Rechtsprechung
   BFH, 11.07.2007 - XI R 25/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,8914
BFH, 11.07.2007 - XI R 25/05 (https://dejure.org/2007,8914)
BFH, Entscheidung vom 11.07.2007 - XI R 25/05 (https://dejure.org/2007,8914)
BFH, Entscheidung vom 11. Juli 2007 - XI R 25/05 (https://dejure.org/2007,8914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,8914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 10d; AO § 181 Abs. 5
    Verbleibender Verlustabzug; erstmalige Feststellung

  • datenbank.nwb.de

    Berechnung des erstmals selbständig festzustellenden verbleibenden Verlustabzugs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 02.08.2006 - XI R 65/05

    Feststellung des verbleibenden Verlustabzugs unter Einbeziehung verjährter

    Das vom FG angeführte Verfahren des FG Köln (Urteil vom 11. Mai 2005 4 K 2205/02, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2005, 1679, Revision anhängig unter XI R 25/05) betreffe eine Antragsveranlagung.
  • BFH, 01.03.2006 - XI R 33/04

    Feststellung des verbleibenden Verlustsabzugs gemäß § 10d EStG bei

    c) Auch der Sinn und Zweck des § 10d EStG verlangt nicht, dass ein erstmaliger Feststellungsbescheid über den verbleibenden Verlustabzug ausnahmslos nur dann ergehen kann, wenn für das Verlustentstehungsjahr noch ein Einkommensteuerbescheid erlassen werden kann (vgl. Urteil des FG Hamburg vom 23. März 2004 VII 62/01, EFG 2004, 1130; Urteil des FG Köln vom 11. Mai 2005 4 K 2205/02, EFG 2005, 1679 --Aktenzeichen des Bundesfinanzhofs --BFH-- XI R 25/05--; Wüllenkemper, EFG 2004, 1132; Adamek, EFG 2004, 1294; Pfützenreuter, EFG 2005, 1681; a.A. Urteile des Hessischen FG vom 10. November 2004 13 K 1303/04, EFG 2005, 789 --rechtskräftig-- und 13 K 426/04, EFG 2005, 946 --BFH-Aktenzeichen XI R 56/04--; Oberfinanzdirektion Münster, Verfügung vom 11. März 2005, Kurzinformation Einkommensteuer Nr. 011/2005, Deutsches Steuerrecht --DStR-- 2005, 786; Gatzka/Wilhelm, DStR 2005, 1794; Valentin, EFG 2005, 790).
  • FG Niedersachsen, 20.10.2009 - 5 K 149/05

    Befreiung von der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen auf elektronischem Weg

    a) Nach ständiger Rechtsprechung ist bei einer Verpflichtungsklage grundsätzlich die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der Entscheidung des Finanzgerichts maßgeblich (BFH-Urteile vom 17.05.1977 VII R 101/76, BStBl. II 1977, 706; vom 11.07.2007 XI R 25/05, BFH/NV 2007, 2261 m.w.N.).
  • FG Brandenburg, 27.04.2006 - 5 K 2257/04

    Gesonderte Feststellung eines verbleibenden Verlustabzugs - nachträgliche

    Auch das vom Bevollmächtigten im Schriftsatz vom 24. April 2006 angeführte Revisionsverfahren gegen das Urteil des FG Köln (XI R 25/05 - Urteil vom 11. Mai 2005 4 K 2205/02, EFG 2005, 1679) betrifft nicht den hier zu entscheidenden Sachverhalt.
  • FG Köln, 11.12.2007 - 13 K 1179/06

    Möglichkeit der Durchführung einer gesonderten Feststellung nach Ablauf der für

    Angesichts dessen ist auch das Inkrafttreten der Neuregelung bereits vor dem Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung unerheblich (möglicherweise anders BFH-Urteil vom 11. Juli 2007 XI R 25/05, BFH/NV 2007, 2261).
  • FG Düsseldorf, 20.02.2008 - 4 K 1058/06

    Sachlage und Rechtslage im Zeitpunkt der Entscheidung des Finanzgerichts als

    Bei einer Verpflichtungsklage, die - wie im Streitfall - auf den Erlass eines gebundenen Verwaltungsakts gerichtet ist, ist die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der Entscheidung des Finanzgerichts maßgeblich (Bundesfinanzhof - BFH -, Urteile vom 17. Mai 1977 VII R 101/76, BFHE 122, 376, BStBl II 1977, 706; vom 11. Juli 2007 XI R 25/05, BFH/NV 2007, 2261).
  • FG Berlin-Brandenburg, 28.02.2011 - 5 K 5210/08

    Sollverlustabzug bei Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags trotz

    Nach § 10d Abs. 4 Satz 2 EStG in der Fassung des Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 wäre der Verlust dabei um die im Rahmen des Verlustausgleichs abziehbaren Beträge zu vermindern gewesen, und zwar unabhängig davon, ob der Verlustausgleich tatsächlich durchgeführt worden ist oder ob er - wie im vorliegenden Fall wegen des Eintritts der Festsetzungsverjährung - nicht möglich war (so genannter Sollverlustabzug, vergleiche dazu die ständige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, z.B. BFH, Urteil vom 22.2.2005 - VIII R 89/00, BStBl. II 2005, 624 unter II.2.a; Urteil vom 2.8.2006 - XI R 65/05, BStBl. II 2007, 921 unter 2.; Urteil vom 11.7.2007 - XI R 25/05, BFH/NV 2007, 2261 unter II.1.; Finanzgericht - FG - Köln, Urteil vom 11.6.2010 - 15 K 914/08, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2010, 1999).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht