Rechtsprechung
   BFH, 08.11.2011 - X B 237/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,6345
BFH, 08.11.2011 - X B 237/10 (https://dejure.org/2011,6345)
BFH, Entscheidung vom 08.11.2011 - X B 237/10 (https://dejure.org/2011,6345)
BFH, Entscheidung vom 08. November 2011 - X B 237/10 (https://dejure.org/2011,6345)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,6345) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Ansparrücklage gem. § 7g EStG 2000 - Keine nachträgliche Divergenz

  • openjur.de

    Ansparrücklage gem. § 7g EStG 2000; Keine nachträgliche Divergenz

  • Bundesfinanzhof

    EStG § 7g Abs 3, FGO § 115 Abs 2 Nr 2 Alt 2
    Ansparrücklage gem. § 7g EStG 2000 - Keine nachträgliche Divergenz

  • Bundesfinanzhof

    Ansparrücklage gem. § 7g EStG 2000 - Keine nachträgliche Divergenz

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 7g Abs 3 EStG 1997, § 115 Abs 2 Nr 2 Alt 2 FGO
    Ansparrücklage gem. § 7g EStG 2000 - Keine nachträgliche Divergenz

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG a.F. § 7g Abs. 3
    Anforderungen an die von § 7g Abs. 3 EStG a.F. geforderte Darlegung der voraussichtlichen Investition und an die Verfolgbarkeit der Rücklage in der Buchführung

  • datenbank.nwb.de

    Bildung einer Ansparrücklage gemäß § 7g EStG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 04.02.2014 - 6 PB 36.13

    Mitbestimmung beim Absehen von Stellenausschreibungen; Abweichung von einer

    Zwar ist eine dahingehende Verfahrensweise in der höchstrichterlichen Rechtsprechung anerkannt, wenn eine ursprünglich begründete Grundsatzrüge ihre Grundlage durch eine nach Ablauf der Beschwerdebegründungsfrist ergehende Entscheidung des Revisionsgerichts verliert, welche den Rechtsstandpunkt des Beschwerdeführers bestätigt (vgl. Beschlüsse vom 24. Mai 1965 - BVerwG 3 B 10.65 - Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 49, vom 20. März 1985 - BVerwG 3 B 83.84 - Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 230 und vom 11. Februar 1986 - BVerwG 8 B 7.85 - Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 240; BFH, Beschlüsse vom 20. Juni 1974 - VI B 15/74 - BFHE 112, 342, vom 29. Juli 1976 - V B 10/76 - BFHE 119, 380 und vom 8. November 2011 - X B 237/10 - juris Rn. 14; im Ergebnis ebenso: BAG, Beschluss vom 27. März 2012 - 3 AZN 1389/11 - juris Rn. 21 f.).
  • KG, 03.12.2012 - 121 Ss 83/12

    Voraussetzungen der Ansparabschreibung nach § 7g Abs. 3 EStG a.F.

    Danach entsprach und entspricht es der gefestigten Rechtsprechung des BFH, dass ein Investitionsvorhaben zwar nicht glaubhaft gemacht werden muss, die voraussichtlichen Investitionen aber zu konkretisieren und so genau zu bezeichnen sind, dass im Investitionsjahr festgestellt werden kann, ob eine vorgenommene Investition derjenigen entspricht, für deren Finanzierung die Rücklage gebildet worden ist (vgl. BFH, Urteil vom 12. Dezember 2001 in BFHE 197, 448; BFH, Beschluss vom 8. November 2011 - X B 237/10 - in Juris mit weit. Nachw.).

    Die voraussichtliche Investition muss so genau bezeichnet und hinreichend bestimmt werden, dass im Investitionsjahr festgestellt werden kann, ob eine vorgenommene Investition derjenigen entspricht, für deren Finanzierung die Rücklage gebildet wurde (vgl. BFH, Urteil vom 12. Dezember 2001 in BFHE 197, 448; BFH, Beschluss vom 8. November 2011 - X B 237/10 - in Juris mit weit. Nachw.).

    (vgl. BFH, Urteil vom 11. Oktober 2007 - X R 1/06 - in BFHE 219, 151; BFH, BFH, Urteil vom 19. September 2002 a.a.O; BFH, Urteil vom 12. Dezember 2001 in BFHE 197, 448 und BFH, Beschluss vom 8. November 2011 - X B 237/10 - in Juris).

  • FG Sachsen-Anhalt, 29.01.2014 - 3 K 1222/11

    Beiladung der Gesellschafter zum Klageverfahren der Personengesellschaft -

    Es genügt nicht, dass nachträglich das Bestehen der Anschaffungsabsicht für das Investitionswirtschaftsgut nachgewiesen wird (BFH-Beschluss vom 08. November 2011 X B 237/10, BFH/NV 2012, 218).

    Es genügt, wenn die notwendigen Angaben zur Funktion des Wirtschaftsguts und zu den voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten (BFH-Beschluss vom 24. Mai 2005 X B 137/04, BFH/NV 2005, 1563) - und im Falle eines Gesamtpostens die entsprechenden Aufschlüsselungen - in einer zeitnah erstellten Aufzeichnung festgehalten werden, die in den steuerlichen Unterlagen des Steuerpflichtigen aufbewahrt wird und die der Steuerbehörde auf Verlangen jederzeit zur Verfügung gestellt werden kann (BFH-Beschluss vom 08. November 2011 X B 237/10, BFH/NV 2012, 218; BFH-Urteil vom 13. Dezember 2005 XI R 52/04, BStBl II 2006, 462).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht