Rechtsprechung
   BFH, 08.02.1955 - V 162/52 S   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1955,88
BFH, 08.02.1955 - V 162/52 S (https://dejure.org/1955,88)
BFH, Entscheidung vom 08.02.1955 - V 162/52 S (https://dejure.org/1955,88)
BFH, Entscheidung vom 08. Februar 1955 - V 162/52 S (https://dejure.org/1955,88)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,88) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bildung einer Unternehmereinheit - Möglichkeit einer Unternehmereinheit zwischen juristischen Personen und zwischen juristischen Personen und Personengesellschaften - Umsatzsteuerliche Beurteilung von Betriebszusammenschlüssen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 60, 294
  • DB 1955, 302
  • BStBl III 1955, 113
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)

  • BFH, 06.09.1962 - V 166/59 U

    Bewertung einer Tatsache als neu

    Erst nachdem der Senat durch das Urteil V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) den Abs. 1 des § 17 UStDB für rechtsunwirksam erklärt hatte, setzte die Bfin.

    Zu Recht erblickt das Finanzgericht in der durch das Urteil des Senats V 162/52 S (a.a.O.) vermittelten Erkenntnis, daß § 17 Abs. 1 UStDB gegen § 2 Abs. 1 Satz 2 UStG verstößt und daher rechtsunwirksam ist, nicht eine Tatsache im Sinne des § 222 Abs. 1 Ziff. 2 AO, sondern eine rechtliche Beurteilung.

    Diese Folge ist nicht etwa erst durch das Urteil V 162/52 S (a.a.O.) eingetreten, sondern bestand vom Zeitpunkte der Einfügung dieser Vorschrift in die UStDB an.

    Denn die Berichtigung der ursprünglichen Veranlagungen stützt sich in diesem Falle nicht unmittelbar auf das Urteil V 162/52 S, sondern auf die Vorschrift des § 222 Abs. 1 Ziff. 2 AO.

  • BFH, 26.02.1959 - V 209/56 U

    Ausschluss einer Unternehmereinheit durch Organschaft

    Der Senat hält an dem im Urteil V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) aufgestellten Grundsatz fest, daß Organschaft die Unternehmereinheit ausschließt.

    angeführten Entscheidung des erkennenden Senats V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) ist Unternehmereinheit zwischen juristischen Personen möglich.

    Die Rechtsprechung erkennt gerade in Fällen der vorliegenden Art ein Auftreten der Muttergesellschaft nach außen an, indem sich diese der Tochtergesellschaften als ihrer Organe für die Betätigung der Umsätze bedient (vgl. Urteile des Reichsfinanzhofs V A 136/34 vom 11. Januar 1935 - RStBl 1935 S. 636, Slg. Bd. 27 S. 132, und die dort aufgeführten Urteile -, ferner V 312/38 vom 6. Oktober 1939 - RStBl 1939 S. 1109 -, Urteil des Bundesfinanzhofs V 162/52 S vom 8. Februar 1955, BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294).

    Die Beschwerdeführerin (Bfin.) hat in der mündlichen Verhandlung geltend gemacht, daß die Ausführungen des Bescheides, wonach die Unternehmereinheit keine Eingliederung bedeute, im Gegensatz zu den Urteilen des Bundesfinanzhofs II 36/50 U vom 15. Juni 1951 (BStBl 1951 III S. 215, Slg. Bd. 55 S. 529) und V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) stünden.

  • BFH, 21.02.1980 - I R 95/76

    Keine Unternehmenseinheit zwischen Personengesellschaften bei der Gewerbesteuer

    Die Rechtsprechung des BFH hat - in Anlehnung an die Unternehmereinheit bei der Umsatzsteuer (vgl. insbesondere Urteil vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113) - die Zusammenfassung mehrerer zivilrechtlich selbständiger Personengesellschaften zu einem einheitlichen Gewerbebetrieb (§ 2 Abs. 1 Satz 1 GewStG) in Form der Unternehmenseinheit dann anerkannt, wenn bei allen Gliedgesellschaften die gleichen Gesellschafter im gleichen Verhältnis beteiligt sind (vgl. Urteile vom 5. Mai 1959 I 19/59 U, BFHE 69, 111, BStBl III 1959, 304, und vom 9. Oktober 1964 VI 317/62 U, BFHE 81, 201, BStBl III 1965, 71) und wenn die in der Hand der gleichen Gesellschaftergruppe vereinigten Gesellschaften sachlich, namentlich wirtschaftlich, finanziell oder organisatorisch innerlich zusammenhängen (Urteil vom 1. Dezember 1960 IV 353/60 U, BFHE 72, 173, BStBl III 1961, 65).
  • BFH, 23.07.1959 - V 37/56 U

    Gewinnbeteiligung bei der Unternehmereinheit

    Der erkennende Senat hat unter III des Grundsatzurteils V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) ausgeführt, daß "Beteiligung" das gesamte Verhältnis des Gesellschafters zur Gesellschaft und zu den Gesellschaftern bedeutet und deshalb nicht nur das Verhältnis der Einlagen der einzelnen Gesellschafter, sondern auch das Verhälnis der Anteile am Gewinn umfaßt.

    Unter einheitlicher Willensbildung ist der bei allen Gesellschaften bestehende gleiche Einfluß auf die Willensbildung des einzelnen Betriebes zu verstehen, der durch das hierzu berufene Organ, die Gesellschafterversammlung, ausgeübt wird (vgl. das oben erwähnte Urteil des Bundesfinanzhofs V 162/52 S).

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (vgl. das oben erwähnte Urteil des Bundesfinanzhofs V 162/52 S vom 8. Februar 1955, ferner Urteil V 66/57 U vom 23. April 1959, Slg. Bd. 68 S. 677) ist bei Prüfung der Frage, ob Unternehmereinheit vorliegt, stets auch zu prüfen, ob zwischen den Gesellschaften ein Verhältnis der Nebenordnung oder der Unterordnung = Abhängigkeit im Sinne der Organschaft besteht.

  • BFH, 01.02.1966 - I 121/63

    Verdeckte Gewinnausschüttung - Lieferung von Waren unter Preis - Finanzielle

    Die Unternehmen der Stpfl. standen also eindeutig im Verhältnis der Nebenordnung, nicht der Über- und Unterordnung; Führung und Willensbildung lagen für beide Unternehmen in der Person ihres gemeinsamen Gesellschafter-Geschäftsführers, Dr. S. Die beiden Stpfl. standen also nicht in einem Organverhältnis, sondern bildeten eine dieses ausschließende "Unternehmereinheit" (siehe BFH-Urteile V 162/52 S vom 8. Februar 1955, BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294; V 66/57 U vom 23. April 1959, BStBl 1959 III S. 256, Slg. Bd. 68 S. 677).

    Diese Auffassung ist insbesondere weder dem Urteil I 62/59 S noch den Urteilen V 162/52 S und V 66/57 U zu entnehmen.

    Angesichts des grundlegenden Urteils zur Umsatzsteuer V 162/52 S vom 8. Februar 1955 erscheint es auch nach dem Dargelegten kaum möglich, daß der BFH für die Körperschaftsteuer bei "Unternehmereinheiten" im Gegensatz zum Umsatzsteuerrecht die Organschaft anerkannt hätte.

  • BFH, 28.10.1964 - V 196/61 U

    Anforderungen an die Annahme einer Unternehmereinheit zwischen mehreren

    Unter "Beteiligungsverhältnis" ist - wie das Finanzgericht zutreffend ausführt - nach dem Grundsatzurteil des Senats V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) das gesamte Verhältnis des Gesellschafters zur Gesellschaft und zu den Gesellschaftern, und zwar das Kapitalbeteiligungsverhältnis und das Gewinnbeteiligungsverhältnis zu verstehen.

    Das Finanzgericht verkennt hierbei nicht, daß nach dem Urteil V 162/52 S ein Schwanken der Kapitalkonten durch unterschiedliche Entnahmen dann schädlich ist, wenn für die Verteilung der Anteilsrechte die jeweilige Höhe des Kapitalkontos maßgebend ist.

    Wenn festzustellen wäre, daß die Einlagen nur zum Schein auf die einem gleichen Verhältnissatz entsprechende Höhe gebracht worden sind, würden sich die betreffenden Firmen auf die entgegenkommende Regelung beim Schwanken der Kapitalkonten durch unterschiedliche Entnahmen im Urteil V 162/52 S nicht berufen können.

  • BFH, 16.11.1978 - V R 22/73

    GmbH - Verlust der Selbständigkeit - Einzelkaufmann - Haftungsbescheid -

    Die vom Reichsfinanzhof begründete (Urteile vom 26. September 1927 V A 417/27, RFHE 22, 69, RStBl 1927, 219; vom 8. Juni 1934 V A 581/33, RFHE 36, 214, RStBl 1934, 1486, und vom 11. Oktober 1940 V 202/39, RFHE 49, 250, RStBl 1940, 982) und vom Bundesfinanzhof fortgesetzte (Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215, und vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113) Rechtsprechung zur Unternehmereinheit - vgl. zuletzt Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26. April 1973 V R 40/71, BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549 - wird aufgegeben.

    Die Unternehmereigenschaft wurde der hinter den Gesellschaften stehenden Person oder Personengruppe zugesprochen; dieser als Steuerschuldner wurden die von den einzelnen Gesellschaften bewirkten Umsätze zugerechnet (vgl. z. B. Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215; vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113; vom 25. März 1965 V 53/63 U, BFHE 82, 255, BStBl III 1965, 337, und vom 26. April 1973 V R 40/71, BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549).

  • BFH, 30.11.1978 - V R 29/73

    Selbständigkeit - Personengesellschaft - Einheitliche Willensbildung -

    Die vom Reichsfinanzhof begründete (Urteile vom 8. Juni 1934 V A 581/33, RFHE 36, 214, RStBl 1934, 1486, und vom 11. Oktober 1940 V 202/39, RFHE 49, 250, RStBl 1940, 982) und vom Bundesfinanzhof fortgesetzte (Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215, und vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113) Rechtsprechung zur Unternehmereinheit - vgl. zuletzt Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26. April 1973 V R 40/71, BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549 - wird aufgegeben.

    Die Unternehmereigenschaft wurde der hinter den Gesellschaften stehenden Person oder Personengruppe zugesprochen; dieser als Steuerschuldner wurden die von den einzelnen Gesellschaften bewirkten Umsätze zugerechnet (vgl. z. B. Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215; vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113; vom 25. März 1965 V 53/63 U, BFHE 82, 255, BStBl III 1965, 337 und vom 26. April 1973 V R 40/71 BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549).

  • BFH, 03.11.1959 - I 217/58 U

    Gewerbssteuerpflicht einer Besitzgesellschaft mit ihren Einkünften aus Vermietung

    Siehe auch die Entscheidung des Bundesfinanzhofs V 162/52 S vom 8. Februar 1955 (BStBl 1955 III S. 113, Slg. Bd. 60 S. 294) über die Möglichkeit einer Unternehmereinheit zwischen einer juristischen Person und einer Personengesellschaft.
  • BFH, 23.11.1978 - V R 36/78

    Selbständigkeit - Kapitalgesellschaft - Unternehmereinheit

    Die vom Reichsfinanzhof begründete (Urteile vom 26. September 1927 V A 417/27, RFHE 22, 69, RStBl 1927, 219; vom 8. Juni 1934 V A 581/33, RFHE 36, 214, RStBl 1934, 1486, und vom 11. Oktober 1940 V 202/39, RFHE 49, 250, RStBl 1940, 982) und vom Bundesfinanzhof fortgesetzte (Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215, und vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113) Rechtsprechung zur "Unternehmereinheit" - vgl. zuletzt Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26. April 1973 V R 40/71 (BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549) - wird aufgegeben.

    Die Unternehmereigenschaft wurde der hinter den Gesellschaften stehenden Person oder Personengruppe zugesprochen; dieser als Steuerschuldner wurden die von den einzelnen Gesellschaften bewirkten Umsätze zugerechnet (vgl. z. B. Urteile vom 15. Juni 1951 II 36/50 U, BFHE 55, 529, BStBl III 1951, 215; vom 8. Februar 1955 V 162/52 S, BFHE 60, 294, BStBl III 1955, 113; vom 25. März 1965 V 53/63 U, BFHE 82, 255, BStBl III 1965, 337, und vom 26. April 1973 V R 40/71, BFHE 109, 199, BStBl II 1973, 549).

  • BFH, 05.11.1964 - IV 11/64 S

    Rechtsgültigkeit der Verordnung über die Aufstellung von Durchschnittsätzen für

  • BFH, 04.07.1956 - V 56/55 U

    Unternehmereigenschaft einer in einem Lohntarifvertrag vorgesehenen

  • BFH, 02.03.1967 - V 141/64

    Möglichkeit einer Unternehmenseinheitzwischen einer stillen Gesellschaft und

  • BFH, 08.02.1979 - V R 114/74

    Rechtsfigur der Unternehmereinheit - Umsatzsteuersystem

  • BFH, 22.12.1960 - V 238/58 U

    Vorliegen einer Unternehmereinheit zwischen einem vermögensbeteiligten und

  • BFH, 28.01.1965 - V 181/62 U

    Anerkennung der Unternehmereinheit von Rechtspersonen

  • BFH, 25.10.1960 - I 62/59 S

    Erfordernis der finanziellen Eingliederung für das Vorliegen eines

  • BFH, 30.11.1978 - V R 40/78

    Haftung des Gesellschafters - Umsatzsteuerschulden - Beschränkte Haftung

  • BFH, 11.02.1965 - V 37/63 U

    Unternehmereinheit zwischen dem Inhaber einer Einzelfirma und einer zu

  • BFH, 26.04.1973 - V R 40/71

    Einzelfirma - Einmann-GmbH - Unternehmereinheit - Einzelunternehmer -

  • BFH, 13.04.1961 - V 81/59 U

    Vorliegen einer Unternehmenseinheit zwischen einer Kommanditgesellschaft und

  • BFH, 23.07.1959 - V 176/55 U

    Anforderungen an die Unternehmereinheit bei Vorliegen einer lediglich mittelbaren

  • BFH, 10.12.1970 - V R 103/67

    Beteiligung - Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft - Arge-Verhältnis - Entgelte für

  • BFH, 23.04.1959 - V 66/57 U

    Abgrenzung von Unternehmereinheit und Organschaft

  • BFH, 12.03.1959 - V 293/55 U

    Voraussetzungen für die Annahme einer Unternehmereigenschaft

  • BFH, 12.12.1956 - VI 58/55 U

    Nachversteuerung bei Übergang vom Kontensparen zum Bausparen

  • BFH, 10.03.1977 - V R 106/72

    Vorliegen einer Unternehmereinheit - Personengesllschaft - Wirtschaftsgut -

  • BFH, 14.11.1969 - III 218/65

    FG - Änderung des Geschäftsverteilungsplans - Gesetzlicher Richter -

  • BFH, 05.09.1968 - V 153/65

    Personengesellschaft - Übertragung des Anlagevermögens -

  • BFH, 25.04.1963 - V 255/60 U

    Vorliegen einer Unternehmereinheit

  • BFH, 10.03.1977 - V R 105/72

    Vorliegen einer Unternehmereinheit - Personengesllschaft - Wirtschaftsgut -

  • BFH, 25.01.1968 - V 25/65

    Treu und Glauben - Einspruchsverfahren - Aufgabe unrichtig erkannter

  • BFH, 25.03.1965 - V 53/63 U

    Umsatzsteuerliche Wirkungen der Auflösung einer aus zwei Personengesellschaften

  • BFH, 07.08.1959 - V 10/57 U

    Feststellung der Unternehmereinheit zwischen Gesellschaften

  • BFH, 13.04.1967 - V B 18/64

    Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Abtretung eines Teils einer

  • BFH, 13.04.1967 - V 18/64

    Unternehmenseinheit bei organschaftlichem Verhältnis zwischen mehreren

  • BFH, 08.10.1964 - IV 226/60 U

    Gesetz zur Förderung der Ausfuhr

  • BFH, 06.12.1962 - V 27/60 U

    Erfordernis einer einheitlichen Willensbildung für eine Unternehmereinheit -

  • BFH, 23.07.1959 - V 47/56 U

    Vorliegen des eine Unternehmereinheit erforderlichen Nebenordnungsverhältnisses

  • BFH, 11.01.1962 - V 186/59 U

    Unternehmereinheit zwischen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung und einer

  • BFH, 04.06.1956 - V 56/55 U
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht