Rechtsprechung
   BFH, 07.03.1979 - I R 145/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1979,708
BFH, 07.03.1979 - I R 145/76 (https://dejure.org/1979,708)
BFH, Entscheidung vom 07.03.1979 - I R 145/76 (https://dejure.org/1979,708)
BFH, Entscheidung vom 07. März 1979 - I R 145/76 (https://dejure.org/1979,708)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,708) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Ländererlaß - Pauschalierung der Einkommensteuer - Ausländische Einkünfte - Begriff der ausländischen Betriebstätte

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 127, 517
  • DB 1979, 1395
  • BStBl II 1979, 527
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BFH, 14.06.1991 - VI R 185/87

    Keine Anwendung des Auslandstätigkeitserlasses bei einer Tätigkeit in der

    § 34c Abs. 5 EStG sei entgegen dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 7. März 1979 I R 145/76 (BFHE 127, 517, BStBl II 1979, 527) dahin zu verstehen, daß die Zuständigkeit der obersten Landesfinanzbehörde auch für Entscheidungen gegeben sei, durch die Billigkeitsmaßnahmen nach der genannten Vorschrift abgelehnt würden (ebenso Hessisches FG, Urteil vom 12. Mai 1982 VII 60-61/81, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1983, 130).

    Mit seiner eigenen Revision macht das FA im wesentlichen geltend: Das FG sei unzutreffend davon ausgegangen, daß die nachgeordneten Finanzbehörden zur Ablehnung einer Billigkeitsmaßnahme nach § 34c Abs. 5 EStG nicht zuständig seien (vgl. BFH-Urteil in BFHE 127, 517, BStBl II 1979, 527).

  • BFH, 21.10.1981 - I R 21/78

    Begründung einer Betriebstätte durch Einfügen von Fenstern und Türen in einen

    Nach der Rechtsprechung sind darunter Arbeiten aller Art zu verstehen, die zur Errichtung von Hoch- und Tiefbauten im weitesten Sinn ausgeführt werden (vgl. Beschluß des Reichsfinanzhofs - RFH - vom 21. Januar 1942 VI B 21/41, RFHE 51, 177, RStBl 1942, 66; Beschluß des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 30. Oktober 1956 I B 71/56 U, BFHE 64, 22, BStBl III 1957, 8; BFH-Urteile vom 22. September 1977 IV R 51/72, BFHE 123, 356, BStBl II 1978, 140, und vom 7. März 1979 I R 145/76, BFHE 127, 517, BStBl II 1979, 527).

    Auch Montagearbeiten rechnen zu den Bauausführungen, wenn sie mit der Herstellung von Hoch - und Tiefbauten im weitesten Sinn zusammenhängen (RFH-Entscheidung vom 2. Juli 1940 I 147/40, RFHE 49, 56, RStBl 1940, 668; RFHE 51, 177, RStBl 1942, 66; BFH-Beschluß vom 27. April 1954 I B 136/53 U, BFHE 58, 705, BStBl III 1954, 179; BFHE 127, 517, BStBl II 1979, 527).

  • FG München, 07.05.2007 - 7 K 5254/04

    Besteuerung von aus dem Verkauf von im Ausland (Großbritannien) gelegenem

    Auszuscheiden haben Begriffsbestimmungen der Betriebstätte, wie sie in bestehenden zwischenstaatlichen Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung oder im OECD-Musterabkommen verwendet werden (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 7. März 1979 I R 145/76, BStBl II 1979, 527).
  • FG Düsseldorf, 04.04.2017 - 6 K 3320/14

    Berücksichtigung einer verdeckten Gewinnausschüttung bei der Ermittlung des zu

    Bauausführungen sind Arbeiten aller Art, die unmittelbar zur Errichtung von Hoch- und Tiefbauten im weitesten Sinne an Ort und Stelle ausgeführt werden (BFH-Urteil vom 7.3.1999 I R 145/76, BStBl II 1979, 527).
  • BFH, 18.08.1987 - VIII R 297/82

    - Auslandstätigkeitserlaß keine abschließende Regelung der Möglichkeiten nach §

    b) Da das Urteil des FG bereits von vorstehenden Erwägungen getragen wird, kann dahingestellt bleiben, ob die eine Billigkeitsmaßnahme ablehnende Entscheidung des FA in Gestalt der Beschwerdeentscheidung der OFD auch deswegen als ermessensfehlerhaft aufzuheben gewesen wäre, weil behördlicherseits zu Unrecht für das vorangegangene Verfahren nach § 34c Abs. 3 EStG a.F. (§ 34c Abs. 5 EStG n.F.) von einer Delegation der Zuständigkeit auf das FA ausgegangen wurde (vgl. BFH-Urteile einerseits vom 7. März 1979 I R 145/76, BFHE 127, 517, BStBl II 1979, 527 a.E.; andererseits vom 13. Januar 1966 IV 166/61, BFHE 85, 399, BStBl III 1966, 556, und insbesondere vom 10. Juli 1970 VI R 48/67, BFHE 99, 376, BStBl II 1970, 728).
  • FG Düsseldorf, 16.01.2002 - 15 K 8624/99

    Beschränkte Steuerpflicht; Polnische Kapitalgesellschaft;

    Sozialräume begründen im übrigen ohnehin keine Betriebsstätte (BFH-Urteil vom 7. März 1979 I R 145/76, BStBl II 1979, 527 ).
  • FG Niedersachsen, 19.06.2001 - 15 K 795/98

    Betriebsstätte in Luxemburg aufgrund von Bauausführungen oder Montagearbeiten

    Für die Auslegung des Begriffs Betriebstätte sind in diesen Zusammenhang die Grundsätze des deutschen Steuerrechts maßgebend (vgl. BFH-Urteil vom 7. März 1979 I R 145/76, BStBl. II 1979).
  • BFH, 09.12.1987 - II R 212/82

    Oberste Finanzbehörde - Ablehnende Entscheidung - Auslandsvermögen - Deutsche

  • FG Düsseldorf, 16.01.2003 - 15 K 8624/99

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines Körperschaftsteuervorauszahlungsbescheids

  • FG Düsseldorf, 01.07.1997 - 3 K 7090/94

    Verpflichtung zur Einbehaltung und Abführung von Lohnsteuer; Vorliegen einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht