2016, 468
  • NZG 2016, 557
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 24.01.2018 - I R 48/15

    Rückwirkende Besteuerung des Einbringungsgewinns II nach einer

    "Im Gegenzug" gehen die von ihr gehaltenen Anteile an der Tochtergesellschaft unter (BFH-Urteil vom 5. November 2015 III R 13/13, BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468; s.a. Senatsurteil vom 12. Oktober 2010 I R 64/09, BFHE 231, 522).
  • BFH, 02.06.2016 - IV R 39/13

    Gewinnermittlungswahlrecht; erneuter Wechsel der Gewinnermittlungsart nach

    aa) Maßgeblich für die Ausübung des Wahlrechts der Gewinnermittlungsart ist die tatsächliche Handhabung der Gewinnermittlung (ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. BFH-Urteile in BFHE 193, 436, BStBl II 2001, 102, unter 2.a; vom 2. März 2006 IV R 32/04, BFH/NV 2006, 1457, unter II.2.a aa; in BFHE 224, 513, BStBl II 2009, 659, unter II.2.b aa, und vom 5. November 2015 III R 13/13, BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, Rz 16).

    Hat der Steuerpflichtige demgegenüber nur die Betriebseinnahmen und die Betriebsausgaben aufgezeichnet, so hat er aufgrund dieser tatsächlichen Handhabung sein Wahlrecht i.S. einer Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG ausgeübt; dabei sind an die Dokumentation der Wahl zugunsten der Einnahmen-Überschussrechnung keine hohen Anforderungen zu stellen (z.B. BFH-Urteile in BFHE 224, 513, BStBl II 2009, 659, unter II.2.b bb, und in BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, Rz 16).

    Der Einzelunternehmer hat seine Einnahmen-Überschussrechnung bzw. seinen Bestandsvergleich in dem Zeitpunkt erstellt, in dem er sie bzw. ihn fertiggestellt hat und objektiv erkennbar als endgültig ansieht; als Beweisanzeichen dafür, dass der Einzelunternehmer die fertiggestellte Gewinnermittlung als endgültig ansieht, kann u.a. die Tatsache gewertet werden, dass er sie --z.B. durch die Übersendung an das FA-- in den Rechtsverkehr begibt (BFH-Urteile vom 20. Dezember 2012 III R 33/12, BFHE 240, 107, BStBl II 2013, 1035, Rz 20, und in BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, Rz 19).

    Ist das Wahlrecht --wie im Streitfall für das Wirtschaftsjahr 2007/2008 vor Eintritt der Bestandskraft (II.1.c)-- bereits wirksam ausgeübt worden, so ist diese Wahl der Gewinnermittlungsart nachträglich nicht mehr abzuändern (BFH-Urteile vom 29. August 1985 IV R 111/83, BFH/NV 1986, 158, unter 2.b; in BFHE 211, 262, BStBl II 2006, 509, unter II.2.; in BFH/NV 2006, 1457, unter II.2.a bb; vom 8. Oktober 2008 VIII R 74/05, BFHE 223, 261, BStBl II 2009, 238, unter II.B b, und in BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, Rz 17).

    Es entspricht ständiger Rechtsprechung des BFH, dass bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG eine Teilwertabschreibung nach § 6 Abs. 1 EStG nicht zulässig ist (z.B. BFH-Urteil in BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, Rz 24, m.w.N.).

  • BFH, 28.09.2017 - IV R 51/15

    Berücksichtigung von Anschaffungskosten eines Oberpersonengesellschafters für den

    § 4 Abs. 6 UmwStG ist verfassungsgemäß (BFH-Urteile vom 5. November 2015 III R 13/13, BFHE 252, 322, BStBl II 2016, 468, und vom 12. Juli 2012 IV R 39/09, BFHE 238, 353, BStBl II 2012, 728; ferner BFH-Urteil vom 22. Oktober 2015 IV R 37/13, BFHE 252, 68, BStBl II 2016, 919, zu § 4 Abs. 6 des Umwandlungssteuergesetzes 2006).
  • FG Niedersachsen, 16.10.2013 - 9 K 124/12

    Widerruf des Wechsels der Gewinnermittlungsart

    Die Revision war wegen grundsätzlicher Bedeutung und Fortbildung des Rechts im Hinblick auf das bereits anhängige Revisionsverfahren III R 13/13 zuzulassen (§ 115 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 FGO).
  • FG München, 12.05.2016 - 2 K 1704/13

    Gewinnermittlungsart, Gewinnermittlungszeitraum, Gewinnermittlungsmethode,

    Ebenso scheidet die Wahl der Gewinnermittlung durch Bestandsvergleich aus, wenn der Steuerpflichtige nicht zeitnah zu Beginn des Gewinnermittlungszeitraums eine Eröffnungsbilanz aufgestellt und eine kaufmännische Buchführung eingerichtet hat (vgl. BFH-Urteil vom 5. November 2015 III R 13/13, BFH/NV 2016, 841, m.w.N.).

    Als Beweisanzeichen dafür, dass der Einzelunternehmer die fertiggestellte Gewinnermittlung als endgültig ansieht, kann u.a. die Tatsache gewertet werden, dass er sie in den Rechtsverkehr begibt -z.B. Übersendung an das FA- (vgl. BFH in BFH/NV 2016, 841, m.w.N.).

    Denn zu den tatbestandlichen Voraussetzungen für die Ausübung des nach § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG eingeräumten Wahlrechts gehört nicht die Kenntnis der steuerrechtlichen Folgen der einmal getroffenen Wahl (vgl. BFH in BFH/NV 2016, 841, m.w.N.).

  • FG Niedersachsen, 26.10.2018 - 3 K 173/16

    Rückwirkender Teilwertansatz gem. § 6 Abs. 5 Satz 6 EStG aufgrund einer

    aa) Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs können zwar Missbrauchsbekämpfungsvorschriften in ihrem Anwendungsbereich teleologisch reduziert werden (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 5. November 2015 III R 13/13, BStBl. II 2016, 468 und vom 7. Oktober 2009 II R 58/08, BStBl. II 2010, 302).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht