Rechtsprechung
   BFH, 12.02.2020 - XI R 24/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,13354
BFH, 12.02.2020 - XI R 24/18 (https://dejure.org/2020,13354)
BFH, Entscheidung vom 12.02.2020 - XI R 24/18 (https://dejure.org/2020,13354)
BFH, Entscheidung vom 12. Februar 2020 - XI R 24/18 (https://dejure.org/2020,13354)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,13354) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • IWW

    § 13b des Umsatzsteuergesetzes (UStG), § ... 13b Abs. 2 Nr. 1, Abs. 5 UStG, § 164 Abs. 3 der Abgabenordnung (AO), § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung, § 2 Abs. 2 Nr. 2 UStG, § 163 AO, § 171 Abs. 10 AO, §§ 163, 227 AO, § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 UStG, Art. 168 der Richtlinie 2006/112/EG, Art. 9 MwStSystRL, Art. 167 ff. MwStSystRL, Art. 2 MwStSystRL, § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 UStG, § 3 Abs. 11 UStG, § 667 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), § 384 Abs. 2 des Handelsgesetzbuchs, §§ 133, 157 BGB, § 118 Abs. 2 FGO, § 705 BGB, § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG, § 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Satz 1 UStG, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    UStG § 3 Abs 11, UStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 1, FGO § 118 Abs 2, EGRL 112/2006 Art 168, AO § 163, UStG VZ 2011, UStG VZ 2012, UStG VZ 2013, UStG VZ 2014
    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • Bundesfinanzhof

    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 3 Abs 11 UStG 2005, § 15 Abs 1 S 1 Nr 1 UStG 2005, § 118 Abs 2 FGO, Art 168 EGRL 112/2006, § 163 AO
    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • juris.de

    § 3 Abs 11 UStG 2005, § 15 Abs 1 S 1 Nr 1 UStG 2005, § 118 Abs 2 FGO, Art 168 EGRL 112/2006, § 163 AO, UStG VZ 2011, UStG VZ 2012, UStG VZ 2013, UStG VZ 2014
    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • Betriebs-Berater

    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorsteuerabzugsberechtigung einer Holding-Gesellschaft hinsichtlich Leistungen an ihre Tochtergesellschaften

  • datenbank.nwb.de

    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Begründung der Unternehmenseigenschaft einer Holdinggesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zum Vorsteuerabzug einer Holding (Konzeptionskosten einer Holdingstruktur) bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Vorsteuerabzug einer Holding bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Zum Vorsteuerabzug einer Holding bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Konzeptionskosten einer Holdingstruktur bei angeblicher Dienstleistungskommission

  • esche.de (Entscheidungsbesprechung und Kurzinformation)

    Vorsteuerabzugsberechtigung einer Holding allein durch Kostenweiterbelastung an Tochtergesellschaften möglich?

  • nwb-experten-blog.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

Besprechungen u.ä. (2)

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Neues zum Vorsteuerabzug bei Holdinggesellschaften

  • esche.de (Entscheidungsbesprechung und Kurzinformation)

    Vorsteuerabzugsberechtigung einer Holding allein durch Kostenweiterbelastung an Tochtergesellschaften möglich?

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    UStG § 2 Abs 1, UStG § 1 Abs 1 Nr 1 S 1, UStG § 3 Abs 11, UStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 1
    Unternehmereigenschaft, Steuerbarkeit, Leistungsaustausch, Vorsteuerabzug, Holding, Tochtergesellschaft

  • juris (Verfahrensmitteilung)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2020, 1910
  • ZIP 2020, 1910 Nr. 39
  • BB 2020, 1303 Nr. 24
  • BB 2021, 287 Nr. 5
  • DB 2020, 1267 Nr. 24
  • DB 2020, 6 Nr. 23
  • NZG 2020, 911
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 30.03.2021 - V B 63/20

    Aussetzung der Vollziehung; Umfang des Vorsteuerabzugs einer Führungsholding;

    Bei diesen (späteren) Beratungsleistungen handele es sich um eine beabsichtigte wirtschaftliche Tätigkeit, die ihr schon im Streitjahr den Status einer Funktionsholding verschaffe (BFH-Urteil vom 12.02.2020 - XI R 24/18, BFHE 268, 351, Rz 35).
  • FG Hamburg, 28.12.2020 - 6 K 214/18

    Umsatzsteuer: Funktionsholding als umsatzsteuerlicher Unternehmer

    Dabei ist entscheidend darauf abzustellen, dass die Erzielung umsatzsteuerbarer Umsätze in Zukunft beabsichtigt ist; ausreichend ist die Absicht der Leistungserbringung in der Zukunft (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828, juris, LS 2 und Rn. 35).

    Nach der BFH- und EuGH-Rechtsprechung, die der Senat sich zu eigen macht, müssen die steuerbaren Ausgangsleistungen der Klägerin an ihre Tochtergesellschaften, die Schiffsgesellschaften, grundsätzlich keine besondere "Eingriffsqualität" aufweisen, um die Unternehmereigenschaft einer Holdinggesellschaft zu begründen (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828; unter Bezugnahme auf das EuGH-Urteil vom 27. September 2001, C-16/00, Cibo Participations).

    Er kann seine Verhältnisse so gestalten, dass sie zu einer möglichst geringen steuerlichen Belastung führen (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828, m.w.N.).

    Gleichwohl ist auch hier die BFH-Rechtsprechung zur Gestaltungsfreiheit der umsatzsteuerlichen Verhältnisse zu berücksichtigen (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828).

    Sie könnte diese Leistungen somit durch Eigenleistung erbringen oder einkaufen und an die Tochtergesellschaft weiterverkaufen (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828).

    Er kann seine Verhältnisse so gestalten, dass sie zu einer möglichst geringen steuerlichen Belastung führen (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828, m.w.N.).

    Die Abhängigkeit des Entgelts vom Umfang des jeweiligen Leistungsbeitrages ist ein Merkmal der Abgrenzung zwischen nicht steuerbarem Leistungsbeitrag und steuerbarem Leistungsaustausch (BFH, Urteil vom 12. Februar 2020, XI R 24/18, BFH/NV 2020, 828 unter Bezugnahme auf BFH, Beschluss vom 11. Juni 2015, V B 140/14, BFH/NV 2015, 1442).

  • BFH, 23.09.2020 - XI R 22/18

    EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug einer geschäftsleitenden Holding

    Diese Vorschrift beruht auf Art. 168 Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG, wonach der Steuerpflichtige, der Gegenstände und Dienstleistungen für Zwecke seiner besteuerten Umsätze verwendet, befugt ist, die im Inland geschuldete oder entrichtete Mehrwertsteuer für Gegenstände und Dienstleistungen, die ihm von einem anderen Steuerpflichtigen geliefert oder erbracht werden, von der von ihm geschuldeten Steuer abzuziehen (vergleiche --vgl.-- zum Beispiel --z.B.-- Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 12.02.2020 - XI R 24/18, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs --BFHE-- 268, 351, Rz 30).
  • FG Berlin-Brandenburg, 14.09.2020 - 7 K 7043/17

    Umsatzsteuer 2005 bis 2012

    Dass den Zuflüssen in Höhe der bei der Klägerin entstandenen Rechtsverfolgungskosten Aufwand in gleicher Höhe gegenüberstand, steht der Annahme von Entgelten nicht entgegen, schon, weil bereits die Vereinbarung eines bloßen Aufwendungsersatzes eine entgeltliche Tätigkeit begründet (BFH, Urteile vom 04.07.2013 - V R 33/11, BStBl. II 2013, 937; vom 12.02.2020 - XI R 24/18, Deutsches Steuerrecht -DStR- 2020, 1190, Rn. 45; vgl. EuGH, Urteil vom 11.03.2020 - C-94/19 - San Domenico Vetraria, DStR 2020, 643, Rn. 29).

    In jedem Fall bedarf es einer Umsetzung der Übergangsregelung durch einen entsprechenden Verwaltungsakt im Einzelfall, der sowohl konkludent als auch ausdrücklich ergehen kann (vgl. BFH, Urteil vom 12.02.2020 - XI R 24/18, DStR 2020, 1190, Rn. 26 ff.).

  • BFH, 01.09.2020 - II B 16/20

    Pflichtteilsverzicht als wucherähnliches Geschäft; Auswirkungen auf im

    bb) Tatsachenwürdigungen kann der BFH nur daraufhin überprüfen, ob sie verfahrensfehlerfrei zustande gekommen sind und mit den Denkgesetzen und den allgemeinen Erfahrungssätzen im Einklang stehen, unabhängig davon, ob sie nicht zwingend, sondern nur möglich sind (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteile vom 29.06.2016 - II R 41/14, BFHE 254, 64, BStBl II 2016, 865, Rz 28, und vom 12.02.2020 - XI R 24/18, BFHE nn, Deutsches Steuerrecht 2020, 1190, Rz 47, jeweils m.w.N.).
  • FG Berlin-Brandenburg, 15.11.2018 - 7 K 7196/15

    Umsatzsteuer einschließlich Zinsen 2009 bis 2011

    Denn der Leistungsempfänger kann bis zur (vollständigen) Ausführung der Leistung ausgetauscht werden (Abschn. 3.5 Abs. 7a Sätze 4 und 5 Umsatzsteuer-Anwendungserlass - UStAE - Peltner in BeckOK UStG, 18. Ed. Stand 17.09.2018, § 1 Rn. 50; Robisch in Bunjes, UStG, 17. Aufl. 2018, § 1 Rn. 58 "Vertragsübernahme"; Urteil des erkennenden Senats vom 13.06.2018 7 K 7227/15, EFG 2018, 1300, Revision anhängig unter dem Az. XI R 24/18).
  • FG Berlin-Brandenburg, 11.11.2019 - 7 V 7180/19

    Entgeltliche Hingabe von Darlehen an Tochtergesellschaften und

    Der erkennende Senat hat bereits in dem vom Antragsgegner zitierten Urteil vom 13.06.2018 - 7 K 7227/15 (Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 2018, 1300, III. 2. der Gründe, Revision anhängig unter dem Az. XI R 24/18) darauf hingewiesen, dass es der Annahme einer umsatzsteuerbaren Leistung nicht entgegensteht, wenn der Leistungserbringer die Leistungen bei Dritten einkauft.

    aa) Eine Holdinggesellschaft, welche mit entgeltlichen Leistungen an ihre sämtlichen Tochtergesellschaften an deren Verwaltung teilnimmt, kann den Vorsteuerabzug aus sämtlichen Eingangsleistungen im Zusammenhang mit dem Erwerb und der Verwaltung der Tochtergesellschaften geltend machen (vgl. EuGH, Urteil vom 16.07.2015 - C-108/14, C-109/14 - Larentia + Minerva und Marenave, MwStR 2015, 583; BFH, Urteil vom 01.06.2016 - XI R 17/11, BStBl. II 2017, 581, II. 1. b), c) der Gründe; Senatsurteil vom 13.06.2018 - 7 K 7227/15, EFG 2018, 1300, III. 3. b) der Gründe, Revision anhängig unter dem Az. XI R 24/18).

  • FG Düsseldorf, 14.09.2020 - 5 V 852/20

    Vorsteuerabzug einer Führungs- oder Funktionsholding für Beratungsleistungen

    Derartige Kosten hängen nämlich direkt und unmittelbar mit der gesamten wirtschaftlichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen zusammen (vgl. etwa EuGH-Urteile vom 8.6.2000, Midland, C-98/98, UR 2000, 342; vom 29.10.2009, SKF, C-29/08, UR 2010, 107; vom 18.7.2013, AES-3C Maritza East 1, C-124/12, HFR 2013, 958; vgl. ferner BFH-Urteil vom 12.2.2020 XI R 24/18, Deutsches Steuerrecht --DStR-- 2020, 1190).

    Zum speziellen Fall des Vorsteuerabzugs einer Holding aus "Allgemeinkosten" hat der XI. BFH-Senat in seinem Urteil vom 12.2.2020 XI R 24/18 (DStR 2020, 1190) ausgeführt, dass der zu gewährende Vorsteuerabzug auch die Eingangsleistungen, die ohne Weiterberechnung direkt und unmittelbar mit der wirtschaftlichen Gesamttätigkeit der Klägerin zusammenhingen, umfasse.

  • BFH, 01.09.2020 - II B 18/20

    Inhaltsgleich mit BFH-Beschluss vom 1.9.2020 II B 16/20 - Pflichtteilsverzicht

    bb) Tatsachenwürdigungen kann der BFH nur daraufhin überprüfen, ob sie verfahrensfehlerfrei zustande gekommen sind und mit den Denkgesetzen und den allgemeinen Erfahrungssätzen im Einklang stehen, unabhängig davon, ob sie nicht zwingend, sondern nur möglich sind (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteile vom 29.06.2016 - II R 41/14, BFHE 254, 64, BStBl II 2016, 865, Rz 28, und vom 12.02.2020 - XI R 24/18, BFHE nn, Deutsches Steuerrecht 2020, 1190, Rz 47, jeweils m.w.N.).
  • BFH, 01.09.2020 - II B 17/20

    Inhaltsgleich mit BFH-Beschluss vom 1.9.2020 II B 16/20 - Pflichtteilsverzicht

    bb) Tatsachenwürdigungen kann der BFH nur daraufhin überprüfen, ob sie verfahrensfehlerfrei zustande gekommen sind und mit den Denkgesetzen und den allgemeinen Erfahrungssätzen im Einklang stehen, unabhängig davon, ob sie nicht zwingend, sondern nur möglich sind (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteile vom 29.06.2016 - II R 41/14, BFHE 254, 64, BStBl II 2016, 865, Rz 28, und vom 12.02.2020 - XI R 24/18, BFHE nn, Deutsches Steuerrecht 2020, 1190, Rz 47, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht