Rechtsprechung
   BFH, 10.08.1994 - I B 38/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,8022
BFH, 10.08.1994 - I B 38/94 (https://dejure.org/1994,8022)
BFH, Entscheidung vom 10.08.1994 - I B 38/94 (https://dejure.org/1994,8022)
BFH, Entscheidung vom 10. August 1994 - I B 38/94 (https://dejure.org/1994,8022)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,8022) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit eines Körperschaftsteuerbescheides - Steuerliche Anerkennung eines Verlustrückgangs einer GmbH

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Körperschaftsteuer; Verfassungsmäßigkeit des § 8 Abs. 5 KStG 1984

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG Hamburg, 13.09.2006 - 6 K 374/03

    Leg-ein-hol-zurück-Verfahren: Anforderungen an ordnungsgemäßen

    Steht fest, dass die Gewinnausschüttung für frühere Jahre erfolgen soll, so ist der Beschlusswille der Gesellschafter nach der Rechtsprechung mangels gegenteiliger Anhaltspunkte grundsätzlich dahingehend auszulegen, dass er sich auf die Verwendung des Vorjahresgewinns (hier 2000) bezieht (vgl. z.B. BFH-Urteil v. 10.08.1994 - I B 38/94, BFH/NV 1995, 546; FG München v. 9.5.2000 - VI K 3060/97, EFG 2000, 1148).
  • FG München, 09.05.2000 - 6 K 3060/97

    Behandlung missglückter offener Gewinnausschüttungen i. S. des § 27 Abs. 3 Satz 1

    Denn für den Fall, daß Anhaltspunkte dafür fehlen, welchem Wirtschaftsjahr eine Gewinnausschüttung zuzuordnen ist, ist davon auszugehen, daß sich der Gewinnverteilungsbeschluß regelmäßig auf die Verwendung des Vorjahresgewinns beziehen soll (vgl. BFH-Beschluß vom 10. August 1994 I B 38/94, BFH/NV 1995, 546, 547; Frotscher/Maas, Kommentar zu KStG und UmwStG , § 8 Rz. 112 a).
  • FG Köln, 06.03.2003 - 13 K 3288/02

    Handelsrechtliche Ausschüttungssperre

    Denn mangels gegenteiliger Anhaltspunkte ist der Beschlußwille der Gesellschafter dahingehend auszulegen, daß er sich auf die Verwendung des Vorjahresgewinns bezieht (Beschluß des BFH vom 10.8.1994 I B 38/94, BFH/NV 1995, 546; Urteil des FG München vom 9.5.2000 6 K 3060/97, EFG 2000, 1148).
  • FG Thüringen, 27.11.1997 - II 62/95

    Antrag auf Gewährung einer Investitionszulage für eine Trennwandanlage;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Hamburg, 10.11.2003 - III 197/03

    Auslegung eines Gewinnverteilungsbeschlusses

    Steht damit fest, dass die Gewinnausschüttung für frühere Kalenderjahre erfolgt ist, so ist der Beschlusswille der Gesellschafter nach der Rechtsprechung des BFH und der Finanzgerichte, der sich der Senat anschließt, mangels gegenteiliger Anhaltspunkte grundsätzlich dahingehend auszulegen, dass er sich auf die Verwendung des Vorjahresgewinns (hier: 2000) bezieht (vgl. nur BFH-Urteil vom 10.08.1994, I B 038/94, BFH/NV 1995, 546; FG München vom 09.05.2000, VI K 3060/97, EFG 2000, 1148 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht