Rechtsprechung
   BFH, 12.11.2004 - VII B 170/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,7172
BFH, 12.11.2004 - VII B 170/04 (https://dejure.org/2004,7172)
BFH, Entscheidung vom 12.11.2004 - VII B 170/04 (https://dejure.org/2004,7172)
BFH, Entscheidung vom 12. November 2004 - VII B 170/04 (https://dejure.org/2004,7172)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,7172) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Revisionszulassungsgründe der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache, der Fortbildung des Rechts sowie des Verfahrensmangels - Zulässigkeit des Stützens einer Nichtzulassungsbeschwerde auf die Ablehnung eines Befangenheitsgesuchs - Möglichkeit einer Überprüfung durch ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO § 73 § 115 § 124 Abs. 2 § 128 Abs. 2
    NZB: Befangenheit

  • datenbank.nwb.de

    Entstehen von Säumniszuschlägen unabhängig vom Verschulden des Steuerpflichtigen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 19.12.2006 - VII E 27/05

    Gesonderte Beschwerde; Verfahrenstrennung

    Beim Bundesfinanzhof (BFH) wurden unter den Aktenzeichen II B 81/04 (Stundung), II B 83/04 (Erlass) und VII B 170/04 (Abrechnungsbescheid) die Verfahren wegen Nichtzulassung der Revision und unter den Aktenzeichen II B 95/04 und VII B 171/04 die Verfahren betreffend die Richterablehnung aufgenommen.

    Nachdem der Senat die Nichtzulassungsbeschwerde im Verfahren VII B 170/04 (Abrechnungsbescheid) als unbegründet und die Beschwerde gegen den Beschluss betreffend die Richterablehnung im Verfahren VII B 171/04 als unzulässig abgewiesen hatte, ergingen in den Verfahren jeweils Kostenrechnungen.

    In den Verfahren VII B 170/04 und II B 83/04 wurden jeweils ausgehend von einem Beschwerdewert von 357 EUR Gerichtskosten in Höhe von 70 EUR angesetzt, in den Verfahren VII B 171/04 und II B 95/04 jeweils bei einem Beschwerdewert von 107 EUR Gerichtskosten in Höhe von 25 EUR.

    Er gab an, die Rechnung zum Verfahren VII B 170/04 bezahlt zu haben, für einen weiteren Kostenansatz fehle jedoch die Rechtsgrundlage.

    Die Erinnerung gegen die Kostenrechnung im Verfahren der Nichtzulassungsbeschwerde VII B 170/04 hat keinen Erfolg.

    In seiner Entscheidung über die Nichtzulassungsbeschwerde im Verfahren VII B 170/04 hat der Senat --wie im Übrigen auch der II. Senat in seinen entsprechenden Beschlüssen-- die als willkürlich gerügte Trennung der Verfahren geprüft und entschieden, dass die Nichtzulassungsbeschwerde darauf nicht gestützt werden könne.

  • BFH, 19.12.2006 - VII E 28/05

    Richterablehnung; Beschwerdeverfahren

    Beim Bundesfinanzhof (BFH) wurden unter den Aktenzeichen II B 81/04 (Stundung), II B 83/04 (Erlass) und VII B 170/04 (Abrechnungsbescheid) die Verfahren wegen Nichtzulassung der Revision und unter den Aktenzeichen II B 95/04 und VII B 171/04 die Verfahren betreffend die Richterablehnung aufgenommen.

    Nachdem der Senat die Nichtzulassungsbeschwerde im Verfahren VII B 170/04 (Abrechnungsbescheid) als unbegründet und die Beschwerde gegen den Beschluss betreffend die Richterablehnung im Verfahren VII B 171/04 als unzulässig abgewiesen hatte, ergingen in den Verfahren jeweils Kostenrechnungen.

    In den Verfahren VII B 170/04 und II B 83/04 wurden jeweils ausgehend von einem Beschwerdewert von 357 EUR Gerichtskosten in Höhe von 70 EUR angesetzt, in den Verfahren II B 95/04 und VII B 171/04 jeweils bei einem Beschwerdewert von 107 EUR Gerichtskosten in Höhe von 25 EUR.

    Gegen die letztgenannte Kostenrechnung wendet der Kläger mit seiner Erinnerung ein, für diesen Kostenansatz neben demjenigen in VII B 170/04 fehle die Rechtsgrundlage.

  • BFH, 08.11.2005 - VIII R 2/96

    Keine Verfahrensrevision bei ermessensfehlerhafter Entscheidung über Verbindung

    Da dem Endurteil vorangegangene Entscheidungen, die wie z.B. Beschlüsse i.S. des § 73 FGO gemäß § 128 Abs. 2 FGO unanfechtbar sind, nicht der Beurteilung der Revision unterliegen (§ 124 Abs. 2 FGO), kann eine Revision grundsätzlich nicht auf einen Ermessensfehler des Gerichts bei der Entscheidung über die Verbindung oder Trennung von Verfahren gestützt werden (BFH Beschluss vom 12. November 2004 VII B 170/04, BFH/NV 2005, 709).
  • BFH, 23.12.2005 - VIII B 62/05

    Grundsätzliche Bedeutung; Auslegung von Verträgen; AdV

    Deshalb hat eine Besetzungsrüge im Rahmen der Nichtzulassungsbeschwerde nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sich dem Beschwerdevorbringen entnehmen lässt, dass der Beschluss über die Zurückweisung des Ablehnungsgesuchs nicht nur fehlerhaft, sondern greifbar gesetzwidrig und damit willkürlich ist (vgl. BFH-Beschluss vom 12. November 2004 VII B 170/04, BFH/NV 2005, 709, m.w.N.).
  • BFH, 22.06.2007 - VIII B 34/07

    Weder Nichtzulassungsbeschwerde, noch Beschwerde nach § 128 FGO noch

    Die vom Kläger angeführte Entscheidung des BFH vom 12. November 2004 VII B 170/04 (BFH/NV 2005, 709), auf die er außerdem die Zulässigkeit seiner Beschwerde stützen möchte, ist schon deswegen nicht einschlägig, weil sie sich mit einem vor der Endentscheidung gestellten Befangenheitsantrag befasst.
  • BFH, 23.12.2005 - VIII B 67/05

    Stille Beteiligung an Kapitalanlagegesellschaft

    Deshalb hat eine Besetzungsrüge im Rahmen der Nichtzulassungsbeschwerde nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sich dem Beschwerdevorbringen entnehmen lässt, dass der Beschluss über die Zurückweisung des Ablehnungsgesuchs nicht nur fehlerhaft, sondern greifbar gesetzwidrig und damit willkürlich ist (vgl. BFH-Beschluss vom 12. November 2004 VII B 170/04, BFH/NV 2005, 709, m.w.N.).
  • BFH, 23.12.2005 - VIII B 64/05

    Stille Beteiligung an Kapitalanlagegesellschaft

    Deshalb hat eine Besetzungsrüge im Rahmen der Nichtzulassungsbeschwerde nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sich dem Beschwerdevorbringen entnehmen lässt, dass der Beschluss über die Zurückweisung des Ablehnungsgesuchs nicht nur fehlerhaft, sondern greifbar gesetzwidrig und damit willkürlich ist (vgl. BFH-Beschluss vom 12. November 2004 VII B 170/04, BFH/NV 2005, 709, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht