Rechtsprechung
   BFH, 13.05.2004 - IV R 47/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,3582
BFH, 13.05.2004 - IV R 47/02 (https://dejure.org/2004,3582)
BFH, Entscheidung vom 13.05.2004 - IV R 47/02 (https://dejure.org/2004,3582)
BFH, Entscheidung vom 13. Mai 2004 - IV R 47/02 (https://dejure.org/2004,3582)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,3582) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 4 Abs. 3, 4, 5, Abs. 7 § 9 Abs. 1
    Bewirtungskosten; Fortbildungskosten

  • datenbank.nwb.de

    Aufzeichnung von Bewirtungskosten; Fortbildungsmaßnahmen vorübergehend Erwerbsloser

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Umfang der Aufzeichnungspflichten für Bewirtungsaufwendungen; Anwendung der Aufzeichnungspflichten bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 Einkommensteuergesetz (EStG); Folge fehlender Aufzeichnung auch bei beruflicher Veranlassung; Offenbarung bewirteter Personen und des ...

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Bewirtungsaufwendungen
    Bewirtungsaufwendungen (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG) in der Einkommensteuer und Körperschaftsteuer (§ 8 Abs. 1 KStG i.V.m. § 4 EStG)
    Grundsatz

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 28.04.2010 - I R 78/08

    Abfindung und Ablösung von (überversorgenden) Pensionsrückstellungen für

    Nach dem Grundsatz der Abschnittsbesteuerung muss das FA in jedem Veranlagungszeitraum die einschlägigen Besteuerungsgrundlagen erneut prüfen, rechtlich würdigen und eine als falsch erkannte Rechtsauffassung zum frühest möglichen Zeitpunkt aufgeben, selbst wenn der Steuerpflichtige auf diese Rechtsauffassung vertraut haben sollte (vgl. BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402).
  • FG Baden-Württemberg, 11.12.2007 - 11 K 549/04

    Umrechnung von Grenzgängerlohn zum amtlichen Referenzkurs der Europäischen

    Diese Frage ist schon deshalb zu verneinen, weil das FA wegen des Grundsatzes der Abschnittsbesteuerung die einschlägigen Besteuerungsgrundlagen in jedem Veranlagungszeitraum erneut zu prüfen, rechtlich zu würdigen und eine als falsch erkannte Rechsauffassung zum frühest möglichen Zeitpunkt aufzugeben hat, selbst wenn der Steuerpflichtige auf diese Rechtsauffassung vertraut haben sollte (ständige Rechtsprechung, BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402; BFHBeschluss vom 4. Mai 2005 XI B 224/03, BFH/NV 2005, 1483).
  • BFH, 22.06.2006 - VI R 71/04

    Umschulung/Qualifizierung: Werbungskosten

    Entgegen der Auffassung des FG hängt die berufliche Veranlassung einer Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme regelmäßig nicht von der Länge des Zeitraums bis zur Aufnahme der angestrebten Tätigkeit ab (BFH-Urteile vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402; vom 4. November 2003 VI R 1/03, BFH/NV 2004, 483).
  • BFH, 04.05.2005 - XI B 224/03

    Hinweispflicht; Verfahrensmangel

    Auch soweit sich der Kläger auf die Handhabung des FA in den Jahren 1996 und 1997 beruft, kann seine Beschwerde keinen Erfolg haben; nach dem Grundsatz der Abschnittsbesteuerung muss das FA in jedem Veranlagungszeitraum die einschlägigen Besteuerungsgrundlagen erneut prüfen, rechtlich würdigen und eine als falsch erkannte Rechtsauffassung zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufgeben, selbst wenn der Steuerpflichtige auf diese Rechtsauffassung vertraut haben sollte (vgl. BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402).
  • BFH, 23.10.2006 - III B 142/05

    Internatskosten grundsätzlich keine außergewöhnliche Belastung

    Diese Frage ist --abgesehen von den unter II.1.a genannten Gründen-- schon deshalb ohne weiteres zu verneinen, weil das FA wegen des Grundsatzes der Abschnittsbesteuerung die einschlägigen Besteuerungsgrundlagen in jedem Veranlagungszeitraum erneut zu prüfen, rechtlich zu würdigen und eine als falsch erkannte Rechsauffassung zum frühest möglichen Zeitpunkt aufzugeben hat, selbst wenn der Steuerpflichtige auf diese Rechtsauffassung vertraut haben sollte (ständige Rechtsprechung, BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402; BFH-Beschluss vom 4. Mai 2005 XI B 224/03, BFH/NV 2005, 1483).
  • FG Hamburg, 05.07.2006 - 1 K 87/05

    Einkommensteuer: Kosten eines Erststudiums und zwecks Studienplatzerlangung

    Ein solcher besteht, soweit sich anhand objektiver Umstände bereits im Zeitpunkt der Verausgabung feststellen lässt, dass ein Steuerpflichtiger den Entschluss zur Einkunftserzielung in der angestrebten Einkunftsart ernsthaft gefasst hat (BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 - VI R 47/02 - BFH/NV 2004, 1402 ).
  • FG Hamburg, 25.08.2006 - 5 K 219/05

    Zur Surrogationsbetrachtung bei der Qualifizierung von Schuldzinsen als

    Ein solcher Zusammenhang besteht von dem Zeitpunkt an, zu dem sich anhand objektiver Umstände feststellen lässt, dass ein Steuerpflichtiger den Entschluss zur Einkunftserzielung in der angestrebten Einkunftsart endgültig gefasst hat (vgl. BFH, Urteile vom 29.11.1983, VIII R 160/82, BFHE 140, 216 , BStBl II 1984, 307 ; vom 15.4.1992, III R 96/88, BFHE 168, 133 , BStBl II 1992, 819 ; vom 13.05.2004, IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402 ).
  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 18.04.2007 - 3 K 173/06

    Konkrete berufliche Veranlassung von Bildungsaufwendungen als Voraussetzung für

    Ein solcher besteht, soweit sich anhand objektiver Umstände bereits im Zeitpunkt der Verausgabung feststellen lässt, dass ein Steuerpflichtiger den Entschluss zur Einkunftserzielung in der angestrebten Einkunftsart ernsthaft gefasst hat (BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 - VI R 47/02, BFH/NV 2004, 1402).
  • FG München, 23.06.2005 - 15 K 2311/02

    Nachweis der betrieblichen Nutzung eines häuslichen Arbeitszimmers während des

    Aufwendungen können als vorab entstandene Betriebsausgaben auch bereits vor Erzielung von Betriebseinnahmen oder bei einer vorübergehenden Unterbrechung der Einkunftserzielung abziehbar sein, wenn die Aufwendungen in einer hinreichend konkreten Beziehung zu den angestrebten Betriebseinnahmen stehen (BFH-Urteil vom 13. Mai 2004 IV R 47/02, BFH/NV 2004, 1402 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht