Rechtsprechung
   BFH, 10.02.2005 - V R 76/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,392
BFH, 10.02.2005 - V R 76/03 (https://dejure.org/2005,392)
BFH, Entscheidung vom 10.02.2005 - V R 76/03 (https://dejure.org/2005,392)
BFH, Entscheidung vom 10. Februar 2005 - V R 76/03 (https://dejure.org/2005,392)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,392) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    UStG 1999 § 15 Abs. 1 a Nr. 1; UStG 1993 § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c; Richtlinie 77/388/EWG Art. 17 Abs. 2 und Abs. 6

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    UStG 1999 § 15 Abs. 1 a Nr. 1; UStG 1993 § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c; Richtlinie 77/388/EWG Art. 17 Abs. 2 und Abs. 6

  • Judicialis
  • vermieter-ratgeber.de (Kurzinformation und Volltext)

    Vorsteuerabzug

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Keine Einschränkung des Vorsteuerabzugs für betrieblich veranlasste Bewirtungskosten nach § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG 1999

  • datenbank.nwb.de

    Kürzung des Vorsteuerabzugs für Bewirtungskosten nicht mit Gemeinschaftsrecht vereinbar

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (17)

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungsaufwendungen

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungsaufwendungen

  • IWW (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer - Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungsaufwendungen

  • IWW (Kurzinformation)

    Bewirtungskosten - Voller Vorsteuerabzug für Bewirtungsaufwendungen

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Vorsteuer und Bewirtungskosten

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Die Einschränkung des Vorsteuerabzugs für betrieblich veranlasste Bewirtungskosten ist rechtswidrig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Vorsteuer und Bewirtungskosten

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Abziehbarkeit der Mehrwertsteuer für von anderen Steuerpflichtigen gelieferten oder erbrachten Gegenständen und Dienstleistungen von der selber geschuldeten Steuer; Vorsteuerabzug bei betrieblich veranlassten Bewirtungskosten ; Zulässigkeit einer Einschränkung des Rechts auf Vorsteuerabzug ; Minderung des Gewinns durch Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass ; Möglichkeit einer Berufung des Steuerpflichtigen auf das für ihn günstigere Gemeinschaftsrecht

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Voller Vorsteuerabzug für geschäftlich veranlasste Bewirtungskosten

  • it-rechtsinfo.de (Kurzinformation)

    Vorsteuer bei Geschäftsessen komplett abziehbar

  • jed.de (Kurzinformation)

    Geschäftsessen wird umsatzsteuerlich günstiger

  • fahrschule-online.de (Kurzinformation)

    Voller Vorsteuerabzug von Bewirtungskosten

  • anwaltskanzlei-menzel.de (Kurzinformation)

    BFH entscheidet für den vollen Vorsteuerabzug für betrieblich veranlasste Bewirtungsaufwendungen

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Vorsteuerabzug: Bei Bewirtungskosten gilt das günstigere Gemeinschaftsrecht

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Vorsteuerabzug von Bewirtungskosten uneingeschränkt zulässig

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Umsatzsteuer

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Voller Vorsteuerabzug für betrieblich veranlasste Bewirtungskosten

Besprechungen u.ä. (3)

  • IWW (Entscheidungsanmerkung)

    Keine quotale Kappung der Vorsteuer bei Bewirtungskosten

  • IWW (Kurzanmerkung)

    Voller Vorsteuerabzug für betrieblich veranlasste Bewirtungskosten

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Voller Vorsteuerabzug für geschäftlich veranlasste Bewirtungskosten

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des BFH vom 10.2.2005, V R 76/03 (Keine Einschränkung des Vorsteuerabzugs für betrieblich veranlasste Bewirtungskosten)" von RiBFH Dr. Hans-Hermann Heidner, original erschienen in: UR 2005, 337 - 340.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Vorsteuer auf Bewirtungsaufwendungen voll abziehbar - Einschränkung des Vorsteuerabzugrechts EU-widrig" von StB/Dipl.-Betriebswirt Oliver Christian Schroen, original erschienen in: NWB 2005, 1415 - 1418.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 208, 507
  • NJW 2005, 1310
  • EuZW 2005, 284
  • BB 2005, 817
  • BB 2005, 922
  • DB 2005, 868
  • BStBl II 2005, 509
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 16.04.2008 - XI R 73/07

    Durchschnittssatzbesteuerung für Landwirte und Forstwirte - Gewerbebetrieb kraft

    Dies gilt auch dann, wenn die strittigen Fragen nicht vollkommen identisch sind (vgl. BFH-Urteil vom 10. Februar 2005 V R 76/03, BFHE 208, 507, BStBl II 2005, 509, m.w.N.).
  • FG Köln, 14.02.2008 - 10 K 7404/01

    Schulgeldzahlungen für Privatschulen im EU-Ausland unabhängig von ihrer Höhe als

    aa) Dies ergibt sich zwar nicht aus dem Grundsatz des Anwendungsvorrangs des Gemeinschaftsrechts (vgl. hierzu grundlegend EuGH, Urteil vom 09.03.1978, Rs. 106/77 (Simmenthal), Sammlung 1978, 629, Rdnr. 16 und vom 13.07.2006, Rs. C - 295/04 bis C - 298/04 (Manfredi u.a.), Sammlung 2006, I - 6619 Rdnr. 89; vgl. auch Bundesfinanzhof - BFH - Urteil vom 10.02.2005 V R 76/03, BFH/NV 2005, 817).
  • VK Arnsberg, 26.09.2013 - VK 18/13

    Verpflichtung zur Mindestlohnzahlung europarechtswirdrig?

    BFH, Urteil v. 10.2.2005 - V R 76/03, EuZW 2005, 284, BFH, Urteil v. 23.11.2000 - V R 49/00, NJW 2001, 847, 848.
  • FG Hamburg, 04.04.2006 - III 105/05

    Vorsteuer für Umzugskosten

    Nach Auffassung des Senats können vielmehr die vom BFH zu den Bewirtungs- und Reisekosten entwickelten Grundsätze aufgrund der vergleichbaren Situation auch auf die Umzugskosten angewendet werden (vgl. zu § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG : BFH vom 10. Februar 2005, V R 76/03, BFHE 208, 507 , BStBl II 2005, 509 , vorgehend FG München vom 13. November 2003, 14 K 3488/02, EFG 2004, 377, DStRE 2004, 344 ; zu § 15 Abs. 1a Nr. 2 UStG : BFH vom 23. November 2000, V R 49/00, BFHE 193, 170 , BStBl II 2001, 266 , vorgehend FG Hamburg vom 19. Juli 2000, VI 205/99, EFG 2000, 1150 , DStRE 2000, 1211).

    ff) Im Ergebnis gilt nach Auffassung des Senats für die Unanwendbarkeit des Vorsteuerausschlusses gemäß § 15 Abs. 1a Nr. 3 UStG bei Wohnungs-Umzugskosten nichts anderes als für die inzwischen geklärte Unzulässigkeit der Beschränkung des Vorsteuerabzugs bei Bewirtungskosten gemäß § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG i.V.m. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 Einkommensteuergesetz - EStG - (vgl. BFH vom 12. August 2004, V R 49/02, BFHE 207, 71, BStBl II 2004, 1090; vom 10. Februar 2005 V R 76/03, BFHE 208, 507 , BStBl II 2005, 509 , m. Anm. Heidner, Juris-Praxisreport, Anm. Martin, BFH-Praxisreport 2005, 226, Anm. Wagner, Information StW 2005, 326, vorgehend FG München vom 13. November 2003 14 K 3488/02, EFG 2004, 377, DStRE 2004, 344 ; FG München vom 2. Dezember 2002, 14 V 3486/02, EFG 2003, 495 , DStRE 2003, 424 ; BMF vom 23. Juni 2005, BStBl I 2005, 816).

  • FG München, 23.02.2006 - 14 K 3585/03

    Smoking keine Berufskleidung; Vorsteuerabzugsverbot nach § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG

    Nach der Rechtsprechung kann das Recht auf Vorsteuerabzug nur eingeschränkt werden, wenn Ausnahmen in der Richtlinie 77/388/EWG selbst zugelassen sind (BFH-Urteil vom 10.02.2005 V R 76/03, BStBl. II 2005, 509).Dies ist vorliegend aber nicht der Fall.

    Denn auch die fehlende und überfällige Umsetzung dieser Richtlinien bestimmung durch den Rat berechtigt die Mitgliedstaaten nicht - gewissermaßen im Vorgriff -, neue Vorsteuerausschlüsse einzuführen (vgl. EuGH -Urteil vom 18. Juni 1998 Rs. C-43/96, Kommission/Frankreich, UR 1998, 352 und BFH-Urteil vom 10.02.2005 V R 76/03, BStBl. II 2005, 509).

  • FG Berlin-Brandenburg, 09.04.2019 - 5 K 5119/18

    Umsatzsteuer 2013

    Er hat jedoch zu den ertragsteuerlich bestehenden besonderen Aufzeichnungspflichten gem. § 4 Abs. 7 EStG die Auffassung vertreten, dass ein Verstoß hiergegen den Vorsteuerabzug unberührt lasse, da eine derartige Einschränkung des Vorsteuerabzugs mit den unionsrechtlichen Vorgaben unvereinbar sei (vgl. BFH, Urteil vom 10. Februar 2005 - V R 76/03, BStBl. II 2005, 509).
  • FG Berlin-Brandenburg, 29.08.2007 - 12 K 1027/04

    Ausübung des Wahlrechts zwischen Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG und § 4

    Dementsprechend nimmt er an, dass ein Steuerpflichtiger, der tatsächlich Bücher führt und Abschlüsse macht, nicht mehr die Einnahmen-Überschuss-Rechnung wählen kann (BFH in BStBl. II 2005, 509, a.a.O..) und dass das Wahlrecht zur Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung nur zu Beginn eines Gewinnermittlungszeitraums ausgeübt werden kann (BFH-Urteil vom 09. Februar 1999 - VIII R 49/97, BFH/NV 1999, 1195, unter 2.b) der Gründe).
  • FG Niedersachsen, 23.04.2009 - 16 K 10069/07

    Personalüberlassung an ein vom Krankenhaus ausgegliedertes Labor nach § 4 Nr. 16c

    Der Senat kann im Übrigen nicht erkennen, warum der Streitfall nicht mit jenen Sachverhalten zu vergleichen sein soll, die den Urteilen des BFH vom 10. Februar 2005 V R 76/03, BStBl. II 2005, 509 und vom 25. Januar 2006 V R 46/04, BStBl. II 2006, 481 zugrunde lagen und in denen die Personalgestellung vom BFH als mit den begünstigten Umsätzen eng verbundener Umsatz beurteilt wurde.
  • FG Hessen, 10.08.2005 - 6 K 1413/04

    Berichtigung des Vorsteuerabzugs gemäß § 17 UStG bei Umwandlung einer Schuld des

    Im Anschluss an die BFH-Entscheidung vom 10.02.2005 (V R 76/03) entsprach das Finanzamt in einem weiteren Änderungsbescheid (vom 12.07.2005) auch dem Klagebegehren hinsichtlich des vollständigen Vorsteuerabzugs aus Anlass der Bewirtungsaufwendungen.
  • FG Rheinland-Pfalz, 12.04.2005 - 2 K 1560/02

    Eigenverbrauchsbesteuerung bei Arbeitszimmern

    Mit Urteil vom 10. Februar 2005, V R 76/03, hat er entschieden, dass die 20 %ige Einschränkung des Rechts auf Vorsteuerabzug durch § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG bei betrieblich veranlassten Bewirtungskosten mit Art. 17 Abs. 2 und Abs. 6, 2. Unterabsatz der 6. EG-Richtlinie betreffend Mehrwertsteuer nicht vereinbar ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht