Rechtsprechung
   BFH, 08.12.2000 - VIII B 22/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,9788
BFH, 08.12.2000 - VIII B 22/00 (https://dejure.org/2000,9788)
BFH, Entscheidung vom 08.12.2000 - VIII B 22/00 (https://dejure.org/2000,9788)
BFH, Entscheidung vom 08. Dezember 2000 - VIII B 22/00 (https://dejure.org/2000,9788)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,9788) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Einkommenssteuer - Zulassungsgrund - Beschwerde - Rechtsfrage - Beschwerdebegründung - Akteneinsicht - Allgemeininteresse - Divergenz - Verfahrensmangel - Grundsätzliche Bedeutung

  • Judicialis

    FGO § 115 Abs. 2 Nr. 1 bis 3; ; FGO § 115 Abs. 3 Satz 3; ; FGO § 120 Abs. 2 Satz 2; ; EStG § 4 Abs. 4; ; EStG § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2; ; BFHEntlG Art. 1 Nr. 6

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 08.05.2007 - X B 43/06

    Prozesserklärung; Auslegung

    Es bleibt jedoch auch in einem solchen Fall dabei, dass in der Beschwerdebegründung Ausführungen zum Nichteintritt des Rügeverlusts zu machen sind, wenn das FG --wie im Regelfall-- sich in seinem Urteil zu diesem Gesichtspunkt nicht äußert (BFH-Beschluss vom 8. Dezember 2000 VIII B 22/00, juris).
  • BFH, 24.10.2001 - VII E 3/01

    Erinnerung - Gerichtskosten - Rechtsnachfolge - Nachlaßinsolvenz -

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Beschwerde der Kostenschuldnerin und Erinnerungsführerin (Erinnerungsführerin) gegen das Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster vom 9. November 1999 6 K 5997/96 E mit seinem dem Kostenansatz zugrunde liegenden Beschluss vom 8. Dezember 2000 VIII B 22/00 als unzulässig verworfen und ihr die Kosten des Verfahrens auferlegt.

    Die Erinnerungsführerin ist nach beiden Vorschriften Kostenschuldnerin, da sie das Verfahren der Instanz beantragt hat und ihr außerdem die Kosten des Verfahrens in der Entscheidung vom 8. Dezember 2000 VIII B 22/00 auferlegt worden sind.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht