Rechtsprechung
   BFH, 10.02.1987 - VIII R 297/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,5268
BFH, 10.02.1987 - VIII R 297/81 (https://dejure.org/1987,5268)
BFH, Entscheidung vom 10.02.1987 - VIII R 297/81 (https://dejure.org/1987,5268)
BFH, Entscheidung vom 10. Februar 1987 - VIII R 297/81 (https://dejure.org/1987,5268)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,5268) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Rechtswidrigkeit eines Gewinnfeststellungsbescheides wegen mangelhafter Bezeichnung des Steuerschuldners - Adressat eines Gewinnfeststellungsbescheides - Mitunternehmerrisiko eines Miterben - Ausübung eines Gewerbebetriebes

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 05.07.1990 - GrS 2/89

    1. Erbfall und Erbauseinandersetzung bilden für die Einkommensbesteuerung keine

    Hiervon ist die Rechtsprechung bisher schon hinsichtlich einer auf Dauer angelegten Erbengemeinschaft ausgegangen; aber auch der Gewinn einer alsbald abzuwickelnden Erbengemeinschaft ist nach diesem Vorbild ermittelt worden (vgl. BFH-Urteile in BFHE 124, 436, BStBl II 1978, 333; vom 10. Februar 1987 VIII R 297/81, BFH/NV 1987, 637).
  • BFH, 04.05.2000 - IV R 10/99

    Rückwirkung einer Erbauseinandersetzung

    Allerdings kann sich nach Ablauf der unter den gegebenen Umständen für die Auseinandersetzung benötigten Zeitspanne die Vermutung, dass sich die Erben an die Teilungsanordnung zu halten gedenken, zunehmend abschwächen, wenn Erben die Auseinandersetzung hinauszögern (vgl. auch BFH-Urteil vom 10. Februar 1987 VIII R 297/81, BFH/NV 1987, 637).
  • BFH, 12.04.2000 - XI R 36/99

    Erbauseinandersetzung; Betriebsfortführung durch Miterben; Änderung langjähriger

    Auch können sie --zumindest nach neuerem Familien- und Erbrecht-- aufgrund ihres erbrechtlichen Mitwirkungsrechts, ggf. durch ihre gesetzlichen Vertreter, Mitunternehmerinitiative ausüben (Beschluss des Großen Senats des BFH vom 5. Juli 1990 GrS 2/89, BFHE 161, 332, BStBl II 1990, 837, m.w.N.; BFH-Urteile vom 24. September 1991 VIII R 349/83, BFHE 166, 124, BStBl II 1992, 330; vom 14. März 1991 IV R 88/89, BFH/NV 1992, 92; vom 10. Februar 1987 VIII R 297/81, BFH/NV 1987, 637).
  • FG Baden-Württemberg, 14.05.1999 - 9 K 27/94

    Wiederkehrende Leistungen als Gegenleistung für den Erwerb eines

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Hamburg, 09.08.2000 - I 142/98

    Praxisveräußerung unter Zurückbehaltung

    Für die Gewinnverteilung einer Personengesellschaft folgt die steuerrechtliche Anerkennung einer Vereinbarung zwischen den Gesellschaftern über die Höhe der Gewinnanteile daraus, dass der Steuerbilanzgewinn den Gesellschaftern grundsätzlich nach Maßgabe der gesellschaftsvertraglichen Gewinnverteilung zusteht (BFH, Urteil v. 23.04.1975 - I R 234/74, BFHE 115, 488 , BStBl II 1975, 603 ; Urteil vom 10.02.1987 - VIII R 297/81, BFH NV 1987, 637).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht