Rechtsprechung
   BFH, 06.03.2013 - X B 93/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,7538
BFH, 06.03.2013 - X B 93/11 (https://dejure.org/2013,7538)
BFH, Entscheidung vom 06.03.2013 - X B 93/11 (https://dejure.org/2013,7538)
BFH, Entscheidung vom 06. März 2013 - X B 93/11 (https://dejure.org/2013,7538)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,7538) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Bundesfinanzhof

    AO § 39 Abs 2 Nr 1 S 2, AO § 174 Abs 5 S 2, FGO § 60 Abs 1 S 1, FGO § 60 Abs 3 S 1, FGO § 115 Abs 2 Nr 1, FGO § 115 Abs 2 Nr 3
    NZB; Beiladung; grundsätzliche Bedeutung

  • Bundesfinanzhof

    NZB; Beiladung; grundsätzliche Bedeutung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 39 Abs 2 Nr 1 S 2 AO, § 174 Abs 5 S 2 AO, § 60 Abs 1 S 1 FGO, § 60 Abs 3 S 1 FGO, § 115 Abs 2 Nr 1 FGO
    NZB; Beiladung; grundsätzliche Bedeutung

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3
    Begriff des Verfahrensfehlers im Sinne von § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO

  • datenbank.nwb.de

    Keine notwendige Beiladung des Spendenempfängers im Verfahren betreffend den Spendenabzug; Anforderungen an die Begründung einer Revisionszulassung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Revisionsrechtliche Einordnung von Verstößen gegen Denkgesetze und Fehler bei der Beweiswürdigung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BFH, 08.05.2014 - X B 105/13

    Zufluss beim beherrschenden Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft; notwendige

    Allein sachlogische Zusammenhänge für die steuerliche Behandlung eines bestimmten Vorgangs gegenüber verschiedenen Personen, wie sie letztlich vom Kläger geltend gemacht werden, erzwingen die Beiladung nicht, da eine unterschiedliche Behandlung des Vorgangs beim Kläger und bei der GmbH möglicherweise nicht wünschenswert, aber ohne weiteres möglich ist (vgl. auch Senatsbeschluss vom 6. März 2013 X B 93/11, BFH/NV 2013, 903, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht