Rechtsprechung
   BFH, 12.12.1963 - V 60/61 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1963,1758
BFH, 12.12.1963 - V 60/61 U (https://dejure.org/1963,1758)
BFH, Entscheidung vom 12.12.1963 - V 60/61 U (https://dejure.org/1963,1758)
BFH, Entscheidung vom 12. Dezember 1963 - V 60/61 U (https://dejure.org/1963,1758)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1963,1758) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFHE 78, 277
  • BStBl III 1964, 109
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 05.09.2019 - V R 57/17

    Steuerfreie Veräußerung von Kapitallebensversicherungen auf dem Zweitmarkt

    aa) Forderungen i.S. von § 4 Nr. 8 Buchst. c UStG müssen nicht bereits entstanden sein, da es dem Sinn und Zweck der Norm entspricht, auch den Umsatz aufschiebend bedingter und damit erst zukünftig entstehender Geldforderungen von der Umsatzsteuer zu befreien (BFH-Urteil vom 12.12.1963 - V 60/61 U, BFHE 78, 277; Philipowski in Rau/ Dürrwächter, a.a.O., § 4 Nr. 8 Buchst. c Rz 166; ebenso Abschn. 4.8.4 Abs. 1 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses --UStAE--).
  • BFH, 30.03.2011 - XI R 19/10

    Umsatzbesteuerung der Veräußerung von Zahlungsansprüchen, die einem Landwirt

    Der Umsatzsteuerfreiheit stehe nicht entgegen, dass die Forderung aufschiebend bedingt sei (Hinweis auf das Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 12. Dezember 1963 V 60/61 U, BFHE 78, 277, BStBl III 1964, 109).
  • FG München, 27.09.2017 - 3 K 3438/14

    Keine Steuerfreiheit für die Übertragung der Kapitallebensversicherungen auf dem

    Einer Steuerbefreiung stünde auch nicht entgegen, dass keine bereits entstandenen Geldforderungen übertragen wurden, da eine Geldforderung im Sinne von § 4 Nr. 8 Buchst. c UStG auch aufschiebend bedingt und damit zukünftig sein kann (vgl. BFH-Urteil vom 12. Dezember 1963 V 60/61 U, BStBl III 1964, 109 ).
  • FG Niedersachsen, 13.08.2009 - 16 K 360/08

    Umsatzsteuerliche Einordnung von Zahlungsansprüchen auf landwirtschaftliche

    Der Umsatzsteuerfreiheit steht nicht entgegen, dass die Forderung aufschiebend bedingt ist (BFH Urteil vom 12. Dezember 1963 V R 60/61 U BStBl. III 1964, 109).
  • OLG Düsseldorf, 21.05.2007 - 1 U 201/05

    Rücktrittsrecht wegen Mängel der Kaufsache - Bagatellgrenze des § 323 Abs. 5 Satz

    Gegenüber der Herstellerangabe von 330 Liter Mindestvolumen betrage das tatsächliche Volumen gerade 290 Liter, was eine Abweichung zu ihrem Nachteil von mehr als 10 % bedeute (siehe auch Nr. 17 in der Mängelliste 60/61 d.A.).
  • BVerwG, 13.12.1963 - VI C 163.61

    Kirchlich eingesegnete Ehe einer Leherin - Fehlen der nach Konkordatsrecht und

    (Vgl. auch Heckel in DÖV 1953 S. 593 [596 unter. Nr. 4], der es sogar schlechthin als eine rechtswidrige Überspitzung bezeichnet, wenn die "objektive Eignung" für Unterrichtstätigkeit an einer Bekenntnisschule verneint werde wegen einer Mischehe oder weil eine Lehrerin einen geschiedenen Mann geheiratet habe; wenn andererseits Roedel-Paulus, Reichskirchenrecht und neues bayerisches Kirchenrecht, C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, S. 60/61 im Jahre 1934 meinten, bereits bei Zivilehe sei die Eignung zu verneinen, etwaige Bedenken aus dem [damaligen] Verfassungsrecht hätten sich durch das Reichskonkordat "erledigt", so kann dem nunmehr unter der Herrschaft des Art. 6 GG jedenfalls keine generelle Bedeutung mehr zukommen.).
  • VGH Baden-Württemberg, 09.12.1993 - 5 S 2340/93

    Vereinbarkeit der Entscheidung durch Gerichtsbescheid nach VwGO § 84 mit MRK Art

    Gegen Art. 101 Abs. 1 S. 2 GG, der dem Bürger Schutz vor der - objektiv - willkürlichen Bestimmung des über seine Sache entscheidenden Richters gewähren will, verstößt dies offensichtlich nicht (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.07.1985 - 3 C 35.8 - BVerwGE 72, 60/61 f.).
  • BDH, 27.09.1962 - II D 107/59

    Richterbriefe

    Wenn in der Rechtsprechung des Bundesdisziplinarhofes (u.a. BDH 1, 60/61) betont worden ist, der Beamte habe sein gesamtes Verhalten nach den geltenden Moralanschauungen auszurichten und Pflichten zu erfüllen, die sich aus Sitte, Ehre, Anstand und Treue zum Staat ergeben, kann nicht die Pervertierung der Begriffe zum Maßstab genommen werden, wie sie sich unter dem Nationalsozialismus herausgebildet hat.
  • VG Chemnitz, 11.04.2007 - A 2 K 169/06

    Türkei, Wehrdienstverweigerung, Wehrdienstentziehung, Abschiebungshindernis,

    Da der Kläger aus Gewissensgründen den Wehrdienst verweigern wird, sieht er sich aufgrund der geltenden Rechtslage in der Türkei einer endlosen Serie von Anklagen und Verurteilungen wegen "Befehlsverweigerung" ausgesetzt, die letztlich nur dazu führen sollen, seinen Widerstand und seinen Willen zu brechen (EGMR, Urt. v. 24.1.2006, Ülke./.Türkei, Az. 39437/98, al. 60/61; ...).
  • VG Hannover, 24.11.2010 - 1 A 5261/08

    Abschiebungsverbot, Türkei, Militärdienst, Verweigerung, erniedrigende

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat mit Urteil vom 24. Januar 2006 in der Sache Ülke ./. Türkei (Nr. 39437/98, al. 60/61) eine Verletzung des Art. 3 EMRK angenommen und jenem türkischen Wehrpflichtigen eine Entschädigung von 10.000,- EUR zugesprochen.
  • FG Schleswig-Holstein, 14.09.1977 - IV 42/76

    Übertragung eines Versicherungsbestandes durch einen Generalagenten auf einen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht