Rechtsprechung
   BFH, 09.05.1990 - II R 103/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,6409
BFH, 09.05.1990 - II R 103/87 (https://dejure.org/1990,6409)
BFH, Entscheidung vom 09.05.1990 - II R 103/87 (https://dejure.org/1990,6409)
BFH, Entscheidung vom 09. Mai 1990 - II R 103/87 (https://dejure.org/1990,6409)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,6409) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Grunderwerbsteuerrechtlicher Begriff des Gegenstands des Erwerbsvorgangs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG Düsseldorf, 25.07.2001 - 7 K 156/98

    Grunderwerbsteuer auf neben Kaufvertrag abgeschlossenen

    Dagegen hat er die Frage, ob der Verkäufer möglicherweise nur bestrebt gewesen ist, das Grundstück zu veräußern, im Hinblick auf eine objektivierte Beurtei1ung (vgl. dazu das Urteil des BFH vom 9.5.1990 ­ II R 103/87, BFH/NV 1991 479) für unerheblich gehalten, denn die Interessen des Eigentümers können je nach der Gestaltung des Sachverhalts unterschiedlich gelagert, eine gleichartige Besteuerung aber dennoch geboten sein.

    Ferner hat der BFH bei der Beurteilung eines einheitlichen Vertragswerkes bisher nicht die rechtlichen Möglichkeiten der Vertragspartner als entscheidend angesehen (hier also die Möglichkeit des Bauunternehmers, den Vertragsschluss mit dem Erwerber abzulehnen), sondern den Sachverhalt der Besteuerung unterworfen, der tatsächlich verwirklicht worden ist (vgl. dazu die Urteile des BFH vom 18.10.1989 ­ II R 85/87, a.a.O., vom 9.5.1990 ­ II R 103/87, BFH/NV 1991, 479 sowie vom.

  • BFH, 23.08.1995 - II R 93/92
    Diese vom FG getroffenen Feststellungen zwingen vielmehr zu der Annahme einer engen Verbindung der Veräußererseite untereinander (vgl. hierzu die Senatsentscheidungen vom 24. Juli 1991 II R 13/88, BFH/NV 1992, 624, 625; vom 27. Juni 1990 II R 5/88, BFH/NV 1991, 767, 768, und vom 9. Mai 1990 II R 103/87, BFH/NV 1991, 479, 481).
  • FG München, 15.02.1995 - 4 K 284/91

    Ewerb bebauter oder unbebauter Grundstücke; Gegenleistung i.S.d.

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht